Alphaville

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alphaville
Alphaville 2007 in Berlin
Alphaville 2007 in Berlin
Herkunft: Münster
Aktiver Zeitraum: seit 1983
Genres: Synthie-Pop
Electronica
Progressive Rock
Labels: Warner
A Different Drum
Navigator Music Ltd.
We Love Music
Homepage: Alphaville.de
Line-Up:
Marian Gold: Gesang
Martin Lister: Keyboards
David Goodes: Gitarre
Jakob Kiersch: Schlagzeug (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder:
Frank Mertens: Keyboards (1983–1985)
Bernhard Lloyd: Keyboards (1983–2002)
Mattes Leon: Schlagzeug (bis 2009)

Alphaville wurden 1983 in Münster gegründet. Sie waren in den 1980er Jahren eine der erfolgreichsten deutschen Synthiepop-Bands und verorten sich heute eher im experimentellen und progressiven Musikkontext.

Bandgeschichte

Eine der bekanntesten deutschen Synthiepop-Gruppen der späten New Wave-Ära dürften zweifellos Alphaville sein. Die aus den Projekten Nelson Community und Forever Young hervorgegangene Band bestand zunächst aus den drei Musikern Marian Gold (Gesang), Frank Mertens und Bernhard Lloyd (beide Synthesizer). Ihr erstes Album, das 1984 veröffentlichte "Forever Young", wurde aus dem Stand zum Welthit und lieferte mit den Singles Forever Young, Sounds Like a Melody und vor allem Big in Japan drei Klassiker des Synthiepop, die später auch gerne von Alternative-Bands gecovert wurden. Die nachfolgenden Produktionen hatten es hingegen schwer, an den Erfolg des Debüts heranzukommen; so schaffte es der Zweitling "Afternoons in Utopia" – bei dem Frank Mertens die Band bereits verlassen hatte – nicht mehr in die deutschen Top 10, und "The Breathtaking Blue" von 1989 gar nur mehr mit Ach und Krach unter die fünfzig bestverkauften Alben.

Die 90er waren eine noch schwerere Zeit für Alphaville: Trotz versuchter musikalischer Neuorientierung floppte das Album "Prostitute" von 1994 total, der Nachfolger "Salvation" schnitt nicht besser ab, und die Gruppe mußte von Stefan Raab zur Kieler Woche und anderen Low-Level-Performances tingeln. Danach purzelte auch noch Bernhard Lloyd vom Karren, so dass Sänger Marian Gold nun mit wechselnden Mitstreitern das Projekt Alphaville weiterführte. Erstaunlicherweise konnte das Live-Album "Stark Naked and Absolutely Live" sich zumindest mehrere Wochen auf Platz 1 der deutschen Alternative-Charts halten, wozu auch die Neuinterpretation des Klassikers Big in Japan durch die Crossover-Truppe Guano Apes beigetragen haben mag. Ab 2001 erklärte Marian Gold die Zugehörigkeit Alphavilles zum Popkontext für beendet, da er nun nur noch experimentelle und von der Musikindustrie unabhängige Pfade beschreiten wolle. