Atlas Sound

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlas Sound
Bradford Cox live am 17. Oktober 2009
Bradford Cox live am 17. Oktober 2009
Herkunft: Athens, Georgia, USA
Geboren: 1982
Aktiver Zeitraum: seit 2001
Genres: Post-Rock, Psych-Rock, Ambient, Shoegaze
Instrumente: Gesang, Gitarre
Labels: Kranky Records
Bands:
Deerhunter

Atlas Sound ist der Künstlername des Deerhunter-Frontmanns Bradford James Cox, unter dem er seit seiner Schulzeit Solomaterial veröffentlicht.

Biographie

Der am Marfan-Syndrom leidende Bradford Cox beginnt aufgrund seiner schweren Kindheit, die von der Trennung seiner Eltern und sexuellem Missbrauch geprägt ist, sich für Musik zu interessieren und zu identifizieren. 2001 gründet er gemeinsam mit Drummer Moses Archuleta die Band Deerhunter.

2008 erscheint darüber hinaus unter dem Künstlernamen Atlas Sound das erste Soloalbum Cox' mit dem Titel Let the Blind Lead Those Who Can See But Cannot Feel, das autobiographische Züge trägt. Als Grund dafür, auch als Solokünstler aktiv zu sein, nannte Cox, er wolle Ideen umsetzen, die mit einer fünfköpfigen Band nicht realisierbar seien. [1] Im Folgejahr erschien mit Logos das zweite Soloalbum Cox', auf dem er unter anderem mit Noah Lennox (Panda Bear von Animal Collective) zusammenarbeitet. Als eine noch nicht definitive Version des Albums 2009 vom Blog des Künstlers geleakt war, wollte dieser die Arbeit daran zunächst einstellen, entschied sich später jedoch dennoch zur Veröffentlichung der Platte.

Im November 2010 stellte Bradford Cox gleich vier Zusammenstellungen von Demo-Songs zum freien Download ins Netz. Bedroom Databank Vol. 1, 2, 3 & 4 enthalten Songs, die Cox 2010 bei sich zu Hause aufgenommen hat. Den letzten Teil der Serie hat er grade erst am Vortag der Veröffentlichung aufgenommen. Desweiteren veröffentlichte Cox im Dezember die Single Artificial Snow, die für eine Weihnachts-Compilation seines Mitbewohners gedacht war.

Kollaborationen

Diskographie

Alben
Singles/EPs

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME Pitchfork Stereogum Visions Les Inrocks TMT
2008 Let the Blind Lead Thoe Who Can See But Cannot Feel 26 15
2009 Logos 48 18 16 8
2011 Parallax 18 35 29
Singles
2009 Walkabout 34
2009 Quick Canal 61
2011 Mona Lisa 50

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Atlas Sound covert...

Atlas Sound wird gecovert von...

Weblinks

Referenzen

  1. Pitchfork Interview