Anglizismen in der Musik

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anglizismen in der Musik sind, seit die betreffenden Sprachräume zueinander gefunden haben, im deutschsprachigen Raum üblich und bieten oft Anlass zur kreativen Entwicklung von Begriffsgebäuden. Das Deutsche ist von alters her eine Mischsprache. Seit der Zeit des Kalten Krieges haben sich Anglizismen in der deutschen Sprache soweit durchgesetzt, dass von einer grundsätzlichen Verunsicherung hinsichtlich der zu verwendenden Fachbegriffe die Rede sein kann, die sich in so schwer entscheidbaren Fragen äußert, wie der, ob eher von Sound oder von Klang die Rede sein sollte. Die Einführung des Großbuchstabens durch den Rechtschreibrat 2017 kann viel bewirken, so sind in nicht allzuferner Zukunft für Sample oder Song auch die Schreibweisen ẞample oder ẞong denkbar.

Hintergrund

Die hier vorliegende Liste gebräuchlicher Anglizismen ist aus den Szenen heraus wahrscheinlich endlos verlängerbar. In der Liste kommen ausschließlich Begriffe im Zusammenhang mit Musik unter, die im Deutschen ganz oder zum Teil auch englisch ausgesprochen werden. Genres und Stile sind ausgenommen. Begriffe, die im Kontext von Programmoberflächen oder Bedienelementen bei Synthesizern auftauchen, sind soweit berücksichtigt, wie sie im Allgemeinen gängig sind. Die Bedeutungen der Anglizismen weichen oft von den Begriffen, wie sie ins Deutsche übersetzt weniger gebräuchlich sind, geringfügig ab. Die Verwendung hat den Vorteil, dass viele Begriffe, besonders in den Szenen, mehr Spielraum lassen als offizielle Fachtermini. Sie sind weniger verpflichtend und in der Lage, Kommunikationen zu lockern. Die Pluralbildungen sind speziell: Im Deutschen ist der Plural von Label Label, wie der von Pattern Pattern ist. Im Englischen wird den Pluralformen ein s angehängt – labels und patterns. Manche Begriffe beschreiben unterschiedliche Kontexte, ein Cut meint zum Beispiel einen Zusammenschnitt einer Audiodatei oder das Schneiden eines Vinyl- oder CD-Masters. Ein Track bezeichnet entweder ein kurzes Musikstück oder aber eine Audiospur in einem Arrangement usw.. Wo im Englischen keine Viertelgeviertstriche vorkommen, wird im Deutschen, bis auf Ausnahmen, durchgekoppelt und jeder Wortbestandteil mit Viertelgeviertstrichen verbunden. Einen Fall, bei dem eine Schreibvorschrift nicht ohne weiteres ersichtlich ist, gibt es auch: Zum Sample gesellt sich das sampeln oder samplen.

Es ist üblich, Genres und Stile weltweit unter den Namen zu kommunizieren, die sie in den Ursprungsländern haben. Dieses Vorgehen blendet möglicherweise auch auf Substantive wie Band oder Act über, wohingegen der Versuch der Übersetzung ins Deutsche, bei diesem Beispiel in das, in der DDR übliche, Singegruppe, als gescheitert betrachtet werden kann. Internationalismus ist also zunächst sprachlicher Internationalismus und was das betrifft, anzuerkennen, dass das Zeitalter, in dem wir in Europa leben, ein angloamerikanisches ist. Internationale Kontakte werden heutzutage weltweit fast ausschließlich über das, intuitiv leicht erlernbare, Englische geregelt. Die multikulturelle Toleranz in den USA tut das Ihrige dazu, solange die Message ankommt, ist fast alles erlaubt, manches aber auch aus dem gleichen Grund verboten oder verpönt, so zum Beispiel in bestimmten behördlichen Zusammenhängen neuerdings die Formulierungen „auf wissenschaftlicher Grundlage“ und „auf der Grundlage von Beweisen“.[1]

