Blur

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blur
Herkunft: England
Aktiver Zeitraum: 1989 bis 2004
Genres: Madchester
Brit-Pop
Indie-Rock
Labels: Food
Parlophone
EMI
Homepage: blur.co.uk
Line-Up:
Damon Albarn (Gesang, Tasteninstrumente)
Graham Coxon (Gitarre) (bis 2002)
Alex James (Bass)
Dave Rowntree (Schlagzeug)
live: Simon Tong (2002-2003)

Blur waren neben Oasis, Suede und anderen Mitte der Neunziger die Aushängeschilder des Britpops.

Bandgeschichte

Die Band gründete sich 1988 unter dem Namen "Seymour" am Goldsmiths College in London. Nach ein paar wenigen wilden und chaotischen Konzerten nahm sie Dave Balfe für sein Indielabel Food unter Vertrag. Bei der Plattenfirma war man mit dem Namen nicht ganz einverstanden und nach einem Auswahlverfahren entschied sich die Band für den Namen "Blur". 1990 stürzten sie sich in die Aufnahmen ihres ersten Albums und im Oktober erschien ihre erste Single She's So High. Die Single war lediglich ein Achtungserfolg und das Video wurde damals auch nur ein einziges Mal im englischen Fernsehen gespielt. Im Frühjahr 1991 erschien There's No Other Way, produziert von Stephen Street. Die Single schoss in die englischen Top 10 und bescherte Blur ihren ersten Auftritt bei Top Of The Pops. Um den momentan Erfolg aufrechtzuerhalten nahm die Band mit Street ihr Debütalbum Leisure auf, das im August 1991 erschien und ebenfalls die Top 10 erreicht. So ganz zufrieden war die Welt aber nicht mehr mit der Band, die nächste Single Bang war ein Flop und 1992 stellten Blur festen, dass ihr Manager sie in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hatte. Die neue Single Popscene floppt auch und die Band fühlt sich auf ihrer ersten US-Tour unwohl, während zuhause Suede erfolgreich sind und zu einer Konkurrenz werden. Die Arbeiten am zweiten Album gehen nur langsam voran, Aufnahmen mit Andy Partridge werden verworfen, so dass Street wieder den Produzentenjob übernimmt. Ende 1992 wird das zweite Album Modern Life Is Rubbish fertiggestellt, muss jedoch auf Verlangen des Labels noch mal überarbeitet werden und erscheint schließlich im Mai 1993 auf einem enttäuschenden Platz 15.

Der große Erfolg stellt sich erst ein Jahr später ein, als das dritte Album Parklife erscheint, den Britpop neu definiert, mit der Single Girls & Boys einen Hit und massentauglichen Evergreen hervorbringt und der Band vier Brit Awards einbringt. Die Kritiker sind auch begeistert ob der sozialkritischen Alltagsbeobachtungen Albarns und so konzentriert dieser sich auch auf dem nächsten Album "The Great Escape" auf solche Songs. Die erste Single Country House führt zu einem unvorstellbaren Britpop-Bandkrieg mit Oasis, da deren Single Roll With It am selben Tag erscheint und die Frontmänner Albarn und Gallagher sich im Vorfeld einige Wortgefechte geliefert hatten. Blur gewinnt den Single-Kampf mit 50.000 mehr verkauften Singles, dafür verkauft sich das Oasis-Album "(What's the Story) Morning Glory?" insgesamt besser. Trotzdem erreicht "The Great Escape" Platz 1 der Charts und macht die vier Mitglieder zu Superstars, was die üblichen Erfolgskonflikte mit sich bringt. Spannungen in der Band entstehen und vor allem Gitarrist Graham Coxon, der mit Alkohol zu kämpfen hat, fühlt sich unwohl mit der Band und deren Musikstil. Nach einer mehrmonatigen Auszeit macht sich die Band an die Aufnahmen zum vierten Album. Das selbstbetitelte Album "Blur" markiert die Neuerfindung der Band, die nun nichts mehr von Britpop hören will und stilistisch in eine andere, dem Indierock nähere, Richtung bewegt. Die Singles Beetlebum und Song 2 werden Hits, vor allem letzterer brennt sich für alle Zeiten als Klassiker in das kollektive Popgedächtnis ein.

