American Music Club

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Music Club
American Music Club.jpg
Herkunft: San Francisco
Aktiver Zeitraum: 1982 - 1994, seit 2003
Genres: Alternative Rock, Slowcore, Americana
Labels: Grifter Records
Frontier Records
Demon Records
Alias Records
Reprise Records/Virgin
Cooking Vinyl/Merge
Homepage: Offizielle Seite
Line-Up:
Mark Eitzel (Gesang, Gitarre)
Vudi (Gitarre) (ab 1983)
Sean Hoffman (Bass, Gesang) (seit 2007)
Steve Didelot (Schlagzeug, Gesang) (seit 2007)
Ehemalige Mitglieder:
Scott Alexander (Gitarre) (1983)
Tom Mallon (Gitarre) (19871989)
Bruce Kaphan (Gitarre, Percussion) (19881993)
Brad Johnson (Bass) (1983)
Danny Pearson (Bass) (1983 - 2007)
Matt Norelli (Schlagzeug) (1983 - 1987)
Dave Scheff (Schlagzeug) (1987)
Greg Bonnell (Schlagzeug)
Mike Simms (Schlagzeug) (19891990)
Tim Mooney (Schlagzeug) (1993 - 2007)
Marc Capelle (Klavier, Keyboard) (2004)

Bandgeschichte

Mark Eitzel gründet American Music Club 1983, nachdem sich seine vorherige Punk-Band Naked Skinnies aufgelöst hat. Schon früh ist das Line-Up der Band kaum als fest zu bezeichnen, die ersten Gründungsmitglieder werden bald ausgewechselt, am längsten ist bis heute Gitarrist Vudi dabei, alle anderen wechseln ständig. Das liegt vor allem an Eitzels zentraler Rolle in der Band, die hauptsächlich sein Projekt ist. 1985 erscheint das Debütalbum "The Restless Stranger" und 1987 folgt "Engine". Größere Aufmerksamkeit bekommt die Band durch das dritte Album "California", dem die Kritiker wohlgesonnen sind. Kommerziell erreicht die Band nie große Erfolge, was jedoch nichts am kontinuierlichen Output ändert. "United Kingdom" erscheint 1989 nur im titelgebenden Land und das 1991er Album "Everclear" wird zum bisher hochgelobtesten, so dass nun auch Majorlabels auf die Band aufmerksam werden und Reprise Records und Virgin den Zuschlag erhalten. Das von Mitchell Froom produzierte "Mercury" kann 1993 aber auch keine Charterfolge vorweisen, so dass es beim Nischendasein mit treuer Fangemeinde bleibt. 1994 erscheint "San Francisco" und erleidet dasselbe Schicksal von guten Kritiken und wenig Verkäufen was letztendlich zur Auflösung der Band führt. Eitzel arbeitet einige Jahre als Solokünstler bevor er die Band 2003 wiedererweckt und im selben Jahr das Album "Love Songs for Patriots" unter weiteren Lobeshymnen erscheint. 2008 erscheint dann das neunte Album "The Golden Age", wieder mit einem neuen Line-Up.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Compilations
Live

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME Spex Musikexpress
1992 Everclear
-
-
41
1993 Mercury
38
-
-
1994 San Francisco
43
-
-
2008 The Golden Age
-
34
-
Singles
1993 Johnny Mathis' Feet
-
22
-

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

American Music Club covern...

American Music Club werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks