Babes in Toyland

Aus indiepedia.de
Version vom 9. Juni 2006, 17:28 Uhr von Anna log (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Riot Grrrl

Line-Up

Bandgeschichte

Kat Bjelland begann ihre musikalische Karriere in der All-Girl-Band Sugar Baby Doll gemeinsam mit Courtney Love (später Hole) und Jennifer Finch (später L7). Als sich diese wegen Streitereien zwischen Love und Bjelland auflöste, gründete sie 1987 mit Lori Barbero am Schlagzeug und Michelle Leon am Bass Babes in Toyland. Nach der Veröffentlichung einer Singles auf Sub Pop wurden Sonic Youth auf sie aufmerksam und nahmen sie auf eine Europa-Tour mit. Bald darauf nahmen sie mit Jack Endino das Debütalbum "Spanking Machine" und eine EP auf.

Bassistin Michelle Leo verließ die Band, kurz bevor sie einen Plattenvertrag bei Reprise unterschrieben. Das zweite Album, "Fontanelle" wurde von Lee Ranaldo produziert und zeigt keinerlei Konzessionen an ein Majorlabel. Anfang 1993 löste sich die Band für einige Woche auf, um sich dann wieder für die Aufnahmen zur "Painkillers" EP und die Lollapalooza-Tour zu reformieren.

Erst 1995 folgte mit "Nemesisters" Album Nummer drei. Obwohl sich die Platte auch recht gut verkaufte, löste sich die Band zwei Jahre später auf. Bjelland gründete mit ihrem Mann Glen Mattson die neue Band Katastrophy Wife.

Diskografie

  • 1989 Spanking Machine (Twin/Tone)
  • 1991 To Mother
  • 1992 Fontanelle (Reprise)
  • 1993 Painkillers (Reprise)
  • 1995 Nemesisters
  • 2000 Lived (Almafame)
  • 2001 Minneapolism: Live - The Last Tour (Cherry Red)

Referenzbands

Coverversionen

Babes In Toyland covern...

  • "Calling Occupants Of Interplanetary Craft" von Klaatu
  • "Deep Song" von Billie Holliday
  • "More, More, More" von Andrea True Connection
  • "The Girl Can't Help It" von Little Richard
  • "We Are Family" von Sister Sledge

Babes In Toyland werden gecovert von...

  • ... - ...

Weblinks