Als Eric Clapton seinen Mund nicht halten konnte

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bob Marley-Song I Shot the Sheriff und Eric Claptons Coverversion

1974 veröffentlichte der englische Bluesgitarrist Eric Clapton, bis dato primär durch Mitgliedschaft in Supergroups wie Cream, Blind Faith und Derek and the Dominos zu Ruhm gekommen, sein zweites Soloalbum namens "461 Ocean Boulevard". Die Platte enthielt unter anderem auch eine Coverversion von Bob Marleys I Shot the Sheriff, wobei sich Claptons Version allerdings weitaus besser verkaufte als das Original des Reggae-Idols. Marley hatte den Song 1973 mit seiner Band The Wailers geschrieben und auf deren zweiten Album "Burnin'" veröffentlicht. Im Text des Stückes geht es darum, dass der Protagonist zwar zugibt, den Sheriff erschossen zu haben, nicht aber dessen Gehilfen ("but I didn't shoot the deputy"). Marley sagte zu dem Titel, dass er ihn eigentlich "I shot the Police" habe nennen wollen, das aber zu Komplikationen geführt haben würde. Die Idee dahinter sei allerdings die gleiche geblieben, nämlich der unbedingte Wunsch nach Gerechtigkeit.[1]

Der Skandal

Einen äußerst hässlichen Beigeschmack bekam Claptons Version allerdings dadurch, dass der Musiker sich 1976 betrunken während eines Konzerts in Birmingham in extrem rassistischer Weise über Ausländer in England ausließ:

"I used to be into dope, now I’m into racism. It’s much heavier, man. Fucking wogs, man. Fucking Saudis taking over London. Bastard wogs. Britain is becoming overcrowded and Enoch will stop it and send them all back. The black wogs and coons and Arabs and fucking Jamaicans [...] don’t belong here, we don’t want them here. This is England, this is a white country, we don’t want any black wogs and coons living here. We need to make clear to them they are not welcome. England is for white people, man. We are a white country. I don’t want fucking wogs living next to me with their standards. This is Great Britain, a white country, what is happening to us, for fuck's sake? We need to vote for Enoch Powell, he’s a great man, speaking truth. Vote for Enoch, he’s our man, he’s on our side, he’ll look after us. I want all of you here to vote for Enoch, support him, he’s on our side. Enoch for Prime Minister! Throw the wogs out! Keep Britain white!"[2]

Spätere Dementis des Musikers, er sei an jenem Tag betrunken gewesen, habe den Ausfall lediglich als Scherz gemeint ("I thought the whole thing was like Monty Python") und verstehe allgemein nichts von Politik ("I don't even know who's Prime Minister now"),[3] wurden durch andere Aussagen Claptons quasi wirkungslos, als er Enoch Powell, ein Mitglied des britischen Kabinetts, der vor allem mit Anti-Immigrations-Reden (Rivers of Blood) auf sich aufmerksam machte, noch 2007 für einen "mutigen Mann" hielt. Der Rockfotograf Red Saunders veröffentlichte hingegen umgehend nach den Äußerungen Claptons unter anderem im New Musical Express, Melody Maker und Sounds einen offenen Brief, in dem er den Gitarristen mit folgenden Worten zur Rede stellte:

"Come on Eric... Own up. Half your music is black. You're rock music's biggest colonist... We want to organise a rank and file movement against the racist poison music... we urge support for Rock against Racism. P.S. Who shot the Sheriff, Eric? It sure as hell wasn't you!"[4]

Zusammen mit pro-faschistischen, zumindest aber extrem geschmacklosen Aussagen David Bowies, die er ebenfalls 1976 gegenüber dem Rockjournalisten Cameron Crowe im Playboy machte ("... yes I believe very strongly in fascism. The only way we can speed up the sort of liberalism that's hanging foul in the air... is a right-wing totally dictatorial tyranny... Adolf Hitler was one of the first rock stars.") sowie der Verwendung von Hakenkreuzen durch Punk-Idole wie Sid Vicious und Siouxsie Sioux war Claptons Ausfall ein Mitgrund für die Gründung der Initiative "Rock Against Racism" im Jahr 1978.[4]

Quellen

  1. Infos zum Song bei bobmarley.com
  2. Rebel Rock von J. Street. Erste Auflage. Oxford Press Basil Blackwell, 1986, S.74-75.
  3. Eric Clapton im Interview mit "Sounds", Oktober 1976
  4. 4,0 4,1 Artikel im Guardian über die Gründung von Rock Against Racism