Trotz (oder wegen) dieses großen Erfolgs will die Band noch mehr Veränderungen und kündigt für das nächste Album ihre Zusammenarbeit mit Stephen Street, der an allen vorherigen Alben beteiligt war. Stattdessen arbeitet die Band mit William Orbit zusammen, der eher für elektronische Musik bekannt ist und dementsprechend auch den Sound des sechsten Albums "13" in diese Richtung beeinflußt. Die Kritiker sind trotzdem begeistert und die Singles Tender und Coffee & TV, die klingen wie kein Blur-Lied zuvor und bei denen Coxon als Komponist und Sänger beteiligt ist, sind erfolgreich und auch das Album erreicht 1999 erneut die Chartspitze. Danach ist die Band vom Touren und Plattenaufnehmen verausgabt und nimmt sich eine längere Auszeit, in der nur eine Singles-Compilation zum 10-jährigen Jubiläum erscheint. Erst drei Jahre später macht sich die Band mit Norman Cook und Ben Hillier in Marrakesch an neue Aufnahmen für ein Album. Bei diesen Aufnahmen kommt es jedoch zum finalen Bruch zwischen Coxon und der Band. Anhaltende Alkoholprobleme und Unzufriedenheit mit dem wieder neuen Musikstil führen dazu, dass Coxon sich größtenteils von den Aufnahmen fernhält und kurz darauf aus der Band geschmissen wird. 2003 erscheint dann "Think Tank", ein atmosphärisches, elektronisches Album, das kaum noch erahnen lässt, womit Blur einst berühmt geworden waren. Trotz einiger zurückhaltender Kritiker wurde das Album dennoch gut aufgenommen und verkaufte sich erneut hevorragend. Auf der Tour sprang Simon Tong für Coxon als Gitarrist ein.

Seit 2004 gilt die Band inoffiziell als nicht mehr existent. Neue Veröffentlichungen bleiben aus, Albarn stürzt sich in seine Projekte Gorillaz und The Good, the Bad & the Queen, Coxon festigt seine Solokarriere und auch die anderen Mitglieder beschäftigen sich mit anderen Dingen. So gibt es in den Jahren danach immer wieder neue Gerüchte über eine Reunion, neue Aufnahmen und Gespräche, dazu äußert sich jedes Bandmitglied sporadisch darüber, ob man sich eine Zusammenarbeit noch vorstellen könnte, konkrete Pläne gibt es aber erst 2009 als mehrere Konzerte zum ersten Mal offiziell von der Band bestätigt werden.

Anlässlich des Record Store Day erscheint am 17. April 2010 nach 7 Jahren erstmals eine neue Single von Blur mit dem Titel Fool's Day. Die auf 1.000 Exemplare limitierte 7-Inch wird lediglich in am Record Store Day teilnehmenden Plattenläden in den UK erhältlich sein. Der Song wird jedoch auch auf der Blur-Homepage zum freien Download verfügbar gemacht.

Kollaborationen

  • 1994 "Parklife": der Schauspieler Phil Daniels (u.a. Quadrophenia) steuerte seinen Cockney "Erzählpart" zu dieser Single bei
  • 1994 "To The End" wird in der Albumversion von Laetitia Sadier (Stereolab), auf der Single-b-Seite von "Country House" von Francoise Hardy (unter dem Titel "To The End (La Comedie)" gesungen. Zuvor wurde ein Demo aufgenommen, auf dem Justine Frischmann von Elastica den französischen Part übernahm.
  • 1995 "Ernold Same": Kevin Livingstone, britischer Politiker und spätere Bürgermeister von London übernimmt den gesprochenen Part
  • 1996 In einer französischen TV-Sendung covern Blur zusammen mit Terry Hall das Specials-Lied "Nightclub"
  • mit Thurston Moore von Sonic Youth bei einer Experimentalplatte: Moore verschickte Rohbestandteile eines Songs an viele verschiedene Bands, die wiederum diesen Song bearbeitet zurücksanden, was danach auf einem Album veröffentlicht wurde
  • 2001 Blur nehmen mit Marianne Faithful das Lied "Kissin' Time" auf
  • 2003 "Me, White Noise", ein verstecktes Lied auf dem Album "Think Tank" (siehe Trivia), wurde zusammen mit Phil Daniels aufgenommen
  • 2003 Saxophon bei "Ambulance", "Jets" und "Caravan": Mike Smith

