Bandkriege

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

So sind sie die Rocker und die Roller: immer wieder bekommen sie sich in die Haare wegen den kleinsten Dingen. Einmal will Band x so erfolgreich sein wie Band y, das nächste mal benutzt Band x für den Geschmack von Band y zu viel frauenfeindliches Vokabular, ein drittes Mal meint Band x Band y wäre doch so was von Sell-Out und so weiter und so fort.

Wir wollen hier dieses äußerst unterhaltsame Thema von vorne bis hinten aufrollen und all die Kleinkriege und Großfehden sammeln:

Oasis vs. blur

The mother of them all. Seiten gäbe es darüber zu schreiben, aber nur kurz: Blur waren die größte Band des Vereinigten Königreichs, bis Oasis auf den Plan traten. Anfangs war Blur noch geneigt, gemeinsam mit Oasis gegen Amerika zu marschieren und widmete den Best Band Award bei den Brit Awards Oasis. Doch Oasis' Repliken waren mehr als unfreundlich und alles spitzte sich zum Great Chart Showdown zu, als – warum ist heute schwer zu ergründen – tatsächlich beide Bands am gleichen Tag die Vorabsingle zu ihrem nächsten Album veröffentlichten. Blur gingen mit Country House auf Platz 1 während sich Oasis' Roll With It mit Platz 2 begnügen mussten. Dass Oasis in der Folge 15 Millionen Alben von (What's The Story) Morning Glory verkauften, Blur aber nur 1,5 Millionen Exemplare von "The Great Escape", ist eine andere Geschichte.

Damon Albarn sang während einer Radio-Show Rockin' All Over The World (von Status Quo) in Roll With It hinein und titulierte hernach Oasis nur als Quoasis, während Noel Gallagher sich tatsächlich zu der Bemerkung verstieg, "Der Gitarrist ist ganz ok, aber der Bassist und der Sänger sollen an AIDS sterben". Danach war engültig kein Frieden mehr möglich. Nach Protesten entschuldigte sich Noel später für diese Bemerkung.

Von Blurs Seite kommen gute 10 Jahre nach diesem Vorfall keine Aussagen mehr, Oasis dagegen können es immer noch nicht lassen. So verglich Liam Gallagher noch im Juni 2005 Damon Albarn mit einem aufblasbaren Penis.

Mogwai vs. blur

Mogwai meinten – zufälligerweise passend kurz vor der Veröffentlichung eines eigenen Albums – blur Sell-Out vorwerfen und insbesondere den Song Tender als von John Lennon geklaut bezeichnen zu müssen und gingen sogar soweit, dass sie Band-T-Shirts mit dem Aufdruck "blur: are shite. mogwai" verkauften. blur äußerten sich nie dazu, aber Elastica machte amüsanterweise Band-T-Shirts mit der Aufschrift "blur: are good. Elastica" (das, by the way, Courtney Taylor-Taylor von den Dandy Warhols wiederum bei einem Münchener Konzert trug).

Suede vs. blur

Suede stole blurs thunder in den Jahren 1992 / 1993. Während blur nach "There's No Other Way" als hoffnungsvolle neue Band galten, kamen Suede aus dem Nichts und läuteten mit ihrem Debüt und den Begleitsingles eine Renaissance des britischen Pop ein. Damon Albarn spannte Brett Anderson Justine Frischmann aus (die später Elastica gründen sollte), und geboren war eine jahrelange Rivalität, die sich gleichermaßen um Frauen wie um die musikalische Vorherrschaft drehte.

Oasis vs. Starsailor

Backstage bei einem Festival muss sich ein Disput zwischen James Walsh (Sänger von Starsailor) und Liam Gallagher zugetragen haben, den Noel Gallagher mit den Worten "You Cock!" beendete, was der NME so passend fand, dass er ein Jahr lang eine "You Cock!"-benannte Rubrik über Bandstreitigkeiten im Heft hatte.

White Stripes vs. The Von Bondies

Bis heute weiß niemand, warum genau Jack White von den White Stripes den Sänger der Von Bondies, Jason Stollheimer, in einer Detroiter Bar krankenhausreif prügelte. Einige vermuten, es wäre der disrespect Stollheimers gewesen, der sich von den White Stripes distanzierte, obwohl Jack White von Beginn an die Von Bondies protegierte (er produzierte deren Debüt, nahm sie als Vorband mit auf Tour und sprach in der Presse andauernd über sie). Andere wiederum sehen einen Zusammenhang mit der Liaison zwischen Jack White und Marcie Bolan aus dem Von Bondies-Lineup.

Beastie Boys vs. The Prodigy

Die Beastie Boys verlangten bei einem Festivalauftritt, dass The Prodigy verzichten, den Song Smack My Bitch Up zu spielen, da er frauenfeindlich sei. The Prodigy lehnten natürlich ab, was auch verständlich ist, sieht man, dass die Bestie Boys keine 10 Jahre zuvor noch vor einem riesengroßen aufblasbaren Penis auf der Bühne standen und Songs wie Girls im Programm hatten.

