Catatonia

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Brit-Pop

Line-Up

Mitglieder vor 1995:

Bandgeschichte

1992 trafen sich Cerys Matthews und Gitarrist Mark Roberts (später der Hauptsongwriter von Catatonia), begannen Songs zusammenzuschreiben und wurden ein Paar.

Nach zarten Erfolgen mit dem Zweitwerk "Way Beyond Blue" erlebten Catatonia dank der Akte X zitierenden Single "Mulder & Scully" den großen Durchbruch mit einer Platzierung auf Rang drei in den UK-Single-Charts, in dessen Folge das Mutteralbum "International Velvet" dreifach mit Platin ausgezeichnet wurde und mehr als 900.000 Einheiten in England verkaufte.

Zwar stieg das Nachfolgealbum "Equally Cursed & Blessed" noch auf Platz 1 in England ein, doch konnten lediglich 300.000 Platten verkauft werden. Nach der Enttäuschung mit dem 2001er Album "Paper Scissor Stone" (nur noch 60.000 verkaufte Einheiten) und den Schwierigkeiten, die Cerys Matthews mit Ruhm und Presse hatte, löste sich die Band auf.

Cerys Matthews verfolgt eine Solokarriere und veröffentlichte 2003 und 2006 jeweils ein Album.

Kollaborationen

  • 1998 mit Space: "The Ballad Of Tom Jones" (als: "Space with Cerys of Catatonia")
  • 1999 mit Tom Jones: "Baby, It's Cold Outside" (als "Tom Jones & Cerys Matthews")

Diskographie

Alben

  • 1995 The Sublime Magic of Catatonia
  • 1996 Way Beyond Blue
  • 1996 Tourist
  • 1998 International Velvet
  • 1998 The Crai-EPs 1993/1994
  • 1999 Equally Cursed and Blessed
  • 2001 Paper Scissors Stone

Singles/EPs

  • 1993 For Tinkerbell (EP)
  • 1994 Hooked (EP)
  • 1994 Whale
  • 1995 Bleed
  • 1995 Christmas '95 (Fan Club vinyl single (A-side: "Blow The Millennium, Blow"))
  • 1996 Sweet Catatonia
  • 1996 Lost Cat
  • 1996 You've Got a Lot to Answer For
  • 1996 Bleed (re-issued)
  • 1997 I Am The Mob
  • 1998 Mulder and Scully
  • 1998 Road Rage
  • 1998 Strange Glue
  • 1998 Game On
  • 1998 Dead From the Waist Down
  • 1999 Londinium
  • 1999 Karaoke Queen
  • 1999 Storm The Palace
  • 2001 Stone by Stone

Sonstige

  • 2002 Greatest Hits

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F P DK NOR FIN AUS NZ
1996 Way Beyond Blue 40
1998 International Velvet
1
32
1999 Equally Cursed and Blessed
1
28
1999 Way Beyond Blue 32
2001 Paper Scissors Stone 55 6
2002 Greatest Hits 24
Singles
1995 Bleed 102
1996 Sweet Catatonia 61
1996 Lost Cat 41
1996 You've Got A Lot To Answer For 35
1996 Bleed 46
1997 I Am The Mob 40
1998 Mulder and Scully 3
1998 Road Rage 5 40
1998 Strange Glue 11
1998 Game On 33
1998 The Ballad Of Tom Jones
(als: "Space with Cerys of Catatonia")
4
1998 Dead From the Waist Down 7 44
1999 Baby, It's Cold Outside
(als "Tom Jones & Cerys Matthews")
17
1999 Londinium 20
1999 Karaoke Queen 36
2001 Stone by Stone 19

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME
1998 International Velvet
30
Singles
1996 You've Got A Lot To Answer For
28
1998 Road Rage
19

Referenzkasten

  • Mulder & Scully: heißen die beiden Hauptfiguren aus "Die Akte X"
  • I Am The Mob:
    • "I put horses heads in peoples beds" bezieht sich auf Der Pate 1, als einem Filmproduzenten, der sich dem Einfluß der Mafia-Familie verweigert, der abgeschnittene Kopf seine Lieblingsrennpferds in sein Bett gelegt wird.
    • "Luca Brassi / ah he sleeps with the fishes" Luca Brasi ist eine Figur aus dem Film Der Pate. Mit den Fischen schlafen bedeutet eine Entsorgung der Leiche Brasis im Wasser.

Trivia

  • Die Band hieß ursprünglich "Sweet Catatonia", da Roberts/Matthews missverständlicherweise glaubten, Catatonia hätte die Bedeutung eines besonders geruhsamen Schlafs (in Wirklichkeit handelt es sich dabei um eine psychomotorische Störung [1])
  • Catatonia veröffentlichten 5 Songs, die auf walisisch gesungen werden ("International Velvet" ist dabei der einzige, der auf ein Album genommen wurde).

Referenzbands

Literatur