Bass Music

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bass music (auch: Post-Dubstep, UK Bass oder UK Bass Music) ist ein Sammelbegriff für eine hybrid-eklektizistische Elektronische Tanzmusik, der seit etwa der Hälfte der 2000er Jahre in Großbritannien aufgekommen ist und die Musik beschreibt, die sich zwischen dem Dubstep, UK Garage, 2-step, Drum and Bass, dem Wonky, Trap, Drill und dem Juke und House bewegt und als einziges verbindliches Merkmal den tiefergelegten Bass vorzuweisen hat. Die genannten Stile werden "repurposed and filtered through a Dubstep and UK Funky sound."[1] Bei der en.wiki wird auch die rhythmische Basis erwähnt.[2] Zum Teil werden die betreffenden Stile selbst auch als Bass music verzeichnet.[3] Der größte Markt für Bass Music befindet sich 2016 in den USA. Für die Massenwirksamkeit der Bass Music seit 2010 wird unter anderem Skrillex verantwortlich gemacht: "He took the dubstep formula – which came all the way from Croydon – and he mixed it with dark, angry bass, chopped-up vocals and uplifting chords. If you're talking about bass music, you have to mention his EP Scary Monsters and Nice Sprites. It was a landmark release. It took that sound around America and then around the world."[4][5]

Hintergrund

Die Ursprünge der Bass music werden bei allmusic in den Tanzszenen der 1980er Jahre in Miami und Detroit gesehen. Mit Drummaschinen, wie der Roland TR-808, wurden die typischen wummernden und tiefergelegten Bässe möglich und auf diese Weise die "funky-breaks aesthetic" der 1970er ins digitale Zeitalter gebracht. Erwähnt werden die Vorreiterrollen von Bands wie 2 Live Crew, DJ Magic Mike (Miami) sowie DJ Assault, DJ Godfather, DJ Bone (Detroit). In den 1990ern werden 95 Souths Whoot (There It Is) and 69 Boyz Tootsee Roll als Chartshits genannt. Streaming-Highlights bei allmusic sind H-Town, C-Loc, Bass Automator, No Good But So Good / Underground, Bass Patrol, Bass Foundation, Gucci Crew / Gucci Crew II, Soundmaster T, Beat Dominator und DJ Uncle Al. Es ist anzunehmen, dass allmusic durch den Eintrag einer Einordnung des Begriffs als Genrebegriff entgegenstehen wollen.

Seit dem letzten Dekadenwechsel sind Musiker, wie James Blake, Example, Burial, Zomby, Chase & Status, Skream, TNGHT, Benga und Wretch 32 unter dem Label Bass Music hervorgetreten. Die synonyme Verwendung des Begriffs Post-Dubstep geht auf Musiker, wie Blake oder Mount Kimble zurück, die ihre Inspirationen aus dem UK Garage, dem 2-Step, Ambient und frühen Rhythm'n'Blues beziehen.[6] Bass-Musik wird in Sets in Clubs oder aber im Radio gehört.

Im Oktober 2016 wurde zum erstenmal das Bass Music Festival im K4 in Szczecin (Stettin, Polen) mit einem kräftigen Electrofunk-Einschlag vorgestellt.[7]

Musik

"If you look at something like house or techno, the lowest thing you'll find, sonically, is the kick, which will be sitting around 50f60Hz. On the other hand, in dubstep and DnB – which is where bass music came from – you've got the kick sitting at 100Hz and, underneath that, you've got a sub-bass. That's the thing that separates bass music from everything else."[8] Ben Hall zufolge ist es ein Markenzeichen der Bass Music entgegen dem Dubstep, dass die Bassline das Blueprint für sämtliche Frequenzabstände und -verläufe bereitstellt, spätestens nachdem Skrillex basslinetypische Bearbeitungen auch im tiefen Mittenbereich einsetzte.[9]

2016

Genrespezifikation?