Kettcar vs. Oma Hans

Es existiert eine jetzt schon länger schwelende Fehde zwischen Kettcar und Oma Hans, die mit dem Kettcar-Song Skateboard begann ("gehn wir mal zu jensen barcelona gucken da kosten die spieler jetzt achthundertmilliarden doch das ist ihm egal"). Oma Hans warfen Kettcar eine Befindlichkeitsfixierung vor und dass die Politik außen vor bliebe. Explizit geschah das mit den Zeilen "Landungsbrücken sprengen Depressive Anekdoten Die keinem etwas helfen Außer Geld", woraufhin Kettcar wiederum mit der b-Seite ihrer Hitsingle 48 Stunden, Wieso eigentlich Indie-Charts, Digger?, antworteten.

Stefan Raab vs. Moses Pelham

Als Stefan Raab 1997 noch Viva-Moderator war hatte er in seiner Sendung Vivasion ein mit Filzstift bemaltes Ei auf seinem Schreibtisch stehen, das er immer mit Moses P. ansprach. Moses Pelham war Chef der hessischen Proll-Rapper Rödelheim Hartreim Projekt und fand das nicht lustig. Bei der Echo-Verleihung antwortete Moses P.: er gab Stefan Raab eine Kopfnuss ins Gesicht, zertrümmerte ihm das Nasenbein und wurde dafür von einem Hamburger Richter zu 50.000 DM Schmerzensgeld verdonnert. Weiter kündigte Moses P. an, Belohnungen an jeden auszuzahlen, der der ihm ein ärztliches Attest vorlegen könne, das beweist dass er Raab verletzt habe.

Tupac Shakur vs. The Notorious B.I.G. aka Biggie Smalls

...ging unentschieden aus...nachdem Tupac Shakur 1996 den ersten Treffer kassierte, musste The Notorious B.I.G. 1997 hinter sich greifen. Dieses Remis besang Puff Daddy im Sommer 1997 in einer unsäglich peinlichen Coverversion von Every Breath You Take von The Police, nannte sein Lied aber I'll Be Missing You.

Anarchist Academy vs. Kool Savas

Hannes Loh, der u.a. im intro u.a. über HipHop schreibt, wurde vom selbsterklärten King Of Rap Kool Savas im Disstrack "Hannes Loh und seine Lügen" angefeindet. Loh, selbst in der Szene aktiv, reaktivierte kurzerhand seinen seit Jahren brachliegenden Old Skool Act Anarchist Academy und veröffentlichte auf der intro Website den siebenminütigen Track "Die total verrückten Crazyboys schlagen zurück", der Savas erklärt: "Derbe Zoten für die Quoten, Pornostyle schafft Kohle ran, doch die Pimps, das seid nicht ihr, schafft für Labelbosse an" und nebenbei auch noch die halbe Berliner Rapposse (u.a. auch Eko Fresh, Fler) attackiert.

The Killers vs. The Bravery

Kurz nachdem das The-Killers-Debüt-Album Hot Fuss mit Platin ausgezeichnet worden war, zettelte Frontmann Brandon Flowers einen öffentlichen Streit mit The Bravery an, als er in einem Interview sagte, The Bravery seien nur aufgrund des Erfolgs der Killers bekannt geworden. Des weiteren meinte er, die Band hätte ihre musikalischen Wurzeln verraten. Dies konnte die Band natürlich nicht auf sich sitzen lassen und konterte.

Was folgte, waren einige Jahre öffentlicher Schlammschlacht, die bei fast jedem Interview oder Auftritt einer der Bands wieder aufloderte. Schließlich entschuldigte sich The-Killers-Frontmann Flowers telephonisch bei Sam Endicott, Sänger und Songwriter bei The Bravery und meinte, er sei neidisch gewesen und nicht stolz auf seine Äußerungen.

Doch the Bravery waren seinerzeit nicht die einzigen Zielscheiben Flowers'. Auch Fall Out Boy und Panic! At The Disco wurden vom Leadsänger der Killers öffentlich kritisiert, indem er deren Musik als gefährlich bezeichnete. Auich bei diesen entschuldigte er sich und gab zu, nie auch nur einen Song der Bands gehört zu haben. Green Day kritisierte er für ihr angeblich anti-amerikanisches Album American Idiot.

Tomte vs. 1000 Robota

Nachdem sich 1000 Robota in Interviews bereits negativ über Tomte ausgelassen haben, gab Thees Uhlmann 2008 auf einem Dresdener Festival bei dem beide Bands auftraten, Anlass für einen veritablen Bandkrieg. Dort nämlich machte der Tomte-Sänger folgende Ansage:
"Das nächste Lied ist gegen 1000 Robota, ich kann das Geld eurer Eltern bis hierher riechen."[1]
Die Fanlager beider Bands mögen sich gespaltet haben, bis 2010 kam es jedoch zu keinen weiteren nennenswerten Zwischenfällen zwischen den Bands. Erst auf ihrem 2. Album Ufo reagierten 1000 Robota mit folgender Textzeile gegen Uhlmanns Aussage:
"Was fällt dir eigentlich ein? / Du kleines fettes Schwein / Mein Vater fährt Busse / Meine Mutter ist doch auch egal / Manche kommen von der Straße / Und Idioten wie du sehen es nicht."

  1. Interview mit 1000-Robota-Sänger Anton Spielmann im u-mag: http://www.umagazine.de/artikel.php?ID=90199