Blumfeld – Ich-Maschine

Aus indiepedia.de
Version vom 3. Juli 2009, 18:44 Uhr von Rebecca (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ich-Maschine
Blumfeld
Veröffentlicht: 08.01.1992
Label & Vertrieb: ZickZack / Indigo
Albumlänge: 41:19 min
Produziert von: Chris von Rautenkranz, Blumfeld
Genre: Hamburger Schule, Diskursrock
Formate: CD/ LP
Singles: Ghettowelt
Chronologie

Ich-Maschine

1994 L'État et moi

Ich-Maschine ist das erste Album der Band Blumfeld.

Zum Album

Aus dem Album wurde zu erst die Single Ghettowelt 1991 veröffentlicht, diese wurde auf der Popkomm 1991 promotet. Ein paar Spex-Redakteure waren anwesend und die Band konnte beeindrucken. Die Single wurde Single des Monats, kurz darauf Single des Jahres. Ich-Maschine wurde im Hamburger Soundgarden Studio im Oktober '91 aufgenommen, Chris von Rautenkranz produzierte. Die Platte erschien auf Alfred Hilsbergs ZickZack-Label.

Line-Up

Tracklisting

Seite 1

  1. Ghettowelt (02:47 min)
  2. Von der Unmöglichkeit Nein zu sagen, ohne sich umzubringen (03:11 min)
  3. Viel zu früh und immer wieder;Liebeslieder (04:09 min)
  4. Dosis (02:20 min)
  5. Zeittotschläger (03:16 min)
  6. Laß uns nicht von Sex reden (05:24 min)

Seite 2

  1. Aus Kriegstagesbüchern (02:38 min)
  2. Sex.Bomben (03:13 min)
  3. Pickelface ist back in town (03:50 min)
  4. Nichtschwimmer/nachGeburt (03:28 min)
  5. Penismonolog (04:10 min)
  6. Ich-Maschine (02:53 min)

Andere Versionen

Am 15. März 2007 ist das Album auf Blumfeld Tonträger in den Ein Lied Mehr – The Anthology Archives Vol.1 erneut erscheinen.

Jahrescharts

All-Time-Charts

Kritiken