Araki

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Araki
Herkunft: Stockholm, Schweden
Aktiver Zeitraum: seit 2001
Genres: Indiepop, Electronica
Labels: Black Star Foundation
Scene Police
Line-Up:
Rasmus Kellermann – alles

Araki ist das Soloprojekt von dem Schweden Rasmus Kellermann (Tiger Lou).

Bandgeschichte

Als Rasmus Kellermann von 2000 bis 2002 in London, England lebte, lernte er nicht nur seine zukünftige Frau Andrea aka Firefox AK kennen, sondern nahm auch 2001 acht Songs auf, die eigentlich als Demo gedacht waren. Nachdem Kellermann die Songs an diverse Labels geschickt hatte und sich niemand meldete, gelangte das Demo zu Scene Police durch einen Freund Kellermanns, der mit Children of Fall bei dem Bonner Hardcore-Label veröffentlichte.[1] Bei Scene Police und Black Star Foundation erschien dann 2002 das Album „Ikara".

Bei der anschließenden Araki-Tour spielte Kellermann auch Lieder seines Akustik-Projekts Tiger Lou, das weitaus mehr Aufmerksamkeit auf sich zog und letztendlich in den nächsten Jahren Araki-Aktivitäten ganz in den Hintergrund drängte. 2007 veröffentlichte Kellermann unter dem Namen Araki einen Remix, auf den 2009 weitere zwei Remixe folgten. Weitere Lebenszeichen von Araki bleiben abzuwarten.

Diskographie

Alben

Referenzbands

Remixe

Araki remixt...

  • Death to My Hometown von Logh (zu finden auf MySpace, 2009)
  • Oh No Oh No! von Rupesh Cartel (auf „Anchor Baby", 2009)
  • Ghost White (Araki's Acoustic) von Rupesh Cartel (auf „The Disco and the What Not", 2007)

Weblinks & Quellen

  1. Tiger Lou. Caring About Your Head, Interview von Christian Steinbrink bei Intro