Blondie

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blondie
Blondie.jpg
Herkunft: New York City, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1974
Genres: Punk, Post-Punk/New Wave, Pop
Homepage: blondie.net
Line-Up:
Deborah "Debbie" Harry: Gesang
Chris Stein: Gitarre
Gary Valentine: Bass
James Destri: Keyboards
Clem Burke: Schlagzeug

Blondie waren eine der ersten und erfolgreichsten Gruppen, die sowohl den (New York-)Punk als auch dessen Nachbeben des New Wave mitgezündet und auch kommerziell angeführt hatten.

Bandgeschichte

Im Laufe des Jahres 1974 fanden sich die fünf Musiker, die zuvor in Rock- und Folk-Acts gespielt hatten, unter der künstlerischen Leitung des Gitarristen Chris Stein in New York zusammen. Das Aushängeschild war eindeutig Sängerin und ehemaliges Playmate Deborah Harry, die aufgrund ihres platinblond gefärbten Haarschopfes sich schon öfter den Spitznamen "Blondie" hatte anhören müssen, woraus dann auch der Bandname wurde. Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum, das im Dezember 1976 erschien, spielte sich das Quintett rasch in die oberste Pop-Liga, indem es eine Melange aus Sixties-Pop, Punk-Attitüde und New Wave-Smartness kreierte und das ganze mit eingängigem Songwriting verband. Debbie Harry wurde zu der Mode-Ikone des Post-Punk und mit ihrer kühl-erotischen Ausstrahlung zu einem Sexsymbol. Seit 1978 purzelten die Hits wie am Fließband: Titel wie Heart of Glass, The Tide Is High und Dreaming kennt nicht nur heute noch (fast) jedes Kind, sie beeinflussen auch weiterhin Legionen von jungen, zumal mit Frontfrau ausgestatteten Bands, die sich in irgendeiner Form auf New Wave beziehen. Heart Of Glass darf dabei als eines der kommerziell erfolgreichsten Lieder gelten, die aus der New Wave-Bewegung entstanden sind – 6 Wochen Nummer 1 in Deutschland und über eine Million verkaufte Singles in Großbritannien sprechen Bände. Das besondere an Heart Of Glass war zudem, dass es eigentlich eine Melange aus zwei sich damals verfeindeten Musikbewegungen (Schlagwort: "Disco sucks") war: einerseits aufgrund Blondies Hintergrund natürlich Punk und New Wave beeinflußt, andererseits aber musikalisch stark an die damalige Disco-Bewegung angelehnt.

Auch die Regenbogenpresse hatte ihre Freunde an Blondie: Die Romanze zwischen Gitarrist Stein und dem ehemaligen Playboy-Häschen Harry erlebte zahlreiche Ups und Downs, und als Stein im Laufe des Jahres 1982 immer stärker an einer Erbkrankheit litt, entschied sich das Paar schließlich gegen den Erfolg und löste die Gruppe auf. Deborah Harry veröffentlichte einige recht erfolgreiche Soloalben, und Chris Stein konnte von seiner Krankheit genesen, doch mit der Band schien endgültig Schluß zu sein. Erst im Jahre 1999 kam es zu einer stürmisch gefeierten Blondie-Reunion und -Tournee (mitsamt der neuen LP No Exit sowie dem veritablen Single-Hit Maria), 2003 gefolgt von einem weiteren Studioalbum namens The Curse Of Blondie. Die Band ist weiterhin munter und live wie auch im Studio rege unterwegs.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1976 X-Offender
  • 1976 In the Flesh
  • 1976 Rip Her to Shreds
  • 1977 Denis
  • 1977 (I'm Always Touched by Your) Presence, Dear
  • 1978 Picture This
  • 1978 Hanging on the Telephone
  • 1979 Heart of Glass
  • 1979 Sunday Girl
  • 1979 One Way or Another
  • 1979 Dreaming
  • 1979 Union City Blue
  • 1980 The Hardest Part
  • 1980 Call Me
  • 1980 Atomic
  • 1980 The Tide Is High
  • 1981 Rapture
  • 1982 Island of Lost Souls
  • 1982 War Child
  • 1999 Maria
  • 1999 Nothing Is Real but the Girl
  • 2003 Good Boys
  • 2006 Rapture Riders