Satzstellungen

"I was born by the river in a little tent ..." (Sam Cooke)

„Ich bin aufgewachsen mit Diskussionen am Kantinentisch im Theater.“ (Moritz Bleibtreu) ist kein Satz, wie er in der deutschen Sprache richtig vorkommt und sehr wahrscheinlich der Dominanz des Englischen als internationaler Sprache zu verdanken. Diese Satzstellung kommt inzwischen, besonders in der gesprochenen Sprache, so oft vor, dass sie im Grunde mancherorts alltäglicher ist, als der Satz mit der richtigen Satzstellung, bei dem das finite Verb, das Personalpronomen und Zeitstufe anzeigt, im Sinne einer Verbzweitsatz-Klammer, am Anfang und die Ergänzung am Ende steht.[2] In der Philosophie wird die betreffende Satzstellung mitunter „konstruktivistisches Gestottere“ genannt. Sie folgt der Logik angloamerikanischer Satzbildung. Aber: „Das Deutsche zählt nicht zu den SVO-Sprachen, auch wenn die Reihenfolge Subjekt-Verb-Objekt in einfachen Sätzen oft anzutreffen ist ...“[3]

Beispiele

  • Abhotten
  • Abspacen
  • Accent
  • Act
  • Add-On
  • Afterbeat
  • Afterhour
  • Airplay
  • Allround-Sequencer
  • Amp, Amplifier
  • App, Application
  • Array
  • Artist
  • Artwork
  • Attack
  • Audio-Brand
  • Audio-Design
  • Audio-Editing
  • Audio-In
  • Audio-Mapping
  • Audio-Tag, Audio-Tagging
  • Backcover
  • Backbeats
  • Backing, Backing-Band, Backup-Band
  • Background-Band, Background-Musiker
  • Backspin
  • Backstage
  • Backward-masking
  • Band
  • Bandleader
  • Bandpass
  • Bandsituation
  • Bandsound
  • Bang
  • Basics
  • Bass, Bassdrum
  • Bassklick
  • Bassline
  • Batch-Fade
  • Battle
  • B-Boy, B-Boyen
  • B-Girl, B-Girlen
  • Bigger than life
  • Beat
  • Beatcutting
  • Beatjuggling
  • Bigger-than-Life
  • Bleeps
  • Bluesig
  • Bluetooth-Speaker
  • Bonus, Bonustrack
  • Booking
  • Booklet
  • Bootleg
  • Bottom-up
  • Bounce, Bouncen
  • Box
  • Boygroup
  • BPM, Beats per minute
  • Brand (Audio-Brand)
  • Break
  • Breakdance
  • Breakdown
  • Bridge
  • Broadcasten, Broadcasting
  • Bubblegum-Musik
  • Bypass
  • Call-and-Response
  • Cancellen
  • Canvas
  • Case
  • Casting, Casting-Band
  • Catchy
  • Cent
  • Channel
  • Charts
  • Check, Check-Up
  • Cheesy[4]
  • Chillen, Chillroom
  • Chopping, Chopping & Screwing
  • Chord, Chords
  • Chorus (Song) / Chorus (Effekt)
  • Cinch, Cinchanschlüsse, Cinchkabel
  • Claps
  • Clave
  • Claves
  • Clean
  • Clicks
  • Climax
  • Clock
  • Clone
  • Cloud-Computing (Cloud based music collaboration)
  • Cluster
  • Community
  • Compilation
  • Composer (Programm)
  • Compression
  • Construction-Kit
  • Contest
  • Controller
  • Converter
  • Copy
  • Copy & Paste
  • Copyright
  • Cover (Coverversion) / Cover (Sleeve)
  • Cowbell
  • Crash
  • Creative Commons
  • Credibility
  • Crew
  • Crooner, Crooning
  • Crossfaden, Crossfader
  • Crossover (Produktionsmethode)
  • Crowdsurfen, Crowdsurfing
  • Cue, Cueing
  • Cursor
  • Cut, Cutten, Cutter
  • Cut-up
  • Cycle-Modus, Cyclen
  • Cymbal
  • Dancefloor
  • Databending
  • DC-Offset
  • Decay
  • Deep, Deepness
  • Delay
  • Deleten
  • Demotape
  • Detune, Detunen
  • Device
  • DI-Box
  • Disco
  • Dissen
  • Distorted, Distortion
  • Dither, Dithering, Dithern
  • DIY, do it yourself
  • DJ, Discjockey
  • DJ-Set
  • DJ-Tool
  • Dolby
  • Doublebass
  • Download, Downloaden
  • Downtempo
  • Driften
  • Drive
  • Drop
  • Drumbeats, Drums, Drummaschine
