Can

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Can ist eine deutsche Band, die besonders in den 1970er Jahren für avantgardistischen Psychedelic eintrat und vielleicht fast jede Band, die in dieser Hinsicht nach ihr kam, beeinflusst hat. Besonders in Richtung Minimalismus wurden rote Teppiche für nachfolgende Generationen ausgelegt. CAN werden gewöhnlich unter Krautrock abgelegt.

Hintergrund

<– Spoon erreichte 1972 die höchste Chartsnotierung mit Platz 6 in den deutschen Single-Charts.

<– Future Days (1973)

Trivia

Die britische Band Monster Movie benannte sich nach dem Can-Debüt, !!! veröffentlichten 2004 einen Song namens Dear Can. Als Compilation für Can-Neulinge ist ohne Umschweife Can – Cannibalism von 1978 zu empfehlen.[1] Pete Shelley von den Buzzcocks: „Ich hätte niemals Gitarre gespielt, wären da nicht der verstorbene Marc Bolan und Michael Karoli von Can gewesen.“[2]

Diskografie (Studioalben)

  • 1969: Monster Movie
  • 1970: Soundtracks
  • 1971: Tago Mago
  • 1972: Ege Bamyasi
  • 1973: Future Days
  • 1974: Soon Over Babaluma
  • 1975: Landed
  • 1976: Unlimited Edition
  • 1976: Flow Motion (eine der ersten Kunstkopf-Schallplatten)
  • 1977: Saw Delight
  • 1979: Can

All-Time-Charts

Monster Movie : No 2 in Made in Germany – Die besten 50 Deutschen Platten (Musikexpress, 2001) No 28 in Lieblingsplatte der SPEX-Leser, die älter als 10 Jahre ist (Spex, 1989)

Tago Mago: No 8 in Made in Germany – Die besten 50 Deutschen Platten (Musikexpress, 2001)
No 29 in Top 100 Albums of the 1970s (Pitchfork, 2004)

No 30 in Die 100 besten Alben 1969 – 2009 (Musikexpress, 2009)
No 147 in Die 500 besten Alben aller Zeiten (Rolling Stone (D), 2004)

Ege Bamyasi: No 19 in Top 100 Albums of the 1970s (Pitchfork, 2004)
No 25 in Made in Germany – Die besten 50 Deutschen Platten (Musikexpress, 2001)

Future Days: No 56 in Top 100 Albums of the 1970s (Pitchfork, 2004)

Yoo Doo Right (Song): No 93 in The 200 Greatest Songs of the 1960s (Pitchfork, 2006)

Ähnliche und Einflüsse, Coverversionen

Line-Up

Holger Czukay, Jaki Liebezeit, Michael Karoli, Malcolm Mooney, Kenji Suzuki, Irmin Schmidt.

Genres

Krautrock, Experimental, Psychedelic Rock.

Einzelnachweise

  1. Playlist Cannibalism [1] bei Youtube
  2. Pete-Shelley-Zitat vom Cover der Compilation Cannibalism (DLP, 1978).

Weblinks

  • Homepage [2] bei Spoon Records

Links im Juli 2016.