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Live

  • 1996 Live At The Bodukan (EMI/Japan Import)
  • 2009 Blur Live 2009 (CD lag der Zeitschrift Sunday Times vom 22. November bei)

Compilations

  • 1995 The Special Collectors Edition (EMI/Japan Import): eine Art b-Seiten-Collection für den japanischen Markt
  • 1998 Bustin' + Dronin' (EMI/Japan Import): Remix-Album
  • 1999 Blur:X (EMI) Box-Set mit allen Singles inklusive aller auf den verschiedenen Formaten erschienen b-Seiten
  • 2000 The Best Of (EMI)
  • 2009 Midlife: A Beginner's Guide to Blur (19. Juni, 2-CD Retrospektive)

DVD

  • 2000 The Best Of
  • 2004 Starshaped (Dokumentation über blur, usprünglich Mitte der 90er bereits auf VHS veröffentlicht)

VHS

  • 1994 Starhaped (Dokumentation über blur)
  • 1995 Showtime (Live Mitschnitt von einem Konzert der Band im Londoner Alexandra Palace)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F NOR FIN NZ
1991 Leisure - 7 - - - - - - - -
1993 Modern Life Is Rubbish - 15 - - - - - - - -
1994 Parklife -
1
- - - 8 - 37 - -
1995 The Great Escape 35
1
150 21 26 2 32 5 5 -
1997 Blur 23
1
61 21 17 4 12 6 8 -
1999 13 6
1
80 12 12 4 12
1
17 2
2000 Best Of Blur 35 3 186 25 31 22 - 13 - 6
2003 Think Tank 8
1
- 19 9 44 11 18 15 27
2009 Midlife: A Beginner's Guide to Blur - 20 - - - - - - - -
Singles
1991 There's No Other Way - 8 82 - - - - - - -
1991 Bang - 24 - - - - - - - -
1992 Popscene - 32 - - - - - - - -
1993 For Tomorrow - 28 - - - - - - - -
1993 Chemical World - 28 - - - - - - - -
1993 Sunday Sunday - 26 - - - - - - - -
1994 Girls & Boys - 5 59 - - 30 - - - -
1994 To The End - 16 - - - - - - - -
1994 Parklife - 10 - - - - - - - -
1994 End Of The Century - 19 - - - - - - - -
1995 Country House -
1
- - 26 10 - 6 4 -
1995 The Universal - 5 - - - 55 - - - -
1996 Stereotypes - 7 - - - - - - - -
1996 Charmless Man - 5 - - - - - - - -
1997 Beetlebum 85
1
- - - 39 - - 3 -
1997 Song 2 - 2 - - - 28 - - - -
1997 On Your Own - 5 - - - - - - - -
1997 M.O.R. - 15 - - - - - - - -
1999 Tender 94 2 - - 45 29 - 15 - 12
1999 Coffee & TV - 11 - - - - - - - -
1999 No Distance Left To Run - 14 - - - - - - - -
2000 Music Is My Radar - 10 - - - - - - - -
2003 Out Of Time 75 5 - - 97 19 - - - -
2003 Crazy Beat 98 18 - - - 20 - - - -
2003 Good Song - 22 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Pitchfork Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1991 Leisure
29
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1993 Modern Life Is Rubbish
7
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1994 Parklife
2
-
-
-
-
-
-
-
21 - - - -
1995 The Great Escape
9
21
-
-
-
-
-
-
13 - - - -
1997 Blur
13
25
-
-
-
-
-
-
34 - - 8 -
1999 13
19
-
1
2
3
-
-
-
10
1
- 3 10
2003 Think Tank
21
-
24
1
-
-
9
2
10 - 5 12 24
Singles
1991 There's No Other Way
44
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1993 For Tomorrow
14
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1994 Girls & Boys
1
3
-
-
-
-
-
-
5 - - - -
1994 To The End
12
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1994 Parklife
18
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1995 The Universal
8
-
-
-
-
-
-
-
- - - - -
1995 Country House
22
36
-
-
-
-
-
-
8 - - - -
1997 Song 2
2
39
-
-
-
-
-
-
4 - - 10 2
1997 Beetlebum
23
6
-
-
-
-
-
-
- - - 6 -
1999 Tender
14
30
-
-
-
-
-
-
16 3 -
1
-
1999 Coffee & TV
23
-
-
-
-
-
-
-
39 - - - -
2000 Music Is My Radar
24
36
-
-
-
-
-
-
34 - - 9 -
2003 Out Of Time
16
17
-
7
-
37
-
-
5 - 2 8 14

