Baby Dee

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baby Dee
Baby Dee live beim Donaufestival 2007
Baby Dee live beim Donaufestival 2007
Herkunft: Cleveland, Ohio, USA
Geboren: 1952 (65 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1972
Genres: Singer/Songwriter, Antifolk
Instrumente: Gesang, Harfe, Klavier
Labels: Durtro, Durtro Jnana, PREcordings, Drag City

Baby Dee ist eine amerikanische Musikerin, die seit 1972 Musik macht, aber erst 2001 ihr erstes Album veröffentlichte.

Biographie

Baby Dee wurde 1953 in Cleveland geboren. Sie zog 1973 nach New York und wurde dort Chorleiterin und Organistin in einer katholischen Kirche in der Bronx. Nach zehn Jahren ging Baby Dee zum Zirkus, wo sie mit diversen Kombos auftrat. Zurück in New York, verdiente Baby Dee ihr Brot als Straßenmusikerin. Sie lernte Antony Hegarty kennen und spielte 2000 auf seinem Debütalbum Harfe. Ihr erstes eigenes Album „Little Window“ veröffentlichte Baby Dee 2001 auf dem selben Label wie Antony, nämlich auf David Tibets Label Durtro. Baby Dees Stil lässt sich irgendwo zwischen Kabarett, Chanson, Folk und Rock ansiedeln. Charakteristisch ist Baby Dees häufig verwendeter Falsett-Gesang. Nach einer EP erschien 2002 das zweite Album der Künstlerin, „Love's Small Song“. Nach dem streng limitierten Album „A Book of Songs for Anne Marie“ und dem erneuten Umzug zurück nach Cleveland wurde Baby Dee von Bonnie 'Prince' Billy und Matt Sweeney ins Vorprogramm von deren gemeinsamen Superwolf-Konzerte eingeladen. Anschließend wirkte Baby Dee auf dem Album Black Ships Ate the Sky von Current 93 mit. 2008 erschien mit „Safe Inside the Day“ das vierte Album Baby Dees. Auf dem Album sind zahlreiche bekannte Gastmusiker vertreten wie Andrew W.K., Matt Sweeney, John Contreras und Bonnie 'Prince' Billy. Das von Drag City veröffentlichte Album bekam zahlreiche positiven Kritiken und machte Baby Dee einem größeren Hörerkreis bekannt. Im April 2008 ging Baby Dee auf Europatour und spielte gleichzeitig in der Liveband von Current 93.

Diskographie

Alben
EPs und Singles
  • 2001 Look what the Wind Blew in (Durtro)
  • 2005 Made for Love (Durtro)
Sonstige
  • 2006 Live in Turin (PREcordings)
  • 2007 The Robin’s Tiny Throat (2xCD mit bisherigen Studioaufnahmen; Durtro)

Kollaborationen

Kompilationsbeiträge

Weblinks