Bands That Will Make Money

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bands That Will Make Money
Veröffentlicht: 1986
Label & Vertrieb: KCMU
Albumlänge:
Genre: Compilation
Formate: Doppel-MC

"Bands That Will Make Money" war eine Demo-Tape-Compilation ungesignter Bands aus Seattle, die 1986 von Faith Henschel und Jack Endino für den Radiosender KCMU zusammengestellt wurde. Sie enthielt unter anderem Tracks von wegweisenden Grunge-Bands wie Soundgarden, Green River und Skin Yard sowie weiteren frühen Szenevertretern wie Room Nine, Pure Joy und Vexed.

Zur Compilation

Im Jahr 1986 wurden erste Versuche unternommen, die aufblühende Underground-Musikszene der nordwestamerikanischen Stadt Seattle zu kartographieren. Neben dem Label C/Z Records, das sich mit Kompilationen wie "Pyrrhic Victory" und vor allem "Deep Six" in dieser Hinsicht hervortat, gab es auch noch den etwas direkteren Weg, den Faith Henschel, eine Mitarbeiterin des Radiosenders KCMU, mit dem nonchalant betitelten Doppel-Tape-Sampler "Bands That Will Make Money" beschritt. Den Geist des später als Sell-Out-Plattenfirma kritisierten Labels Sub Pop vorwegnehmend, versammelte Henschel auf zwei Musikkassetten insgesamt zwanzig Bands und Künstler aus Seattle und Umgebung, die von Power-Pop (Pure Joy) über Funk-Punk (Vexed), Surf (Crypt Kicker 5) und Psychedelic (Room Nine), Indierock (Chemistry Set) und Progrock (Weather Theatre, Color Anxiety) bis hin zu HipHop (MC LeRap) und dem sprichwörtlichen späteren Grunge-Sound (Soundgarden, Skin Yard und Green River) ein Panoptikum der damals noch nicht eindeutig klassifizierten Musikszene der Stadt boten. Gemeinsam hatten die Acts nur, dass sie alle noch nicht über einen Plattenvertrag verfügten, was sich ja durch besagte Tapes ändern sollte. (Zur weiteren Verdeutlichung war auf dem Cover ein Sparschwein abgebildet, damit auch der letzte Majorlabel-Talentscout das Verkaufspotenzial der präsentierten Bands begriff.)

Von den gefeaturten Bands brachten es letzten Endes allerdings nur Soundgarden, die ihren frühen Klassiker Nothing to Say beisteuerten, zu den erhofften Verkaufszahlen, während Green River und Skin Yard (bei denen auch der "Produzent" der Compilation, Jack Endino, mitspielte) immerhin als Wegbereiter des Grunge in die Musikannalen der Stadt eingingen. Die Mehrzahl der verbliebenen Gruppen taten sich hauptsächlich als Vorstufen zu späteren etwas bekannteren Vertretern der Grunge-Ära hervor (Room Nine wurden zu Love Battery, H-Hour und Bundle of Hiss zu TAD, Pure Joy zu Flop), während Acts wie Vexed, Chemistry Set oder Feast primär szenehistorisches Interesse weckten. Diverse "Bands That Will Make Money"-Ensembles tauchten später auch auf weiteren wichtigen Compilations wie "Secretions" oder "Sub-Pop-200" wieder auf. Mit Napalm Beach aus Portland war zudem auch eine noch heute aktive Punkrock-Band außerhalb von Seattle vertreten, und der Sänger/Bassist der früh verblichenen Treeclimbers – ein Mann namens Jonathan Poneman – sollte schließlich wenige Jahre später als Mitgründer von Sub Pop Records eine nicht zu unterschätzende Rolle in der weiteren Musikhistorie von Seattle spielen.

Tracklisting

Tape 1

Seite A:

  1. Chemistry SetFields
  2. Room NineCircus Floor
  3. Bundle of HissPush
  4. Violet CasteDivided

Seite B:

  1. Pure JoyWords Conceal
  2. Skin YardThe Blind Leading the Blind
  3. SoundgardenNothing to Say
  4. MC LeRapPay Back Time


Tape 2

Seite A:

  1. Atom Age VampireFalling Star
  2. Crypt Kicker 5Mecca
  3. VexedExamegastential Groove Beat
  4. Color AnxietyBody Parts
  5. TreeclimbersFairfield
  6. Weather TheatreBridge to Heaven

Seite B:

  1. Napalm BeachMonster
  2. Green RiverOne More Stitch
  3. H-HourInto the Dark
  4. FeastImmigrant Song
  5. Skin YardThis Lonely Place
  6. Jeff GreinkeBillowing Smoke

Weblinks