Big Balls and the Great White Idiot

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Big Balls and the Great White Idiot
Herkunft: Hamburg
Aktiver Zeitraum: seit 1975
Genres: Protopunk
Punk
Labels: Balls Records
Teldec
Homepage: Website
Line-Up:
Peter Grund (drums,vocals, text)
"Baron Adolf Kaiser" (vocals)
Alfred Grund (bass, vocals)
Atli Grund (guitar)

Big Balls and the Great White Idiot sind eine Punkband aus Hamburg, die seit 1975 existiert.

Geschichte

Unter dem Einfluss der Musik der Proto-Punk-Bands Ramones, MC5 und den The Stooges gründet sich in Hamburg 1975 die Band Big Balls and the Great White Idiot. 1977 erschien das erste Album auf dem Label Teldec, das zweite folgte ein Jahr später unter dem Titel Foolish Guys. Zu diesem Zeitpunkt sah sich die Band mit dem Widerspruch Punk und Plattenvetrag auf einem Majorlabel konfontiert und entschied sich das eigene Label Balls Records zu gründen. 1980 wurde die LP Art. 1: the dignity of man..... veröffentlicht. Neben der Musik entstand eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schauspielhaus, bei der die Big Balls and the great white idiot unter anderen an der mehrfach ausgezeichneten Inszenierung der „Medea“ von Euripides beteilgt waren. Weitere Zusammenarbeiten mit dem Theater waren Titus Andronicus und Sladek. 1982 entstand die vierte LP Creepy Shades. Zu dieser Zeit erhielt die Band gemeinsam mit dem Jugendtheater Klecks in Paris den Goethepreis. Zusammen mit der Regisseurin Barbara Bilabel wurde die Theatergruppe Babylon gegründet. Zu dieser Zeit stieß Herve Rozoum (vormals TEE) zu der Band und ersetzte, bis in die Mitte der Neunziger, Wolle Lorenz an der Gitarre. Es folgten weitere Singles und Jubiläumsalbum zum zehnjährigen Bandbestehen. 1989 inzsenierte Band das Musival Alec in Wonderland.

Ab Anfang der 1990er Jahre reaktivierte die Band ihr Label, begann andere Künstler zu produzieren und betrieb ein eigenes Tonstudio. 1997 entstand die Filmmusik für den Kinofilm Die Mutter des Killers. Es wurde unter dem Titel The Big Waltz auf CD veröffentlicht. Im nächsten Jahr wurde ein Album mit dem norddeutschen Schauspieler Jan Fedder produziert. Eine Produktion in der nordeutsches Liedgut mit den Rock'n'Roll der Band gemischt wird. Diese Zusammenarbeit wurde 2004 mit einem weiteren Album auf Warner Music fortgesetzt. 2003 stiess der Hamburger Punkgitarrist Martin Witte zum Studio der Band und ergänzte das Team.

Neu in der Band ist mittlerweile auch Stéphane Larsson (Ex-The Buttocks/Slime) am Schlagzeug.

Veröffentlichungen

Alben

  • Big Balls & The Great White Idiot Teldec 1977 / Re-Release 2002 auf Vince Lombardy Highschool Records, Balls Records
  • Foolish Guys Strand 1978
  • 1980 Art. 1 Die Würde Des Menschen Ist Unantastbar (LP) Balls Records 1980
  • Creepy Shades (LP, Album) Balls Records 1982
  • 10 Years Balls (LP) Balls Records 1985
  • 'The Big Waltz 1997
  • Aus Bock 1998 mit Jan Fedder
  • In Search for Love 1999
  • Fedder geht`s nicht 2004 mit Jan Fedder

Singles

  • Sweet Catherine (7", Ltd) Balls Records 1985
  • The Balls Meet Les Fleurs Du Mal – Je t'aime (7", Single) White Gold Dance 1986

Weblinks