  • Drumkit
  • Drum-Editor
  • Drumpattern
  • Dubben
  • Dubplate
  • Ducking
  • Edit, Editen, Editing
  • Editor
  • Emphasis
  • Engineer, Engineering
  • Entertainer
  • Envelope
  • EP
  • EQ, Equalizen, Equalizer
  • Equipment
  • Escape-Taste
  • Essential, Essentials
  • Event
  • Evergreen
  • Fader, Faden, Fading
  • Faltungshall-Tool und ähnliche
  • Fan, Fanclub
  • Favourite, Favourn
  • Feature, Featuring, featuren
  • Feedback
  • Feeling
  • Festival
  • Field-Recording
  • File, Filesharing
  • Fill, Fill-In
  • Final
  • FireWire
  • Flangen, Flanger, Flanging
  • Floaten
  • Flow
  • Flyer
  • Folkig
  • Footage
  • 4-to-the-Floor
  • 4-Track
  • Freakig
  • Freestyle
  • Freeware
  • Freeze, Freezen
  • Full Break
  • Funkig, Funky
  • Gain
  • Gate, Gaten
  • Gecancelled
  • Gesponsert
  • Gig
  • Gimmick
  • Girlgroup
  • Glide-Effekt, Gliding
  • Going native
  • Grid
  • Groove, Grooven
  • Group, Groupen
  • Grrrls
  • Harddisk, Harddiskrecording, HD-Recording
  • Hardware
  • Headbangen, Headbanging
  • Headset
  • Heavy
  • Heavy Rotation
  • High-End
  • Hi-Fi, High-Fidelity
  • High-Cut, High-Pass
  • Hi-Hat
  • Hip
  • Hippiesk
  • Hit, Hitparade, Hitlist
  • Homebase, Homerecording, Homestudio
  • Hook, Hook-Line
  • Housig
  • Hype, Hypen
  • Independent
  • Input
  • Insein, Insider
  • Instrumental
  • Interface
  • Interlude
  • Intro
  • Issue
  • Jam, Jammen, Jam-Session
  • Jazzig, Jazz-Performance-Form
  • Jingle
  • Keep on Rockin
  • Keys, Keyboard
  • Key-Editor
  • Kick
  • Killertrack
  • Know-How
  • Label
  • Laptopmusik
  • Layer
  • Leadsänger, Leadgitarre
  • Leftfield
  • Level, Leveln
  • Library
  • Lick
  • Liken
  • Limiter
  • Line, Line-Kabel
  • Linernotes
  • Line-up
  • Live
  • Live-Aktionen
  • Live-Aufnahme
  • Live-coding
  • Live-Recording
  • Live-Set
  • Live-Track
  • Live-Video
  • Location
  • Lo-Fi-Sound
  • Loop, Loopen, Looping
  • Loudness-War
  • Loungig
  • Lovesong
  • Low-Cut, Low-Pass
  • Lyrics
  • Mains
  • Mainstream, Mainstream-Act
  • Major, Majorvertrag
  • Manual
  • Map, Mapping
  • Marketing
  • Mash, Mash-Up
  • Master, Master-Effekt, Mastering, Mastern
  • Master of Ceremony, MC, Mcen
  • Mergen
  • Message
  • MIDI-Clock
  • Minimal
  • Mix, Mixen
  • Moanen, Moaning
  • Monitorboxen
  • Monosynth
  • Morphen, Morphing
  • Moshen (Datamosh)
  • Moshen, Moshpit
  • Multicore
  • Multisample
  • Musikbusiness
  • Musical
  • Muten, Muting
  • Native
  • Netlabel
  • Newcomer
  • New School
  • No Dolby
  • No Future
  • Noise
  • Normalizen
  • Notch
  • Not-of-this-World
  • Number
  • Object
  • Off, Off-Bereich
  • Offset
  • Oldie
  • Old School
  • One-Shot-Sample
  • Open-Source
  • Operator
  • Options
  • Output
  • Outro
  • Outsein, Outsider
  • Overdrive
  • Overdub
  • Overproduced
  • PA
  • Pad, Pads
  • Panning
  • Part
  • Party
  • Patch
  • Patchfeld, Patchkabel
  • Patchwork
  • Pattern
  • Peak
  • Peer-Group
  • Percussion
  • Performance, Performen
  • Permanent Rotation
  • Phase, Phaser, Phasing
  • Phat
  • Physical-Modeling-Synthesizer
  • Piece
  • Ping-Pong-Delay
  • Pickup
  • Pitchbend, Pitchbending
  • Pitchen, Pitchshiften, Pitch-Shifting
  • Playback, Player, Playlist
  • Plate
  • Plug-and-Play
  • Plug-In
  • Podcast
  • Pogen
  • Pop
  • Popmusik
  • Poppig
  • Poser
  • Post-Production
  • Powerchord
  • PR
