Buddy Holly

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buddy Holly
Buddy Holly (2.v.r.) mit den Crickets auf dem Cover der ersten LP von 1957
Buddy Holly (2.v.r.) mit den Crickets auf dem Cover der ersten LP von 1957
Herkunft: Lubbock, Texas, USA
Geboren: 7. September 1936 als Charles Hardin Holley
Gestorben: 3. Februar 1959
Aktiver Zeitraum: 19551959
Genres: Rock'n'Roll, Rhythm & Blues, Rockabilly
Instrumente: Gesang, Gitarre
Labels: Decca
Homepage: BuddyHollyandtheCrickets.com
Bands:
The Crickets

Buddy Holly ist trotz seiner kurzen Wirkungszeit und seines tragischen Todes bei einem Flugzeugabsturz 1959 eine der legendären Gestalten der Rock'n'Roll-Historie und inspirierte zahllose Bands und Künstler.

Biographie

Am 7. September 1936 wurde Buddy Holly als Charles Hardin Holley im texanischen Lubbock geboren. Benannt wurde er nach seinen Großvätern, aber alle nannten ihn nur Buddy. Den Nachnamen Holly entstand durch einen Schreibfehler auf seiner ersten Veröffentlichung.

Buddy Holly war einer der einfussreichsten Musiker des Rock'n'Rolls, obwohl seine Karriere tragischerweise nur 18 Monate dauerte. Zusammen mit seiner Band The Crickets spielten sie Rhythm'n'Blues-Musik, die bis zu dem Zeitpunkt nur von schwarzen Musikern gespielt wurde. Anfangs wurden sie bei den Konzerten noch ausgebuht, was sich aber recht schnell änderte.

Holly war ein sehr innovativer Musiker und er entwickelte neue Techniken bei der Aufnahmen. Er war einer der ersten Musiker, die mit doppelt eingespielter Stimme/Gitarre arbeitete. Er arbeitete außerdem mit Echo- und Halleffekten, die für die damalige Zeit noch sehr unüblich waren.

1959 tourte er zusammen mit Ritchie Valens und The Big Bopper durch die USA. Um von Konzert zu Konzert zu gelangen, nahmen sie normalerweise den Bus, der aber regelmäßig stehen blieb. Nur am 3. Februar charterte Holly ein Flugzeug, um etwas Zeit zu gewinnen. Das Flugzeug, mit den Insassen Holly, Valens und Big Bopper, stürzte nach einigen Kilometern ab. Don McLean besang diesen traurigen Tag in seinem Stück American Pie als "the day the music died".

Diskographie

Alben
  • The „Chirping“ Crickets (1957)
  • Buddy Holly (1958)
  • That'll Be the Day (1958)
Sonstige
  • The Buddy Holly Story (1959)
  • The Buddy Holly Story Vol.2 (1960)

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Weblinks