Arcade Fire

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arcade Fire
Arcade Fire live am 4. November 2007 in Oslo
Arcade Fire live am 4. November 2007 in Oslo
Herkunft: Montreal, Kanada
Aktiver Zeitraum: seit 2002
Genres: Folk, Indie-Rock
Line-Up:
Win Butler (Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard, Harmonika)
Régine Chassagne (Keyboard, Gesang, Akkordeon, Xylophon, Drums)
Richard Reed Parry (Gitarre, Percussion, Kontrabass, Keyboard)
Timothy Kingsbury (Bass, Gitarre)
William Butler (Percussion, Konzertina, Gitarre, Bass)
Sarah Neufeld (Violine)
Jeremy Gara (Drums, Gitarre) (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder:
Howard Bilerman (Drums, Gitarre) (bis 2004)
Josh Deu
Brendan Reed
Myles Broscoe
Dane Mills
Tim Kyle

Bandgeschichte

Arcade Fire wurde 2002 von Win Butler, der ursprünglich aus Texas kommt, gegründet. In der jetzigen Besetzung spielt die Band seit Ende 2003, als das erste Album aufgenommen wurde. Vorherrschendes Thema auf "Funeral" ist neben dem Tod die Nachbarschaft, was sich vor allem in den vier Liedern äußert, die alle Neighborhood betitelt sind. Der Name des Albums und das Thema Tod wurden gewählt, da während der Aufnahmen neun Menschen aus dem Umfeld der Band starben. In Nordamerika erschien "Funeral" bereits 2004 und erlangte dort schnell große Bekanntheit unter Indie-Hörern. Auch wurde es von fast allen relevanten Musikzeitschriften auf die vorderen Plätze in den Jahrescharts gewählt. Erst im März 2005 wurde das Album in Europa veröffentlicht. Die vielen verschiedenen Instrumente, die die Band benutzt, werden bei Konzerten ständig gewechselt. Régine Chassagne ist Wins Ehefrau und fungiert neben ihm als Co-Songwriterin. Außerdem spielt Wins jüngerer Bruder William in der Band mit.

2007 erschien der Nachfolger Neon Bible, größtenteils aufgenommen in einer Kirche, und wurde von der Kritik ausgiebig gefeiert, auch kommerziell war das Album weltweit ein großer Erfolg.

Mit The Suburbs veröffentlichen Arcade Fire 2010 ihr drittes Album, das dem Pariser Toningenieur Françoise Chevallier gewidmet ist, der bis zu seinem Tod für den Sound der Band verantwortlich war.[1] Dementsprechend unterscheidet sich The Surburbs stilistisch in diverser Hinsicht von den vorherigen Alben. Vor allem fällt auf, dass das Album pompöser klingt als die bisherigen Aufnahmen der Band. Nichtsdestotrotz stellt The Suburbs das bislang erfolgreichste Album der Band dar, welches es im Vereinigten Königreich und den USA sogar auf Platz 1 der Albumcharts schaffte.

2011 erscheint ein Kurzfilm von Arcade Fire in Zusammenarbeit mit Spike Jonze, der auf The Suburbs beruht, das zuvor erschienene Video zu The Suburbs diente dabei als eine Art Trailer. Im selben Jahr gewinnt die Band überraschenderweise den Grammy für das "Beste Album des Jahres".

Kollaborationen

  • Owen Pallett: schrieb die String Arrangements zu Funeral
  • Im Rahmen eines U2-Konzerts, bei dem sie im Vorprogamm aufgetreten waren, coverten sie zusammen mit U2 den Joy Division-Song "Love Will Tear Us Apart".
  • Schon zweimal spielte David Bowie, der sich als großer Fan von Arcade Fire bekennt, bei Konzerten einige Lieder mit der Band zusammen.
  • David Byrne: Gesang bei Speaking in Tongues (auf der Deluxe Edition von The Suburbs)

Diskografie

Alben

Singles/EPs

DVDs

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
2005 Arcade Fire EP - - 30 - - - - 93 - - - -
2005 Funeral 96 131 4 33 - - - 61 - - - -
2007 Neon Bible 11 2
1
2 25 23 16 9 3 5 7 20
2010 The Suburbs 4 1 1 1 10 3 8 3 1 5 6 3
2010 The Suburbs - - - 1 - - - - - - - -
Singles
2005 Neighborhood #2 (Laika) - - - 30 - - - - - - - -
2005 Neighborhood #3 (Power Out) - - - 26 - - - - - - - -
2005 Rebellion (Lies) - - - 19 - - - - - - - -
2005 Wake Up - - - 29 - - - - - - - -
2007 Keep The Car Running - - - 68 - - - - - - - -
2007 No Cars Go - - - 85 - - - - - - - -
2010 We Used to Wait - - - 75 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Intro Musikexpress Visions NME Pitchfork Stereogum Rolling Stone Les Inrocks Spex Intro Musikexpress Rolling Stone Visions Pitchfork
2005 Funeral 1 6 9 9 2 1 1 2 3 7 8 13
2007 Neon Bible 19 5 11 4 27 2 48 3 3 3 3 7
2010 The Suburbs 11 2 3 2 11 2 2 1 2 1 1
Singles
2005 Neighborhood #1 (Tunnels) 35
2005 Rebellion (Lies) 27 2 24 22 18 9
2005 Neighborhood #2 (Laika) 23 14 8
2007 Intervention 43 9 20 34 10 17
2007 My Body Is a Cage 26
2007 Keep the Car Running 26 29
2007 No Cars Go 11
2010 We Used to Wait 5 10
2010 Ready to Start 18 39 36 15 12
2010 Sprawl II (Mountains Beyond Mountains) 43 10 9 1
2010 The Suburbs 7 13

All-Time-Charts

Funeral
Neon Bible
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 10 Neighborhood #1 (Tunnels)
  • # 69 Rebellion (Lies)
  • # 271 Intervention

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Der Name der Band geht auf eine Kindheitserinnerung von Sänger Win zurück. Ein Highschool-Kollege hatte ihm ein Schauermärchen über ein Feuer in einer Videospielhalle, bei dem mehrere Kinder verbrannten, erzählt.
  • Die Band spielt manchmal als Straßenmusikkapelle vor oder nach Konzerten in den Fußgängerzonen der jeweiligen Städte.
  • Arcade Fire geben selten Interviews und machen für ihre Alben möglichst wenig Promotion. Hinsichtlich Veröffentlichungsterminen gibt die Band sich meist geheimnisvoll und selbst die Musikpresse und Radiosender erhalten kaum Promomaterial von der Band.

Referenzbands

Coverversionen

Arcade Fire covern...

Arcade Fire werden gecovert von...

MP3s

Videoclips

Weblinks

  • Spex, Ausg. 328, Sept./Okt. 2010, S. 21ff.