Animal Collective

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Animal Collective
Animal Collective am 30. Mai 2007 in Charlotteville, Virginia
Animal Collective am 30. Mai 2007 in Charlotteville, Virginia
Herkunft: New York, USA
(ursprünglich Baltimore, Maryland)
Aktiver Zeitraum: seit 1999
Genres: Psych-Folk, New Weird America, Experimental, Post-Rock
Labels: St. Ives, Paw Tracks, Fat Cat Records, Domino
Homepage: myanimalhome.net
Line-Up:
Avey Tare – Dave Portner
Panda Bear – Noah Lennox
Geologist – Brian Weitz
Deakin – Josh Dibb

Animal Collective ist ein US-amerikanisches experimentelles Psych-Folk-Quartet aus New York.

Bandgeschichte

Die Musiker sind bereits zu High School-Zeiten Anfang der Neunziger befreundet und treffen sich gerne zum Fußball spielen. Außerdem arbeiten sie früh an eigenen und auch gemeinsamen Musikprojekten. Durch Studienplätze an verschiedenen Unis trennen sich die gemeinsamen Wege der Freunde jedoch zunächst und jeder der Vier versucht sich zunächst in anderen Bands und auch an Soloprojekten.

Als es Panda Bear Ende der 90er schließlich ebenso wie seine späteren Bandkollegen nach New York verschlägt, gründet er gmeinsam mit Avey Tare die Band Animal Collective, die zunächst in kleineren Clubs auftritt. Bald beginnt das Duo außerdem, eigene Platten in sehr geringen Stückzahlen zu produzieren. 2000 erscheint das Debüt Spirit They're Gone, Spirit They've Vanished, dass promt mit einer sehr positiven Kritik von der einschlägigen Internetseite Pitchfork Media bedacht wird.

Geologist stößt bald darauf zur Band und nimmt gemeinsam mit den anderen beiden den Nachfolger Danse Manatee auf, der jedoch nicht an den Erfolg des Vorgängers anschließen kann. 2002 erscheint das Live-Album Hollinndagain in einer Auflage von nur 300 Stück.

Die Aufnahmen zum Album Campfire Songs, auf denen erstmals auch Deakin zu hören ist, entstehen Ende 2001. Es enthält fünf Tracks, die allesamt in einer einzigen Aufnahmesession und in nur einem Anlauf eingespielt wurden. Das im Gegensatz zu anderen Veröffentlichungen stärker von Akustik-Klängen getragene Album erscheint 2003. Obwohl auch Geologist bei der Session anwesend war, ist er an der Platte nicht direkt beteiligt. Die im selben Jahr veröffentlichte Platte Here Comes the Indian ist schließlich die erste, auf der alle vier Bandmitglieder zu hören sind.

Die 2004er Platte Sung Tongs, wiederum eingespielt von Panda Bear und Avey Tare allein, markiert schließlich den endgültigen Durchbruch von Animal Collective. Die von an Stammesmusik erinnernde Meldodik bestimmte Platte avanciert zum Kritikerliebling. Ähnlich gut wird auch das Folgealbum Feels 2005 aufgenommen, dass stilistisch erneut eine andere Richtung einschlägt.

Mit Strawberry Jam, das am 21. September 2007 bei Domino veröffentlicht wird, schlägt die Band abermals eine neue musikalische Richtung ein. Die deutlich von Elektronica-Elementen getragene, stark abstrahierte und avantgardistische Platte wurde von der Kritik teilweise umschwärmt, teilweise jedoch auch verissen. Mit einer Platzierung in den US-Albencharts ist das Album kommerziell das bisher erfolgreichste der vier Musiker.

Nur ein Jahr später ist das nächste Album, "Merriweather Post Pavillion", fertiggestellt und wird im Januar 2009 veröffentlicht, zuvor jedoch wird die Veröffentlichung durch einen schnell eskalierenden Leak überschattet, der absurde Ausmaße annimmt. Das Album wird beim Erscheinen jedoch überschwänglich positiv aufgenommen.
Den beiden Singles My Girls und Summertime Clothes folgt Ende des Jahres eine 5-Song-EP namens Fall Be Kind.

Zusammen mit Regisseur Danny Perez haben Animal Collective einen experimentellen Film namens Oddsac gedreht, zu dem sie auch die Filmmusik eingespielt haben. Oddsac soll 2010 auf dem Sundance Film Festivals in Salt Lake City Premiere feiern.[1]

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK F S NL
2005 Feels - - 27 - - - -
2007 Strawberry Jam - 72 5 - 102 - -
2009 Merriweather Post Pavilion 79 13 2 26 46 37 58

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Visions Les Inrocks TMT Spex Intro Pitchfork
2003 Here Comes the Indian 53 40
2004 Sung Tongs 29 50 2 25
2005 Feels 50 7 15
2007 Strawberry Jam 26 33 5 6 4 4
2009 Merriweather Post Pavilion 5 7 14 15 1 X 4 1 2 3
Singles
2004 Who Could Win a Rabbit 14
2005 Prospect Hummer EP 32
2005 Grass 31
2007 Peacebone 23 35 22
2007 Fireworks 49 9
2008 Street Flash 33
2008 Water Curses 9
2009 My Girls 5 15 1 2 17
2009 What Would I Want? Sky 11
2009 Brothersport 23
2009 Summertime Clothes 37

All-Time-Charts

Here Comes the Indian
Feels
Sung Tongs
Merriweather Post Pavillion
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 9 My Girls
  • # 35 Fireworks
  • # 73 Grass
  • # 117 Leaf House

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Avey Tare hat als Solo-Artist eine Split-12' mit David Grubbs veröffentlicht.

Referenzbands

Remixe

Animal Collective remixen...

Animal Collective werden geremixt von...

  • Dam-Funk - Summertime Clothes (Dam-Funk Remix) (auf der Summertime Clothes-Single)
  • Leon Day - Summertime Clothes (Leon Day AKA L.D Remix) (ebd.)
  • Zomby - Summertime Clothes (Zomby's Analog Lego Mix) (ebd.)

Videoclips

MP3s

Avey Tare & Panda Bear bei KVRX Radio

Weblinks

  1. http://www.visions.de/news/12296/Animal-Collective-Betonung-auf-odd