Als Tadgarden das Crocodile rockten

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tadgarden mit Tom Morello im Crocodile Cafe
(v.l. Kim Thayil, Matt Cameron, Tad Doyle, Tom Morello, Ben Shepherd)

Am 25. März 2009 kam es zu einem der denkwürdigsten Konzerte in der Musikgeschichte der Stadt Seattle. Spezieller Schauplatz war das nicht mal eine Woche zuvor wieder eröffnete "The Crocodile", welches 1991 unter dem Namen "Crocodile Cafe" just zur Grunge-Explosion gegründet worden war und wo haufenweise Legenden der Grunge- und Indieszene der Stadt gespielt hatten, bis es 2007 vorübergehend seine Pforten hatte schließen müssen. Eigentlich angekündigt für diesen Abend war das Polit-Folk-Projekt The Nightwatchman des Rage Against the Machine- und Audioslave-Gitarristen Tom Morello, dessen jüngstes Album "The Fabled City" im Herbst 2008 veröffentlicht worden war und das der Musiker nun mit seiner Begleitband, dem "Freedom Fighters Orchestra", vorstellte.

Erster Überrschungsgast des Abends war der Country-Outlaw Steve Earle, mit dem Morello ein Duett des bereits von RATM gecoverten Bruce Springsteen-Songs The Ghost of Tom Joad spielte. Danach enthüllte der Gitarrenzauberer sein bis dato im Verborgenen gehaltenes neues Bandprojekt Street Sweeper, das er zusammen mit dem The Coup-MC Boots Riley ins Leben gerufen hatte. Nach deren Performance der Single Fight Smash Win erhob dann die Grunge-Geschichte der Stadt zum ersten Mal ihr Haupt, als Mudhoney-Sänger Mark Arm gemeinsam mit MC5-Legende Wayne Kramer und Morello unter anderem ein Cover des MC5-Klassikers Kick Out the Jams spielten.

Der heimliche Höhepunkt des Abends war jedoch nach Meinung vieler Anwesender dann gekommen, als ein sichtlich aufgeregter Tom Morello ("I haven't been this fucking excited about something in a long time! It's like I won some type of contest or something.") vier Musiker ankündigte, die allesamt zum Grunge-Mythos der Stadt gehörten und von denen drei zum letzten Mal zwölf Jahre zuvor in einer Band namens Soundgarden zusammen gespielt hatten: Kim Thayil an der Gitarre, Ben Shepherd am Bass und Matt Cameron am Schlagzeug wurden ergänzt durch Tad Doyle am Mikrofon, der den abwesenden einstigen Soundgarden-Sänger Chris Cornell (seinerseits gerade auf Tour für sein höchst umstrittenes Album "Scream", eine R'n'B-Kollaboration mit dem HipHop-Produzenten Timbaland) ersetzte. Die nunmehr unter dem Alias Tadgarden fungierende Supergruppe eröffnete ihr Set mit dem ersten Meilenstein der Soundgarden-Historie Hunted Down, gefolgt von Nothing to Say, der B-Seite der selbigen allerersten Single der Bandgeschichte von 1987. Ex-TAD-Frontmann Doyle geizte dabei nicht mit den Reizen seines von jeher nicht eben als schlank zu bezeichnenden Körpers und legte eine würdige "Gesangs"leistung hin, die viele der Anwesenden an die wüsten Zeiten der Szene in den 1980er Jahren erinnerte. Als drittes und bereits letztes Stück spielten Tadgarden mit Spoonman einen Soundgarden-Hit von deren 1994er Durchbruchsalbum "Superunknown", nun auch unterstützt von Tom Morello an der Rhythmusgitarre. Dieser rief im Anschluss an das Konzert euphorisiert ins Publikum "...and you paid 15 fucking dollars to get in! And we're not done!" Anschließend kehrten alle an dem Abend beteiligten Musiker mit Ausnahme des HipHop-Duos Blue Scholars noch einmal auf die Bühne zurück, um zusammen mit dem Publikum Woody Guthries Folk-Evergreen This Land Is Your Land zu singen.

Nach dem Ende des Konzertabends gab Tom Morello zu Protokoll: "It was better than I could have imagined."

Darüber, was dieser Auftritt für Auswirkungen auf den Entschluss Chris Cornells hatte, sich 2010 entgegen voriger Bekundungen doch an einer Soundgarden-Vollreunion zu beteiligen, kann nur spekuliert werden. Als Cornell selbst von dem Auftritt erfuhr, meinte er lediglich, gerne dabeigewesen zu sein und dann wohl mitgemacht zu haben.

Siehe auch

Weblinks