Blackmail

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blackmail
Blackmail 2007 auf dem Area 4 Festival
Blackmail 2007 auf dem Area 4 Festival
Herkunft: Koblenz, Deutschland
Aktiver Zeitraum: seit 1993
Genres: Noise-Rock, Alternative Rock
Labels: BluNoise
Rakete
Speicherstadt/Warner
WEA/Warner
City Slang
Homepage: www.blackmail-music.de
Line-Up:
Mathias Reetz – Gesang (seit 2009)
Kurt Ebelhäuser – Gitarre
Carlos Ebelhäuser – Bass
Mario Matthias – Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Aydo Abay – Gesang (bis 2008)

Die Koblenzer Band Blackmail ist eine der erfolgreichsten deutschen Alternative-Rock-Bands.

Bandgeschichte

Über eine Kontaktanzeige in der damals noch sehr jungen Zeitschrift Visions lernten sich Aydo Abay, die Ebelhäuser-Brüder und Mario Matthias kennen. Die vier gründeten Blackmail und nahmen mit Kurts 8-Spur-Rekorder die ersten Demos auf, die sie als Kassetten auf ihren Konzerten verkauften und an Plattenfirmen schickten. Von diesen meldete sich allerdings keine zurück; lediglich der Produzent Stuart Bruce meldete Interesse an und nahm die vier in seinem Wohnzimmer in der Nähe von Koblenz auf, wo er kurz zuvor hingezogen war.
Die acht aufgenommenen Songs wurden wieder schön als Demo verpackt und an diverse Plattenfirmen geschickt. Wirkliches Interesse hatte dann allerdings nur Guido Lucas, der gerade sein Label BluNoise gegründet und darauf ULMe und Harmful veröffentlicht hatte. Blackmail waren begeistert vom BluNoise-Sound und nahmen 1996 ihr Debütalbum auf, das 1997 schließlich veröffentlicht wurde. Es folgte die erste Tour im Vorprogramm der schwedischen Stonerrock-Band B-Thong und 1998 die Aufnahmen zum Zweitwerk „Science Fiction“. Die 1999 veröffentlichte Platte erzielte weitaus mehr Resonanz als das Debütalbum, sodass diesmal mehrere große Plattenfirmen Interesse anmeldeten und Blackmail auf Festivals wie dem Bizarre oder Rock am Ring spielen durften.
Nach der Veröffentlichung des Remix-Albums „Do Robots Dream Of Electric Sheep?“ auf dem Berliner Label Nois-O-Lution folgte 2001 das erste Album auf einem Major, nämlich auf der Warner-Division Speicherstadt. Das sehr viel größere Budget schlug sich sowohl im Klang als auch in der Promotion und damit dem (kommerziellen) Erfolg der Band wieder – „Bliss, Please“ stieg in die deutschen Charts ein, das Video zu „Same Sane“ lief erdfolgreich im Musikfernsehen und erstmals ließ sich auch die Musikpresse zu mehr Beachtung hinreißen. Als Speicherstadt geschlossen wurde, rutschten Blackmail in das Programm von Warner, wo sie „Friend Or Foe?“ veröffentlichten. Ihr viertes Album bescherte der Band plötzlich einigen Erfolg in Japan. 2004 wurde Warner umstrukturiert und der Konzern und Blackmail entschieden sich, fortan getrennte Wege zu gehen.
Nachdem Blackmail einige Songs zum Soundtrack zu „Kammerflimmern“ beigesteuert hatten, erschien 2006 beim neuen Label City Slang das fünfte Album „Aerial View“. 2008 wurde das sechste Album "Tempo Tempo" veröffentlicht. Ende desselben Jahres stieg Aydo Abay überraschenderweise aus der Band aus, laut Pressemeldung wegen interner Differenzen.[1] Im November 2009 kündigte die Band an, dass sie einen neuen Sänger gefunden habe. Mit dem neuen Mitglied Mathias Reetz, welcher früher bereits mit seiner Band Junias mit Blackmail auf Tour gewesen war, wurde die Arbeit am siebten Album aufgenommen. Die zuerst als "Judas Love" angekündigte, dann aber in Anima Now! umbenannte Platte soll voraussichtlich im Frühjahr 2011 erscheinen. In der Zwischenzeit hat Aydo Abay eine neue Band namens Crash:Conspiracy gegründet, deren Debüt bereits am 12. November 2010 erscheint. Die Musik auf dem <> betitelten Album bewegt sich fernab vom Blackmail-Sound und geht mit seinen elektronischen Klängen eher in Richtung von Abays ehemaligen Projekt Dazerdoreal.[2]

Am 3. März 2011 wurde mit Deborah ein erster Song von Anima Now! auf blackmail.de zum kostenfreien Download bereitgestellt.

Kollaborationen

Diskographie

Reguläre Studioalben

Sonstige

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F NOR FIN NZ JP
2001 Bliss, Please 56 - - - - - - - - - -
2003 Friend Or Foe? 73 - - - - - - - - - 72
2006 Aerial View 34 - - - 68 - - - - - -
2008 Tempo Tempo 34 - - - 74 - - - - - -
Singles
2003 Foe 98 - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Visions Plattentests Visions Plattentests
2001 Bliss, Please 17 3 11 10
2003 Friend Or Foe? 23 6 12 10
2006 Aerial View 22 17
2008 Tempo Tempo 19 10
2011 Anima Now! 44
Singles
2001 Same Sane 22
2006 Moonpigs 23

All-Time-Charts

Bliss, Please
Friend Or Foe?

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • "Ken I Die" ist Bonus-Song des Hörspiels "John Sinclair 2", "The Light Of The Son Is The Son Of The Light" ist Titelsong von "John Sinclair: Der Anfang"
  • Eine Zeile des Refrains von "Arcese" spielt auf den Song "Subterranean Homesick Blues" von Bob Dylan an ("Johnny is in the basement - mixin' up the medicine")
  • Der Song "The Good Part", welcher sich auf dem 2008 veröffentlichten Album "Tempo Tempo" befindet, existiert bereits seit 4 Jahren

Referenzbands

Scumbucket, Ken, Dazerdoreal, Les Hommes Qui Wear Espandrillos

Coverversionen

Blackmail covern...

Blackmail werden geremixt von...

Videoclips

  • 2001 Same Sane
  • 2001 Ken I Die
  • 2003 It Could Be Yours
  • 2003 Foe (Regie: Christopher Häring)
  • 2006 Moonpigs
  • 2006 Never Forever

MP3s

Weblinks

Quellen

  1. http://www.intro.de/news/newsticker/23052173/blackmail_aydo_abay_steigt_aus_
  2. Crash:Conspiracy - <> (Rezension auf plattentests.de)