  • Prechorus
  • Predelay
  • Preferences
  • Preset
  • Preview
  • Producer, Producing
  • Promoter, Promoten, Promotion
  • proudly present
  • Publicity
  • Public Relations
  • Punkig
  • Quartertone, Quarter-Tone
  • Rack
  • Random, Randomisieren
  • Range
  • Ranking
  • Rappen, Rapper
  • Raten, Rating
  • Raven, Raver
  • Receiver
  • Recording
  • Reissue
  • Release, Releasen
  • Remake
  • Remix
  • Rendern
  • Repeat-Taste
  • Resonator
  • Retro-Synth
  • Return
  • Reverb
  • Review, Reviewen
  • Rework
  • Ride
  • Riff
  • Rimshot
  • Riot Grrrls
  • Roadie
  • Roadmusiker
  • Rocken, Rock on
  • Roots
  • Rotary
  • Rough
  • Sampeln, Samplen
  • Sample, Sample-Ebene, Sampler, Sampling
  • Sampler (Compilation)
  • Saturator
  • Saven
  • Scatten, Scatting
  • Score, Score-Editor
  • Scratchen, Scratching
  • Screw, Screwing
  • Screaming
  • Script
  • Scrobbeln
  • Second Hand
  • Sell-out
  • Send
  • Sequencer
  • Session
  • Set
  • Setting
  • 7"
  • Shaker
  • Shapen, Shaper, Shaping
  • Shareware
  • Sheet-Music
  • Shift
  • Shooting Star
  • Short Break
  • Shouten, Shouting
  • Show
  • Shredden, Shredding
  • Shreddern
  • Shuffle, Shuffeln
  • Signen, Signing
  • Single
  • 6-Track
  • Skills
  • Skippen
  • Slammen, Slamming
  • Slap, Slappen, Slapping
  • Sleeve
  • Slice, Slicen, Slicing
  • Slide-Effekt, Sliden, Slider
  • Smooth
  • Snare, Snarewirbel
  • Social Media
  • Software, Software-basiert, Software-Mixing
  • Song, Songwriting
  • Soulig
  • Sound
  • Soundblaster
  • Soundcard
  • Soundcheck
  • Soundchip
  • Sounddesign
  • Soundscape
  • Soundtrack
  • Soundsystem
  • Soundwall
  • Spacig
  • Speaker
  • Spin
  • Splitten, Splitting
  • Sponsor, Sponsern
  • Spreaden, Spreading
  • Stab
  • Staff
  • Stagediven, Stagediving
  • Standalone
  • Standby
  • Star, Starring
  • Start, Start-Taste
  • Stem, Stem-Mix
  • Step, Step-Sequencer
  • Stop, Stop-Taste
  • Straight
  • Strange
  • Stream, Streaming
  • Street-Credibility
  • Strings, Stringsound
  • Stylish
  • Sub-Bass, Subs
  • Subwoofer
  • Supportband, Supporten
  • Surround-Sound
  • Sustain
  • Swing, Swingen
  • Switchen
  • Symbol
  • Sync, Synchen
  • Synthesizer
  • Take
  • Tape, Tapedeck
  • Tap-Taste / Tappen
  • Template
  • 10"
  • 3rd-Party, 3rd-Party-Referenz
  • Threshold
  • Tick
  • Tight
  • Timbale
  • Timecode
  • Timeline
  • Timer, Timer-Interrupt
  • Time-Shifting, Time-Stretching
  • Timestamp, Original Timestamp
  • Timing
  • Toasten, Toasting
  • to be announced
  • Toggle
  • Tom
  • Tone
  • Tool, Toolset
  • Top Act
  • Top-down
  • Top Ten
  • Tour, Touren
  • Track (Spur) / Track (Stück)
  • Tracker-Musik, Tracker-Software, Tracking
  • Trancig
  • Trashen, Trashig
  • Trend, Trendy
  • Trial-and-Error
  • Trigger, Triggern
  • Trim, Trimmen
  • Tunen, Tuning
  • Tutorial
  • Twang
  • 12"
  • Twerken
  • Twisten
  • Underdog
  • Underground
  • Undoen
  • Ungroupen
  • Unliken
  • Unmuten
  • Unplugged, Unpluggen
  • Update, Updaten
  • Upload, Uploaden
  • Uptempo
  • Up-to-date
  • Urban Style
  • Velocity
  • Verpatchen
  • Verpluggen
  • Verse
  • Vibes, Vibrations
  • Vintage
  • VIP
  • Visuals
  • Vocals
  • Vocoder
  • Vokalpattern
  • Walkman
  • Warpen, Warping
  • Wah-Wah
  • Waveshaping
  • Wavetable-Synthese
  • Wheel
  • Wobbel-Bass, Wobbeln
  • Work-in-Progress
  • Workstation
  • Zoomen

