Bulbul

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bulbul
Bulbul live am 1. März 2008 in Wien
Bulbul live am 1. März 2008 in Wien
Herkunft: Wien, Österreich
Aktiver Zeitraum: seit 1996
Genres: Noise Rock, Experimental
Labels: Trost Records, derHunt Recordagen, Rasputin Records Hurenschädl, Mego, Imvated, Na Woat Na, Exile on Mainstream Records, Rock Is Hell
Homepage: bulbul.at
Line-Up:
raumschiff engelmayr – Gitarre, Gesang
derhunt – Bass, Gesang (seit 1998)
ddkern – Schlagzeug, Gesang, Trompete (seit 2001)

Bulbul wurden 1996 in Wien gegründet.

Bandgeschichte

Bulbul wurde 1996 von Manfred Engelmayr aka raumschiff engelmayr gegründet. Engelmayr nahm mit Gitarre, Drumcomputer und Staubsauger einige Lieder auf und veröffentlichte sie 1996 auf einer LP. Darauf folgte ein Jahr später die „Eisen CD“, ein Album, das in einer handgemachten 600g-Stahlverpackung einiges Aufsehen erregte. Zusammen mit dem Gitarristen Andreas «Zan» Gatterbauer, dem Bassisten derhunt und einigen Gastmusikern nahm Engelmayr das dritte Bulbul-Album auf. Danach begaben sich derhunt und raumschiff engelmayr auf die Suche nach einem Schlagzeuger, den sie in Didi „ddkern“ Kern fanden.

Anschließend ging die Band auf Europatour und nahm ihr viertes Album auf, das 2003 in 10 verschiedenen Coverartworks erschien. Es folgten etliche Kleinstveröffentlichungen auf verschiedenen österreichischen Labels in wahnwitzigen Formaten und Verpackungen. Das fünfte Album wurde 2005 auf LP veröffentlicht. Im Frühling 2008 erschien das sechste, von Patrick Pulsinger produzierte Album auf dem Berliner Label Exile on Mainstream Records.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

McLusky, Shellac, Fantômas, Ed Hall

MP3s

Weblinks