Als Pete Doherty nicht nach Graz kam

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der ersten Jännerwoche 2006 verbreitete sich in Graz (Österreich) das Gerücht, dass die Babyshambles mit Indierock-Enfant Terrible Pete Doherty für ein Konzert in die Stadt kommen sollten, noch dazu das einzige Konzert der von der Band selbst organisierten kleinen Tour am europäischen Festland. Der Sender Radio Soundportal wurde vom NonStop Kino Graz mit der Organisation und Promotion betraut, und nach ein paar Tagen war das Konzert, das am 14. Januar im Nonstop Kino, einem Pornokino und Veranstaltungsort am Bahnhofsgelände stattfinden sollte, bereits ausverkauft, das Medienecho nicht nur im deutschen Sprachraum groß. Einen Tag vorher wurde der Gig in die größere Helmut-List-Halle verlegt. Angeblich wurde dem NonStop Kino das Konzert polizeilich untersagt.

Es kam, wie es kommen musste: er kam nicht. Die beiden restlichen Bandmitglieder, Drummer Adam Ficek und Bassist Drew McConnell landeten gemeinsam mit General Santana planmäßig am Nachmittag am Flughafen, Doherty fehlte - warum, wurde nicht verraten. Wie sich später herausstellte, war er wieder einmal in polizeilichen Gewahrsam genommen worden und durfte nicht ausreisen. Das Konzert fand mit den beiden Vorgruppen Lamexcuse und Velojet und einem Kurzauftritt der Babyshambles statt.

Richtiggehend bizarr war der Babyshambles Auftritt auch noch aus dem Grund, dass ja nicht nur Sänger und Songwriter Doherty absent war, sondern in der Woche zuvor bereits Gitarrist Pat Walden sich von der Band verabschiedete. Die verbleibenden Babyshambles - der Drummer (!) und der Bassist (!) - spielten also ein Dreisong-Konzert mit dem ehemaligen Bassisten an vocals und Gitarre, lediglich der Drummer blieb bei seinen Leisten. Wenig später stieg der Pentonville-Gefängnis-Freund General Santana mit einem seiner berüchtigten Reggae-Songs ein.

Glaubt man den Gerüchten, die in den Foren Arkadias kursieren, war selbst die Festnahme Pete Dohertys an selbigem Tag von erstaunlichem Kuriositätsmoment. Nicht nur, dass er für das exakt gleiche Vergehen drei Tage zuvor vor Gericht stand und in den vergangenen drei Monaten nun zum dritten Mal beim Autofahren unter Einfluß gewisser Substanzen sowie des Mitführens von "Class A"-Drugs (Heroin und Kokain - Kokain dabei für Crack) von der Polizei kontrolliert und folgerichtig verhaftet wurde, nein, am Tag des Grazer Konzertes war selbst die Festnahme kurios: die Polizei wollte eigentlich das Auto hinter Doherty anhalten, doch Doherty - in einem geliehenen Jaguar unterwegs - dachte, offensichtlich auf Grund der Erfahrungen der letzten Monate, dass die Polizei ja nur ihn meinen könnte, parkte wild und hektisch das Auto und versuchte zu Fuß zu flüchten, wodurch die Polizei überhaupt nur auf ihn aufmerksam wurde. Der Rest der Geschichte ist bekannt und lässt sich wahrscheinlich am besten durch ein Posting in einem Libertines-Forum zusammenfassen: "There's thick, there's stupid and then there's Peter".

Am 31. März und 1. April 2006 wurden kurzfristig zwei Pete Doherty-Solokonzerte organisiert, wobei auch hier wieder das NonStop Kino in Graz als Veranstalter fungierte. Diese Konzerte fanden zur allgemeinen Überraschung auch tatsächlich statt. Pete Doherty präsentierte den Film "Spew it out your soul" welchen er auf Anregung von Bettina Aichbauer, Besitzerin des Nonstop Kinos und befreundet mit Doherty, für die Auftritte im NonStop Kino produzieren ließ. Dem nicht genug, wurde am Vortag der Rückreise Pete Dohertys nach England von Bettina Aichbauer im Wiener Flex noch ein spontanes Konzert organisiert, bei welchem der Babyshambles-Frontmann gegen Ende auch von dem ebenfalls in Wien gastierenden Adam Green unterstützt wurde und mit ihm gemeinsam den Moldy Peaches-Song "Who's got the Crack" zum Besten gab.


Weblinks