Big Chief

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Big Chief war eine Grunge-Band aus Ann Arbor, Michigan, USA, die von 1989 bis 1994 existierte und sich dann aus Frustration über die geringe Unterstützung ihres Labels für ihre Musik auflöste. Die Band vertrat ein zeitweise humoristisches, stark an Funk und Soul angelehntes Grunge-Konzept, das nach der ersten Veröffentlichung zum Tragen kam, die noch sehr an die Grunge-Szene à la Mudhoney anschloss. Zugleich ließen Big Chief auch immer ein wenig Detroit-Rock durchscheinen. Detroit ist 64 Kilometer von Ann Arbor entfernt.

Hintergrund

Haupteinflüsse waren die Stooges und die MC5. 1991 erschien das erste Album Face auf Sub Pop, leicht Metal-lastiger Grunge aus Michigan ohne die Souleinflüsse der späteren Veröffentlichungen. Nachdem im gleichen Jahr Nirvanas Nevermind erschienen war und absehbar war, dass eine Horde neuer Bands auf den Grunge-Zug springen würden, wechselten Big Chief ihr Image und entwickelten ihre Musik in Richtung Soul und Funk. 1993 erschien mit Mack Avenue Skullgame ein furioses und souliges Album mit erweitertem Instrumentarium und der Stimme von Thornetta Davis, ebenfalls auf Sub Pop. Das „Ambient-Funk-Album“[1], ein Konzeptalbum, ist eine Hommage an das Blaxploitation-Genre. 1994 erschien schließlich Platinum Jive mit dem Zusatztitel Greatest Hits 1969-1999 bei der Industrie (Capitol Records). Das Album ist musikalisch ebenso vielseitig wie das vorherige mit Flöten, Blasinstrumenten und Backgroundvocals versehen, bei einem Stück ("Bona Fide") ist Schoolly D als Rapper beteiligt.

<– One Born Every Minute Big Chief Feat. Thornetta Davis 120 Minutes Iggy Pop Host (1991), das Video wurde während einer Hitzewelle in Detroit gedreht.

"We don't sound to me like Funkadelic […] We could just as easily say, we were influenced by Miles Davis."[2]

Genres

Rock, Punk, Heavy Metal, Grunge, Post-Hardcore

Diskografie

Alben

7"s, 12"s

  • Brake Torque / Superstupid (Big Kiss Music, 1989)
  • Chrome / Helmet vs. Blowout Kit (Sub Pop, 1990)
  • Time, Dirt, Money (7", Single, limitiert, Pigboy Records, 1990)
  • Get Down And Double Check (7", Single, Get Hip Recordings, 1990)
  • Brake Torque (7", Pin, Messiah Complex, 1990)
  • 500 Reasons (Repulsion, 1991)
  • Friday Night August 14th (Snake Skin, 1991)
  • Berlin '90 (7", Blackbox Records, 1991)
  • Fresh Vines / Wasted On B.C. ([Fresh Flavor Remix], 12", Sub Pop, 1992)
  • Strange Notes (7", eine Seite bespielt, Sympathy For The Record Industry, 1992)
  • One Born Every Minute (Sub Pop, 1993)
  • Big Chief Brand Product (Sub Pop, 1993)
  • Locked Out / Bush Driven (Revolution Records, 1994)
  • Thornetta Davis With The Big Chief Band - Shout Out (Sub Pop, 1994)
  • Map Of Your Failure (CD, Single, Promo (Capitol Records, 1994)

Einflüsse

Blue Cheer, Stooges, MC5, Black Sabbath, Black Flag, George Clinton, Soul, Funk, Blaxploitation, Punk, Heavy Metal

Ähnliche

Afghan Whigs, Mudhoney, Seattle-Sound und weitere.

Line Up

Einzelnachweise

  1. Gary Graff – Big Chief [1] bei Trouser Press
  2. Big Chief Interview + Live Toronto 1991 [2] bei Youtube

Weblinks

Musik
  • Big Chief – No free love on this street [5] bei Youtube
  • Big Chief Interview + Live Toronto 1991 [6] bei Youtube

Links im Juli 2017.