Ash

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ash
Tim Wheeler von Ash live am 8. Mai 1999 in Chicago
Tim Wheeler von Ash live am 8. Mai 1999 in Chicago
Herkunft: Ulster, Nordirland
Aktiver Zeitraum: seit 1992
Genres: Brit-Pop, Indie-Pop, Pop-Punk, Power-Pop
Labels: Infectious
Atomic Heart Records
Homepage: ash-official.com
Line-Up:
Tim Wheeler (Gesang, Gitarre)
Mark Hamilton (Bass)
Rick McMurray (Schlagzeug)
Ehemalige Mitglieder:
Charlotte Hatherley (Gitarre, Gesang) (1997-2006)

Bandgeschichte

1989 von den Schulfreunden Wheeler und Hamilton unter dem Namen Vietnam geformt, benannten sie sich 1992 in Ash um und rekrutierten McMurray. 1997 stieß Charlotte Hatherley hinzu, die sich in Freundschaft Ende 2006 wieder von der Band trennte, um sich auf ihre Solokarriere zu konzentrieren.

Bereits mit der ersten Veröffentlichung "Trailer" zeigten Ash ihr enormes Potential und erreichten mit dem Debutalbum "1977" (nach ihrem Geburtsjahr benannt) Platz 1. Nach einem kommerziellen Desaster mit dem zweiten Album "Nu-Clear Sounds", brachen Ash die Brit-Pop-Regel "they never come back" und wurden mit Album Nummer drei "Free All Angels" wieder so erfolgreich wie zuvor. Das vierte Album "Meltdown" underperformte, was aber auch an der stärkeren Rockausrichtung und der amerikanischeren Produktion liegen mag. Auch das 2007 "Twilight of the Innocents" blieb hinter den Erwartungen zurück, so dass die Band danach ankündigte, nur noch Singles veröffentlichen zu wollen ("Twilight" war schon vorher als letztes Album angekündigt worden), worin nach allgemeiner Schätzung sowieso ihre Stärke lag. Ab Oktober 2009 sollten 26 Singles (in alphabetischer Reihenfolge von A bis Z) im Abstand von jeweils 2 Wochen über ihr eigenes Label Atomic Heart Records veröffentlicht werden (als 7-Inch und Download).[1]

Kollaborationen

Diskographie

Singles/EPs

Anderes:

DVDs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV FIN F NOR NZ
1996 1977 65
1
40 44 26 26
1998 Nu-Clear Sounds 86 7 37
2001 Free All Angels 34
1
28 58 121 20 32
2002 Intergalactic Sonic 7"s 3 18
2004 Meltdown 65 5 75 25
2007 Twilight of the Innocents 32
2010 A-Z Vol.1 63
Singles
1995 Girl From Mars 11
1995 Angel Interceptor 14
1996 Goldfinger 5
1996 Oh Yeah 6
1997 A Life Less Ordinary 10
1998 Jesus Says 15
1998 Wild Surf 31
2001 Shining Light 8
2001 Burn Baby Burn 13
2001 Sometimes 21
2001 Candy 20
2002 There's A Star 13
2002 Envy 21
2004 Orpheus 13
2004 Starcrossed 22
2004 Renegade Cavalcade 33
2007 You Can't Have It All 16
2007 Polaris 32
2007 End of the World 62
2010 Dare to Dream 87
2010 Insects 99
2010 Physical World 96
2010 Spheres 91
2010 Instinct 65
2010 Summer Snow 91
2010 Carnal Love 78
2010 Embers 79
2010 Change Your Name 84
2010 Sky Burial 87
2010 There Is Hope Again 92

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Intro Rolling Stone Visions Spex Intro Rolling Stone Visions
1996 1977
25
1998 Nu-Clear Sounds
42
27
2001 Free All Angels
15
22
23 14
2004 Meltdown
42
27
Singles
1995 Girl From Mars
18
1995 Kung Fu
33
1996 Oh Yeah
15
1996 Goldfinger
49
2001 Shining Light
28
40
41 13
2001 Burn Baby Burn
4
34 17
2001 Candy
47
2002 Envy
31

Trivia

  • Der ursprüngliche Titel von Burn Baby Burn war This Is Slow Suicide, was aber um im Radio gespielt werden zu können in BBB abgeändert wurde
  • Shining Light gewann Ivor Novello Awards 2001 (Best Contemporary Song) sowie Irish Music Awards 2002 (Best Single)
  • Burn Baby Burn erhielt Single des Jahres - Award von Q sowie bei den NME Awards 2002
  • Die Band hat ein eigenes Label mit dem Namen Atomic Heart Records.

Referenzkasten

Trailer:

  • Jack Names the Planets: Titel eines Kapitels aus dem Stephen King Buch "The Talisman"

1977:

  • Das Geräusch zu Beginn des Albums 1977 ist der Sound eines Raumschiffes aus Star Wars
  • Kung Fu:
    • nennt den Schauspieler Jackie Chan
    • das Intro ist aus dem Film "Close Encounters of the Spooky Kind", die Stimme ist die des Schauspielers Sammo Hung
    • das Cover der Single zeigt Eric Cantonas berüchtigten Kung-Fu-Tritt in einem englischen Stadion im Spiel Man Utd - Crystal Palace
  • Angel Interceptor: nennt Juri Gagarin, den ersten Menschen im Weltall sowie eine der amerikanischen Apollo-Missionen
  • Darkside Lightside: Referenz an Star Wars

Free All Angels

  • Candy: sampelt den Walker Brothers Song "Make It Easy On Yourself"

Andere Songs:

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Ash covern...

Ash werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks

Quellen

  1. http://visions.de/news/11204/Ash-von-A-bis-Z