All-Time-Charts

Parklife
Blur
Modern Life Is Rubbish
Think Tank
100 Greatest Singles of All Time (NME, 2002)
  • # 86 Girls and Boys
  • # 94 Song 2
Out of Time

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Der Original-Bandname "Seymour" wurde von der Figur Seymour Glass aus dem Buch "Franny & Zooey" von J.D. Salinger übernommen.

Modern Life Is Rubbish

  • Der Albumtitel stammt von einem Graffiti in der Bayswater Rd in West London
  • Advert: Das Sample "Food Processors Are Great!" zu Beginn wurde vom Shopping Channel übernommen.
  • Colin Zeal: lehnt sich an die Melodie von "Sleeping Gas" von The Teardrop Explodes an
  • Pressure On Julian: Julian ist Julian Cope (The Teardrop Explodes)

Parklife

  • Tracy Jacks: basiert auf dem Roman "The Rise and Fall of Reginald Perrin" von David Nobbs
  • Parklife
    • Vorsprung durch Technik ist ein alter Werbespruch von Audi
    • Im Video spielt Schauspieler Phil Daniels mit, der auch die Vocals übernimmt
  • Far Out: zählt verschiedene Himmelskörper auf und lehnt sich an den Pink Floyd-Song "Astronomy Domine" an
  • To The End
    • Das Video zu To The End ist Alain Resnais' Arthouse-Film "Letztes Jahr In Marienbad" nachempfunden und erzählt zum Teil die Geschichte shot-by-shot.
  • London Loves: Die Melodie entstand aus dem Guitar Break von David Bowies "Fashion", für den Text zog Albarn seine Inspiration aus Martin Amis' Roman "London Fields"
  • Clover Over Dover: Lyrics beziehen sich auf die Schlußszene des Films Quadrophenia
  • Magic America: ist ein italienischer Sex-Kanal und steht als Symbol für Fantasien
  • Jubilee: Der Protagonist in Jubilee ist ein 17jähriger Teenager, der demnach im Thronjubiläumsjahr der Queen (also dem Jubilee) geboren wurde.
  • This Is A Low: zitiert zum Teil den Shipping Forecast der BBC
  • Lot 105: ist der Name der Hammond Orgel, die auf Lot 105 zu hören ist.

The Great Escape

  • Stereotypes: "she runs a little B & B" – meint ein Bed & Breakfast Hotel
  • Country House:
    • Die in Country House beschriebene Person ist ihr Labelchef David Balfe, mit dem blur eine jahrelange Hassliebe verbindet
    • He's got morning glory, life's a different story ist eine Anspielung auf Oasis' Album "(What's The Story) Morning Glory" (umstritten, da der Song vor VÖ des Oasis-Albums geschrieben wurde). Andere Interpretation wäre eine Morgenerektion ("Morning Glory" ist britischer Slang dafür).
    • Everything going jackanory: Jackanory ist eine TV-Sendung in England (der Ausdruck "everything's going jackanory" meint aber auch etwas in der Richtung wie "alles läuft nach Plan")
    • He's reading balzac, knocking back prozac: Balzac ist ein französischer Schriftsteller, Prozac ein Arzneimittel/Droge gegen Depressionen
    • Im Video zu Country House spielen Keith Allen, Matt Lucas (Little Britain) und Sarah Stockbridge mit. In einer Sequenz des Videos wird "Bohemian Rhapsody" von Queen zitiert, in einigen anderen sich an die Benny Hill–Sketche angelehnt.
    • Das Artwork für die Country House Single zeigt eine Aufnahme von Schloß Neuschwanstein.
  • Mr. Robinson's Quango: ein Quango ist eine Quasi-Autonomous Non-Governmatal Organisation
  • It could be you: war der Werbespruch der britischen Lotterie
  • Globe Alone: nennt unter anderem Sharon Stone und Calvin Klein-Unterwäsche
  • Dan Abnormal: ist ein Anagram für Damon Albarn (unter diesem Pseudonym spielt er auch Keyboard bei Elasticas Debutalbum)
  • Yuko & Hiro: der japanische Teil bedeutet übersetzt "I work for the company / We work together / We work for the future / They will protect me."

