Black Sabbath

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Black Sabbath
Black Sabbath 2013
Black Sabbath 2013
Herkunft: Birmingham, England
Aktiver Zeitraum: seit 1968
Genres: Hardrock, Heavy Metal, Doom
Labels: Vertigo, Warner, I.R.S.
Homepage: BlackSabbath.com
Line-Up:
Ozzy Osbourne (Gesang)
Tony Iommi (Gitarre)
Terry "Geezer" Butler (Bass)

Black Sabbath gelten als Mitbegründer des Heavy Metal. Sie sind außerdem bekannt für ihren manischen Frontmann Ozzy Osbourne sowie zahlreiche Besetzungswechsel ih ihrer seit fast fünf Jahrzehnte währenden Karriere. 2013 brachten die Mitglieder der Urbesetzung – neben Osbourne Gitarrist und Mastermind Tony Iommi und Bassist Terry "Geezer" Butler – ein neues Album namens "13" heraus.

Bandgeschichte

Black Sabbath wurden Ende der 1960er Jahre in Birmingham als Polka Tulk Blues Band gegründet, die sich später in "Polka Tulk", dann in "Earth" umbenannte und progressiven Bluesrock spielte. Da es eine weitere Band mit dem Namen "Earth" gab, benannten sie sich nach Mario Bavas Horrorfilm "Black Sabbath" und ließen das Okkulte auch ihre Musik einfließen. 1970 nahmen sie an nur zwei Tagen ihr selbstbetiteltes Debütalbum auf, das immer noch stark am Blues orientiert war. Obwohl Songs der Band nicht im Radio gespielt wurden blieb das Album fünf Monate lang in den britischen Charts, der Nachfolger "Paranoid" verkaufte sich sogar noch besser.

Mit den Alben Nummer drei und vier, "Master of Reality" und "Volume 4", bauten Black Sabbath ihren Kultstatus weiter aus und hatten damit ihren immensen Einfluss auf unzählige Rockbands der 70er Jahre. "Sabbath Bloody Sabbath", "Sabotage" und "Technical Ecstasy" führten den "klassischen" Sound weiter in einen ausgefeilteren Bereich, Synthesizer und Blasinstrumente wurden raffiniert eingesetzt und ließen die Blues-Wurzeln immer mehr in den Hintergrund treten.

Im Oktober 1977 verließ Ozzy Osbourne die Band wegen persönlicher Probleme, kehrte allerdings schon 3 Monate später wieder zurück, um das Album "Never Say Die" aufzunehmen. 1978 wurde er dann endgültig von der Band gefeuert. Nach seinem Weggang führte Iommi die Band mit verschiedenen Sängern/Bassisten/Schlagzeugern weiter, am erfolgreichsten 1978 mit Dio, der auch die "Teufels-Hörner"-Hand-Geste bekannt machte.

1997 konnte Toni Iommi schließlich die ursprüngliche Black Sabbath-Crew wiedervereinigen, in Birmingham nahmen sie das Live-Album „Reunion“ auf.

2013 erschien mit "13" das erste Sabbath-Studioalbum in Originalbesetzung (minus Bill Ward am Schlagzeug).

Diskographie

Studioalben

  • 1970 Black Sabbath
  • 1970 Paranoid
  • 1971 Master of Reality
  • 1972 Volume 4
  • 1973 Sabbath Bloody Sabbath
  • 1975 Sabotage
  • 1976 Technical Ecstasy
  • 1976 We Sold Our Soul For Rock & Roll (Best of)
  • 1978 Never Say Die
  • 1980 Heaven & Hell
  • 1981 Mob Rules
  • 1983 Born Again
  • 1985 Between Heaven and Hell (Best of)
  • 1986 Seventh Star
  • 1986 The Ray Gillen Years
  • 1987 The Eternal Idol
  • 1989 Headless Cross
  • 1990 Tyr
  • 1992 Dehumanizer
  • 1994 Cross Purposes
  • 1995 Forbidden
  • 1996 The Sabbath Stones (1996)
  • 2004 Black Box

