Americana

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Americana bezeichnet in erster Linie ein vages Konzept von US-amerikanischer Kultur, das stark mit kultureller Überlieferung und der Entwicklung einer eigenen, von der europäischen Tradition unabhängigen, Identität zusammenhängt.
Auf den Bereich der Musik bezogen, würden die uramerikanischen Genres Blues, Country und Folk unter diesen Begriff fallen.

Allerdings kristallisierte sich in den 1990er Jahren eine abweichende aber nicht minder vage Verwendung des Begriffs Americana heraus.
So wird als Americana einerseits die Musik von Künstlern bezeichnet, die auch den Genres Alt. Country oder Roots Rock zugeordnet werden können (etwa Wilco oder The Walkabouts), andererseits aber auch die entlehnende Verwendung bestimmter Stilmittel aus der Musiktradition wie Mariachi-Bandelemente, Lapsteel Guitar, etc. durch genrefremde Künstler (z. B. Cake, Beck).
Weiter können auch Bands dazugezählt werden, die in den o. g. Genres Grenzen überwunden oder gesprengt und dadurch überlieferten Elementen einen neuen Kontext geschaffen haben, durchaus auch durch Vermischung unterschiedlicher Genreeinflüsse (The Weakerthans, The White Stripes).

Wichtige Bands

Uncle Tupelo, Cowboy Junkies, Steve Earle, Ryan Adams, The Walkabouts, 16 Horsepower, Wilco, Calexico, Cake, Sparklehorse, The White Stripes, The Weakerthans, A Camp, The Raconteurs...