Compilations

  • 1981 The Best of Blondie
  • 1988 Once More into the Bleach
  • 1991 The Complete Picture – The Very Best Of Deborah Harry And Blondie
  • 1993 Blonde And Beyond: Rarities & Oddities
  • 1995 Beautiful – The Remix Album
  • 1995 Remixed, Remade, Remodeled
  • 1997 Picture This Live (Capitol Anniversary Series)
  • 1998 Atomic – The Very Best of Blondie
  • 1999 Atomic/Atomix – The Very Best of Blondie
  • 1999 Livid
  • 2002 Greatest Hits
  • 2004 Live By Request
  • 2006 Greatest Hits: Sound & Vision

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F NOR FIN NZ
1978 Plastic Letters - 10 - - - 33 - - - -
1979 Parallel Lines 9
1
- 24 - 9 - 16 - -
1979 Eat To The Beat 23
1
- 19 - 2 - 6 - -
1980 Autoamerican 42 3 - 18 - 11 - 12 - -
1981 The Best Of Blondie - 4 - - - - - - - -
1982 The Hunter 49 9 - - - 18 - 19 - -
1995 Beautiful – The Remix Album - 25 - - - - - - - -
1998 Atomic – The Very Best Of Blondie (in UK 1998 und 1999 in den Charts, in NZ 2001) - 12 - - - - - - - 18
1999 No Exit 18 3 - 20 21 36 25 - - -
2002 Greatest Hits - 38 - - - 30 - - - 15
2003 The Curse Of Blondie 34 36 160 - - - 113 - - -
Singles
1978 Denis 9 2 - 10 - 19 - - - -
1978 (I'm Always Touched By Your) Presence Dear - 10 - - - - - - - -
1978 Picture This - 12 - - - 15 - - - -
1978 Hanging On The Telephone - 5 - - - - - - - -
1979 Heart Of Glass
1
1
-
1
1
3 - 5 - -
1979 Sunday Girl 6
1
- 5 5 18 - 5 - -
1979 Dreaming 26 2 - 18 - 19 - 6 - -
1979 Union City Blue 54 13 - - - - - - - -
1980 Atomic 20
1
- 5 - - - 5 - -
1980 Call Me 14
1
- 5 3 3 - 2 - -
1980 The Tide Is High 15
1
- 6 5 19 - 7 - -
1981 Rapture 40 5 - - - 13 - 8 - -
1982 Island Of Lost Souls 66 11 - - - - - - - -
1982 War Child - 39 - - - - - - - -
1994 Atomic (Remix) (in Frankreich 1998 in den Charts) - 19 - - - - 25 - - -
1995 Heart Of Glass (Remix) - 15 - - - - - - - -
1995 Union City Blue - 31 - - - - - - - -
1999 Maria 3
1
82 2 3 7 31 - - 16
1999 Nothing Is Real But The Girl 89 26 - - - - - - - -
2003 Good Boys 93 12 - - - - - - - -
2006 Blondie vs. The Doors – Rapture Riders - - - - - - - - 12 -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Rolling Stone
1977 Blondie
28
- - -
1999 No Exit
-
- - 14
Singles
1979 Heart Of Glass
32
- - -
1981 Rapture
23
- - -
1999 Maria
-
37 9 4
1999 Nothing Is Real But The Girl
-
- - 12

All-Time-Charts

Blondie
Parallel Lines
Eat To The Beat
Heart Of Glass (Single)

Referenzbands

Coverversionen

Blondie covern...

Blondie werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks

Offizielle Homepage