Blur

  • Country Sad Ballad Man: ist über Folksänger PJ Proby
  • M.O.R.: bedeutet Middle Of The Road
  • Look Inside America: KROQ ist eine Radiostation in Los Angeles, bei der Blur ein Akustik-Set spielten.

13

  • B.L.U.R.E.M.I.: EMI ist die Plattenfirma von Blur
  • Trailerpark: hieß ursprünglich "South Park" und sollte auf dem South Park–Compilation–Album "Chef Aid" erscheinen, wurde aber von Rick Rubin, der das Album kompilierte, zurückgewiesen.
  • No Distance Left To Run: behandelt die gescheiterte Beziehung zwischen Albarn und Justine Frischmann (Elastica). Angeblich ist dabei die Stelle When you're coming down, think of me eine Anspielung auf Frischmanns eskalierenden Heroin-Abusus 1995/96.

Trivia

  • Leisure:
    • "Sing" wurde auf der US-Version durch die europäische b-Seite "I Know" ersetzt
  • Parklife:
    • Arbeitstitel für Parklife waren "Sport" und "Softporn"
    • "Girls & Boys" wurde auf Drängen der Pet Shop Boys ohne Bezahlung geremixt und der Radio Edit gefertigt.
    • auf "Far Out" übernimmt Alex James die Vocals bei dem von ihm geschriebenen Text
  • The Great Escape:
    • "It Could Be You" hieß zunächst "Dear Ray" und war als Hommage an Ray Davies von den Kinks gedacht.
  • Blur
    • bei "You're So Great" übernimmt Graham Coxon die Vocals
    • "Song 2" wurde von der NHL als offizieller "Torsong" übernommen und ist deshalb auch auf dem dazugehörigen Computerspiel zu hören. Außerdem spielt der FC St. Pauli dieses Lied beim eigenen Torerfolg am Hamburger Millerntor. Das Lied Song 2 war darüber hinaus auch im Intro des PC-Spieles Fifa 98 zu hören
  • 13
    • bei "Coffee & TV" (und teilweise bei "Tender") übernimmt Graham Coxon die Vocals
    • Graham Coxon übernimmt bei "13" und den dazu ausgekoppelten Singles die Covergestaltung, indem er selbstgemalte Bilder zur verfügung stellt
    • Die Arbeitstitel für "13" waren "Blue" und "When You're Walking Backwards To Hell, No-One Can See You But God". Der Titel "13" stammt letztenendes vom gleichnamigen Aufnahmestudio Albarns, in dem die Arbeiten an "13" begannen.
  • Think Tank
    • "Me, White Noise" ist ein Hidden Track vor dem ersten Song und wurde mit Phil Daniels aufgenommen. Es existiert auch eine Version mit Vocals nur von Damon, die "My White Noise" heißt.
    • "Ambulance" (auf "Think Tank") sollte ursprünglich ein Gorillaz-Song werden, doch Albarn fand den Song letztenendes zu komplex für sein Pop-Projekt.
    • auf "On The Way To The Club" spielt Drummer Dave Rowntree erstmals Gitarre bei einem Blur-Song
  • b-Seiten etc:
    • auf der Coverversion von "Maggie May" wird Alex James durch einen elektronisch erzeugten Bass ersetzt, weil James sich weigerte, bei einem Song von Rod Stewart mitzuspielen
    • Es Schmecht: soll eigentlich "es schmeckt" bedeuten und stammt aus einem Promotrip nach Deutschland
    • Magpie: Die Strophen zitieren William Blakes Gedicht "A Poison Tree"

Referenzbands

Coverversionen

Blur covern...

Blur werden gecovert von...

live:

Remixe

Blur werden geremixt von...

Blur remixen...

Videoclips

Videos

Siehe auch

Weblinks