Barrett Martin

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barrett Martin
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Geboren: 14. April 1967 (52 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1990
Genres: Grunge, Alternative Rock, Weltmusik, Jazz
Instrumente: Schlagzeug, Bass, Gesang
Labels: Fast Horse
Sunyata Records
Homepage: BarrettMartin.com
Bands:
Skin Yard
Screaming Trees
Mad Season
Tuatara
The Minus 5
Wayward Shamans
The Barrett Martin Group
Walking Papers

Barrett Martin war als Schlagzeuger von Skin Yard, Mad Season und Screaming Trees an einigen der profiliertesten Grunge-Bands aus Seattle beteiligt und ist heute gefragter Session- und Jazz-Drummer. Zudem ist er im Bereich fremder Rhythmus- und Musikkulturen als Universitätslehrer tätig.

Biographie

Der 1967 in Olympia geborene Barrett Martin hat im Gegensatz zu vielen seiner Grunge-Kollegen einen akademischen Background, da er in den 1980er Jahren Jazz und Klassische Musik an der Western Washington University studierte. Als 1991 sowohl bei den Grunge-Pionieren Skin Yard als auch bei den Screaming Trees aus Ellensburg der Schlagzeughocker frei wurde, spielte Martin kurzerhand bei beiden Bands und nahm mit ihnen wegweisende Alben wie "1000 Smiling Knuckles" (Skin Yard) und "Sweet Oblivion" (Screaming Trees) auf. Nachdem sich Skin Yard schon 1992 wieder aufgelöst hatten, wurde Martin 1994 auch Mitglied der "Grunge-Reha-Supergruppe" Mad Season, die aus der Bekanntschaft von Pearl Jam-Gitarrist Mike McCready und Walkabouts-Bassist John Baker Saunders im gemeinsamen Entzug entstanden war und vom Alice in Chains-Sänger Layne Staley gefrontet wurde. Das einzige Album des Quartetts namens "Above" erschien 1995, danach schied Staley wegen zunehmender drogeninduzierter Gesundheitsprobleme aus, und Mad Season machten noch eine Weile mit Screaming Trees-Sänger Mark Lanegan weiter, bis Bassist Saunders 1999 verstarb. Wenige Monate später lösten sich auch die Trees auf; zuvor hatte Barrett Martin noch mit REM-Gitarrist Peter Buck das bis heute bestehende Musikerkollektiv Tuatara ins Leben gerufen, das mit ständig wechselndem Lineup bis heute sieben Alben veröffentlicht hat. Auch an den artverwandten The Minus 5 des Young Fresh Fellows-Chefs Scott McCaughey nahm Martin teil.

Als die klassische Seattle-Grunge-Szene Ende der Neunziger so gut wie zerfallen war, verlagerte Barrett Martin seinen Tätigkeitsschwerpunkt nach Los Angeles, wo er zu einem sehr gefragten Sessiondrummer wurde und unter anderem für Bands wie R.E.M., Luna, Queens of the Stone Age und Stone Temple Pilots spielte. Gleichzeitig baute Martin auch seine Solokarriere auf und veröffentlichte in den 2000ern die Alben "The Painted Desert" (2004), "Earthspeaker" (2006) und "Zenga" (2009). Darauf zeigte sich erneut der große stilistische Background des Schlagzeugers, der jahrelang durch die ganze Welt reiste, um Rhythmik und Percussion anderer Kulturen zu studieren und auch mit Musikern aus Afrika und Südamerika zusammen zu spielen. Eine Filmdokumentation des Senders PBS über das Album "Zenga" und Martins Zen-Malerei gewann auch einen Emmy. Im Weltmusikkontext veröffentlichte Martin unter anderem die Alben "Alchemy" mit den Wayward Shamans sowie die Anthologie "Woven Songs of the Amazon: Healing Icaros of the Shipibo Shamans", die Eingeborenenmusik aus dem Amazonasbecken beinhaltete.

2010 kehrte Barrett Martin in den aktiven Dienst der Seattle-Musikszene zurück und spielte anderem Kontrabass in Rusty Willoughbys (Pure Joy, Flop) Folk/Americana-Projekt Cobirds Unite mit u.a. Rachel Flotard (Visqueen, denen Martin auch schon an den Live-Drums aushalf) sowie weiterhin Schlagzeug in seiner eigenen Jazz-Gruppe The Barrett Martin Group, zu deren wechselnden Mitgliedern eine Vielzahl profilierter Jazzmusiker aus dem nordwestpazifischen Raum zählen. Die Band veröffentlichte 2011 das Album "Atlas", 2012 gefolgt "Artifact", die beide auf Martins Label Sunyata Records erschienen.

Im August 2012 wurde bekannt, dass Barrett Martin Mitglied einer neuen Seattle-Supergroup namens Walking Papers ist, der außer ihm noch Jeff Angell, Duff McKagan und Mad Season-Kollege Mike McCready angehören. Das Album der Band soll im Oktober erscheinen und primär Blues-beeinflusst sein.[1]

Solo-Diskographie

  • 2004 The Painted Desert (CD, Fast Horse)
  • 2006 Earthspeaker (CD, Fast Horse)
  • 2006 Woven Songs of the Amazon: Healing Icaros of the Shipibo Shamans (CD-Anthologie herausgegeben von Barrett Martin, Fast Horse)
  • 2009 Zenga (CD, Fast Horse)
  • 2011 Atlas (mit The Barrett Martin Group, Sunyata Records)
  • 2012 Artifact (mit The Barrett Martin Group, Sunyata Records)

Weblinks

Quellen

  1. "Barret Martin Forms New Supergroup Featuring Duff McKagan & Mike McCready", grungereport.net vom 8. August 2012