Live-Alben

  • 1974 Live at California Jam
  • 1980 Live At Last
  • 1982 Live Evil (live)
  • 1995 Cross Purposes Live (live)
  • 1998 Reunion (live)

Tribute-Alben

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH SV F NOR FIN NZ
1970 Black Sabbath 8 23 8 - - - - - - -
1970 Paranoid 2 12
1
- - - - 5 - -
1971 Master Of Reality 5 8 5 - - - - 12 - -
1972 Volume 4 14 13 8 - - - - 7 - -
1974 Sabbath Bloody Sabbath - 11 4 - - - - 6 - -
1975 Sabotage - 28 7 9 - - - 6 - -
1976 We Sold Our Soul For Rock'n'Roll - 48 35 - - 21 - - - -
1976 Technical Ecstasy - 51 13 - - 33 - - - -
1978 Never Say Die! - 69 12 - - 37 - - - -
1980 Heaven And Hell 37 28 9 - - 25 - 6 - -
1980 Live At Last - - 5 - - 26 - - - -
1981 Mob Rules - 29 12 - - - - - - -
1983 Live Evil - 37 13 - - - - - - -
1983 Born Again 37 39 4 - - - - 14 - -
1986 Seventh Star - 78 27 - - - - 17 - -
1987 The Eternal Idol - 168 - - - - - - - -
1989 Headless Cross - 115 31 - 23 - - - - -
1990 Tyr - - 24 24 24 - - - - -
1992 Dehumanizer 14 44 28 7 13 - - - - -
1994 Cross Purposes 32 122 - 23 41 9 - - - -
1995 Forbidden 35 - - 40 48 19 - - - -
1998 Reunion 40 11 - - - 11 65 - 29 -
2000 The Best Of - - 24 - - 14 - 6 13 38
2002 Past Lives - 114 - - - - - - - -
2006 Greatest Hits 1970-1978 - 96 - - - - - - - -
2007 The Dio Years - - - - - 32 - 35 - -
Singles
1970 Paranoid
1
61 4 - - 2 - 6 - -
1972 Iron Man - 52 - - - - - - - -
1978 Never Say Die! - - 21 - - - - - - -
1978 Hard Road - - 33 - - - - - - -
1980 Neon Knights - - 22 - - - - - - -
1982 Turn Up The Night - - 37 - - - - - - -
1992 TV Crimes - - 33 - - - - - - -

All-Time-Charts

Black Sabbath
Paranoid
Master of Reality

Referenzkasten

  • Die Desert-Rocker Masters of Reality benannten sich nach dem B.S.-Album "Master Of Reality".
  • Das Lied „Lucifer over London“ von Current 93 (1994) beginnt mit dem Riff aus Black Sabbaths „Paranoid“.

Trivia

  • Der Song "War Pigs" sollte zunächst "Walpurgis" heißen und der titelgebende Song für das Album werden. Stattdessen – die Plattenfirma wollte wegen des umstrittenen Vietnam-Themas keine Konflikte erzeugen – wurde der in nur fünf Minuten geschriebene Song "Paranoid" zum Titelsong.
  • Der Gitarrensound von Tony Iommi entstand durch Zufall: Er hatte beim Arbeiten in einer Blechfabrik zwei Fingerkuppen verloren und stimmte seine Gitarre von E auf C# (zuerst auf "Master of Reality") – durch die geringere Spannung der Saiten tat das Spielen so weniger weh. Butler stimmte seinen Bass ebenfalls nach unten, was der Band einen noch heavieren Sound verpasste.

Referenzbands

Coverversionen (Auswahl)

Black Sabbath werden gecovert von...

Literatur

  • Carol Clerk: Ozzy Osbourne – F***ing Mad (beinhaltet die Black Sabbath Zeit mit Ozzy) Rockbuch Verlag

Weblinks