Einzelnachweise

  1. US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie «Fötus» meiden (2017) [1] der Washington Post zufolge, Freie Presse
  2. Zur Frequenz der fraglichen Satzstellung: Siehe zum Beispiel diese Bearbeitung des Artikels V2-Stellung (!) [2] bei der de.wiki
  3. Zitate Bleibtreu, SVO: Sarah Stendel – Moritz Bleibtreu über den Echo-Eklat: "Deutschland versteht Hip Hop nicht" (2018) [3] Interview beim Stern. Artikel Subjekt-Verb-Objekt [4] bei der de.wiki. Zum Beispiel oben: Vgl. besonders den Artikel V2-Stellung [5] bei der Wikipedia. Was die Zeichensetzung betrifft werden üblicherweise auch, anders als hier, für englische Zitate die englischen Anführungszeichen ("" = „shift“ + „2“) und für deutsche die deutschen („“ = „alt“ + „^“ und „alt“ + „2“) verwendet.
  4. 鎗火 / The Mission (Johnnie-To-Movie, 1999) Cheesy Theme [6] bei Youtube

Weblinks

  • Artikel Anglizismus [7] bei der de.wiki
  • Markus Chun – Jugendsprache in den Medien (2007) [8] Dissertation bei der Uni Duisburg-Essen