Baja

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Experimental, Postrock, Indierock, Jazz, Folk, Electronica

Line-Up

  • Daniel Vujanic: Komposition, Gesang, Gitarren, Bass, Piano, Elektronik etc.

unter Beihilfe von

Bandgeschichte

Der ehemalige Stale-Bassist und -Texter Daniel Vujanic gründete 2003 das experimentelle Postrock-Projekt Baja. Im März 2007 erschien das erste, in zwei Parts geteilte Album "Maps/Systemalheur", auf dem das Prinzip der Klangcollage aus jazzigen Improvisationen, Elektronik, Indierocksongs, akustischen (Balkan-)Folksätzen, Samples und experimentellen Klängen (Musique Concrète, "found sounds") ausgelotet wurde. Bereits im Juli 2007 folgte das straffer konzipierte "Aloha Ahab", auf dem unter anderem auch Joan of Arc-Mitglied Tim Kinsella mitmischte und das positive Kritiken ernten konnte. Diese drei Alben sind als klangliche Einheit zu verstehen; so schließen zB die letzten Takte der ersten Platte direkt an die ersten Takte der "Aloha Ahab" an. Auch das Zitieren und Rekontextualisieren bereits verwendeter Sounds spielt eine Rolle in der Musik von Baja. Das dritte Album "Wolfhour" erschien am 24. Januar 2008 und stellte eine ruhigere Episode im Soundkosmos des Projekts dar, wogegen der Nachfolger "Aether Obelisk" von 2009 die Stimmungen der bisherigen Alben symbiotisch sammelte.

Insgesamt sind sieben Veröffentlichungen geplant, da sich Vujanic nach Abschluss des Baja-Zyklus anderen musikalischen Dingen widmen will.

Diskographie

Alben

Referenzkasten

  • Der Name "Baja" kann einerseits das spanische Wort für "klein" bedeuten, bezieht sich aber eigentlich auf das serbokroatische Wort für "Käfer" oder "kleines Insekt".
  • Vujanic beschreibt die Einflüsse auf Baja auf eher literarischer denn musikalischer Natur.

Referenzbands

Weblinks