Cat Butt

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cat Butt
Cat Butt (Flyer von 1988)
Cat Butt (Flyer von 1988)
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19871989, 2007
Genres: Grunge, Garage Rock
Labels: Empty Records
Penultimate Records
Sub Pop
Homepage: Cat Butt bei Empty Records
Line-Up:
David Duet: Gesang (1987-1989)
James Burdyshaw: Gitarre (1987-1989)
Danny Bland: Gitarre (1988-1989)
Dean Gunderson: Bass (1987-1989)
Erik "E-Roc" Peterson: Schlagzeug (1987-1989)
Tom Price: Gitarre (1987)
Michael Hutchins: Gitarre (1987-1988)
Charlie Ryan: Schlagzeug (1987)

Cat Butt wurden 1987 gegründet und lösten sich 1989 auf. Sie waren ein Sammelbecken der 80er-Musikszene von Seattle und beinhalteten unter anderem Mitglieder von Girl Trouble, U-Men, 64 Spiders, The Dwarves und Gas Huffer.

Bandgeschichte

Cat Butt entstanden, als sich der Girl Trouble-Sänger David Duet, Gitarrist James Burdyshaw von den Mod-Punks 64 Spiders, der aus Houston stammende Gitarrist Michael Hutchins (alias John Michael Amerika) sowie die beiden U-Men Tom Price (am Bass) und Charlie Ryan (am Schlagzeug) nach langem Vorspiel 1987 zu einer gemeinsamen Band zusammen fanden.[1] Der musikalische Hintergrund aller Beteiligten lag im sumpfigen Rotz-Punk-Underground der zukünftigen Grunge-Metropole Seattle, gekrönt von der psychotischen Stimme David Emmanuel Duets. Anfang 1988 nahm die Band erste Demosongs unter der Ägide von Jack Endino auf, doch als im März die erste Cat Butt-Single "64 Funny Cars/Hell's Half Acre" erschien, waren die beiden U-Men-Kollegen bereits wieder zurück zu ihrer Hauptband gegangen und durch Dean Gunderson und Erik "E-Roc" Peterson ersetzt worden.[2] Im Sommer 1988 gingen Cat Butt auf Tour, wobei Rhythmusgitarrist Hutchins wegen seines Drogenproblems auch schon wieder gefeuert und durch Danny Bland ersetzt worden war, der die Band (und diverse weitere des Sub Pop-Rosters) auch managen sollte.[3]

Sub Pop-Mit-Chef Bruce Pavitt war inzwischen ein Fan der Gruppe geworden und wollte einen Cat Butt-Song für den Labelsampler "Sub-Pop-200", für den die Band im November 1988 das noch mit Price und Ryan eingespielte Big Cigar beisteuerte. Daraus ergab sich ein Vertrag über einen Longplayer, den Cat Butt im März 1989 unter dem Titel "Journey to the Center of Cat Butt" für Sub Pop einspielten und danach auch wieder auf Tour mit L7 gingen. Diese Konzertreise sollte aber auch das Ende von Cat Butt einleiten, da nicht nur der (von Sub Pop geliehene) Van total demoliert wieder an einen totally not amused Bruce Pavitt ausgehändigt wurde, sondern sich auch die beiden einzigen verbliebenen Urmitglieder David Duet und James Burdyshaw inzwischen nicht mehr leiden konnten. Cat Butt spielten ihr letztes Konzert im Dezember 1989 in Seattle mit den Supersuckers und lösten sich anschließend auf.[3]

Der Logik der Musikszene von Seattle gemäß bedeutete dies natürlich nicht das Ende der musikalischen Aktivitäten der Beteiligten, die sich noch in Bands wie Gas Huffer, Best Kissers in the World, Bottle of Smoke und The Dwarves wiederfinden sollten und dabei auch immer wieder mit Ex-Cat Butt-Kollegen zusammen spielten. Zu einer Reunion von Cat Butt kam es jedoch erst 2007 anlässlich des "Geezerfests" in Seattle, bei dem auch andere eigentlich aufgelöste Seattle-Underground-Legenden wie Coffin Break und Blood Circus wieder auferstanden.[4]

Diskographie

Alben
Singles/EPs

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Guided by Voices singen im Stück Pendulum: "Come on over tonight/We'll put on some Cat Butt 'n' do it up right." (Vom Album "Same Place the Fly Got Smashed", 1990)

Trivia

  • Während Cat Butts 1988er Tournee zur "Journey..."-LP mit der Frauenband L7 kam es übrigens zu romantischen Verstrickungen zwischen den Bands, da zeitweilig Cat Butt-Gitarrist Danny Bland mit L7-Bassistin Jennifer Finch und CB-Bassist Dean Gunderson mit L7-Sängerin Donita Sparks liiert waren.[3]

Referenzbands

Weblinks

Quellen

  1. Bandbio bei Empty Records
  2. 2,0 2,1 Cat Butt bei Lamestain
  3. 3,0 3,1 3,2 Bandbio bei Allmusic
  4. Lamestain-Blog über das Geezerfest 2007