Um ein Genre handelt es sich bei der Bass Music nicht. Sobald die Perspektive des Genres ausgemacht wird, ist die kompromisslos-eklektizistische Vielfalt der Stile für den Ruch des Crossover verantwortlich, Sammelbegriff trifft es deshalb vielleicht eher.

"Your example for BASS MUSIC is just a lazy genre name invented for no reason. This piece of music there is like Depeche Mode from the 80s combined with some dubstep. Sounds exactly like some slow going new wave with some dubstep thrown in. Hence it is a more raw electronic form of New Wave."[10] Die übliche Stellungnahme gegen dieses Argument lautet: "The main problem seems to be that all those labels, genres and categories have an innate imprecision – a sort of aesthetic flexibility that allows them to be shrunk, stretched and twisted to fit each listener's personal taste."[11]

"I remember back in 2010 when Sub Focus remixed Rusko's Hold On. That was the first time someone had done a tune at DnB tempo, but in half-time. Generally, the snare is on the 2 and the 4 in DnB, but this tune put it on the 3… like in dubstep. Back then it was quite groundbreaking, but now you can find tunes like that pretty much everywhere you look."

(Ben Hall von Delta Heavy, 2013)[12]

Durch Skream und Rusko ergab sich zum letzten Dekadenwechsel eine Art Sound-Update der Bass Music. Als Sub- oder Nachfolgegenre werden Future Bass und Future Garage verhandelt. Der Nightcore verhält sich zum Teil analog, ohne den Fokus derart auf die Bässe zu legen.

Kritik

Eher als auf die Impulse des postdigitalen Zeitalters zuzugreifen, verhält sich die Bass Music ignorant gegenüber jeder Art der chronologisch-historischen Musikverwaltung.

Acts und Labels

Einzelnachweise

  1. Eintrag UK Bass [1] bei rateyourmusic
  2. Artikel Bass music [2] bei der en.wiki
  3. Is a global bass music genre emerging? (2014) [3] bei quora.com
  4. Computer Music Specials – What is bass music? From drum 'n' bass to trap, we chart the rise of EDM's hottest genre (2013) [4] bei musicradar.com
  5. Skrillex – Scary Monsters And Nice Sprites (2010) [5] bei Youtube
  6. Artikel Bass music [6] bei der en.wiki
  7. Bass Music Festival (2016) [7] bei festivalticker.de, Acts sind unter anderem Lady Waks, Carla Roca, Shari Vari, Dave Metzo, Rollin Thunder, Martin Telemann, Jaykosy, Cherry aka BreaknTune, Guest 69, Copecky, Peepe, Macaster, Ebola, Dida, Peceq, Groove Walker, Drilla, Agnieszka Mutke, Deakaluka.
  8. Computer Music Specials – What is bass music? From drum 'n' bass to trap, we chart the rise of EDM's hottest genre (2013) [8] bei musicradar.com
  9. ebd.
  10. Kommentar von Michael (2016) [9] bei maniacmusic.net, die Webseite differenziert unter anderem auch Psy-Rock, Dark Bass und Glitch Souljazz aus.
  11. Computer Music Specials – What is bass music? From drum 'n' bass to trap, we chart the rise of EDM's hottest genre (2013) [10] bei musicradar.com
  12. Ben Hall zufolge hat der Begriff Bass Music die Übersicht über die musikalischen Entwicklungen der genannten Genres deutlich erleichtert, vgl.: Computer Music Specials – What is bass music? From drum 'n' bass to trap, we chart the rise of EDM's hottest genre (2013) [11] bei musicradar.com

Weblinks

  • Artikel Bass music [12] bei der en.wiki
  • Computer Music Specials – What is bass music? From drum 'n' bass to trap, we chart the rise of EDM's hottest genre (2013) [13] bei musicradar.com
  • Andrew Ryce – Bass / House (2012) [14] Feature bei Resident Advisor

Links im Mai 2017.