Angry Samoans

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Angry Samoans sind eine 1978 gegründete Punk-Band aus Los Angeles, USA. Als eine der ersten amerikanischen Punk-Bands hatten sie großen Einfluss auf den Verlauf der Punk- und Hardcore-Bewegung. Schon ihren ersten Auftritt im Oktober 1978 durften die Angry Samoans als Support für Psychedelic Rock-Legende Roky Erickson absolvieren, der jedoch nicht zu dem Auftritt erschien, sodass seine Backgroundband The Aliens alleine spielte. Vor allem ihren späteren Aufnahmen hört man den Einfluss von Psychedelic- und Garage-Rock-Bands wie Roky Ericksons The 13th Floor Elevators an.

Genres

Punk, Hardcore, Garage Rock

Line-Up

Diskografie

  • 1980 Inside My Brain (Triple X)
  • 1982 Back from Samoa (Triple X)
  • 1986 Yesterday Started Tomorrow
  • 1988 STP Not LSD
  • 1990 Return to Samoa
  • 1992 Live at Rhino Records
  • 1999 The '90s Suck And So Do You

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Spex
1989 STP Not LSD
46

Referenzkasten

  • Get Off The Air: wurde über den einflussreichen KROQ DJ Rodney Bingenheimer geschrieben, was zur Folge hatte, dass die Angry Samoans oftmals Probleme bekamen, in Clubs zu spielen.

Trivia

  • Das zweite Album "Back From Samoa" beinhaltete zwar 14 Songs, hatte aber nur eine Gesamtspieldauer von 17 Minuten 38 Sekunden.
  • Die deutsche Band Steakknife mit Lee Hollis benannte sich nach einem Titel der Angry Samoans. Zu Beginn der Schaffenszeit waren Steakknife als Angry-Samoans-Coverband unter dem Namen Ankry Simons bekannt.

Referenzbands

  • Bad Brains, Ramones, Black Flag
  • wurden beeinflusst von: The 13th Floor Elevators
  • Von 1978 bis 1978 spielten Mike Saunders und Gregg Turner in der Punk-Band VOM, deren Songs I'm In Love With Your Mom und Too Animalistic später auch ins Repertoire der Angry Samoans aufgenommen wurden.

Coverversionen

Die Spermbirds coverten auf der Platte "Nothing ist easy" den Angry Samoans-Song Lights Out.

Die Foo Fighters coverten Gas Chamber live und veröffentlichten den Song als B-Seite der Single zu Big Me.

Weblinks