Black Hole Sun

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Black Hole Sun ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Songs der US-amerikanischen Grunge-Band Soundgarden. Er war die zweite Singleauskopplung aus dem 1994er Album Superunknown und erreichte Platz 24 der Billboard Charts. Geschrieben hat ihn Soundgarden-Sänger und -Gitarrist Chris Cornell.

Inhalt

Klanglich stellt Black Hole Sun eine Art Ballade in langsamem Midtempo-Rhythmus dar, die mit verschwommenen Gitarrenlinien und Arpeggien in den Strophen sowie der "Grunge-typischen" Vollverzerrung im Refrain dargeboten wird. Textlich präsentiert Chris Cornell die für ihn typische Verwendung paradoxer, stark bildhafter Ausdrücke zwischen Psychedelic- und Doom-Atmosphäre.

Charts und Auszeichnungen

Black Hole Sun war einer der größten Radio- und Videohits des Jahres 1994 und ist auch heute noch gelegentlich im Rundfunk zu hören. Die Singleauskopplung erreichte in den USA den ersten Platz der Billboard Mainstream Rock Tracks und Platz 24 der "Hot 100". In Großbritannien konnte Black Hole Sun bis auf Platz 12 der Singlecharts klettern, in Deutschland auf Platz 26; außerdem erreichte die Single die Top 10 in verschiedenen anderen Ländern. Durch den Erfolg von Black Hole Sun wurde auch das Album Superunkown gehörig gepusht. 1995 gewann Black Hole Sun einen Grammy in der Sparte "Best Hard Rock Performance".

Video


Zum Erfolg der Single trug maßgeblich das von Howard Greenhalgh gedrehte Video bei, das mit surrealistischen Sequenzen und Effekten die Atmosphäre des Songs deutlich unterstrich. Als Einflüsse auf die Gestaltung des Clips wurden unter anderem David Lynch und Luis Buñuel genannt, und das Video gilt noch heute als eines der typischsten des 90er-Jahre-Musikfernsehens.

Tonträger

Die Auskopplung erschien in einer Vielzahl unterschiedlicher Versionen auf Vinyl und Maxi-CD. Je nach Region und Format enthielten die Einzelpressungen unterschiedliche B-Seiten.

Singles

Black Hole Sun (A&M)

Radio Promo CD
  1. Black Hole Sun
  2. Black Hole Sun (Edit)
Europa/Deutschland CD #1
  1. Black Hole Sun
  2. Like Suicide
  3. Kickstand (Live)
Europa CD #2
  1. Black Hole Sun
  2. Jesus Christ Pose (Live)
  3. My Wave (Live)
  4. Spoonman (Steve Fisk Remix)
UK Box-Set
  1. Black Hole Sun
  2. Beyond the Wheel (Live)
  3. Fell on Black Days (Live)
  4. Birth Ritual (Demo)
Australien/Deutschland CD #2
  1. Black Hole Sun
  2. Jesus Christ Pose (Live)
  3. Beyond the Wheel (Live)
Promo-CD
  1. Black Hole Sun
  2. Beyond the Wheel (Live)
  3. Spoonman (Steve Fisk Remix)
UK Picture-7"-Single
  1. Black Hole Sun
  2. My Wave (Live)
  3. Beyond the Wheel (Live)
Frankreich Promo-12"
  1. Black Hole Sun
Jukebox-7"-Single
  1. Black Hole Sun
  2. Spoonman

Alben

  • 1994 Superunknown (Nr. 7)
  • 1997 A-Sides (Nr. 11)

Coverversionen

Black Hole Sun wurde von einer Vielzahl von Künstlern interpretiert, die mit der Vorlage dabei meist recht frei umgingen. So gibt es unter anderem Versionen in den Themen Swing (Paul Anka), Moog (The Moog Cookbook), Comedy (Weird Al Yankovic), Deutschpop (Wolke mit dem Titel Das Gesicht ist getarnt), Singer-Songwriter (Alanis Morissette) und selbst als Wiegenlied (auf der "Rock-Baby"-Compilation). Eine Liste der bisherigen Interpreten liest sich wie folgt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Cibo Matto (auf der EP "Cibo Matto", 1995)
Weird Al Yankovic (Parodie, "Bad Hair Day", 1996)
The Moog Cookbook (Moog-Version, "The Moog Cookbook", 1996)
Bobo in White Wooden Houses & The London Session Orchestra (Streicherversion, "Glow", 1996)
Mimi ("Soak", 1998)
Rock Baby ("Wiegenlied"-Version, "Rock Baby", 2002)
Paul Anka (Swing-Version, "Rock Swings", 2005)
Lea DeLaria (Jazz-Version, "Double Standards", 2005)
Peter Frampton ("Fingerprints", 2006)
Incubus (live)
Alanis Morissette (live)
Wolke (unter dem Titel Das Gesicht ist getarnt)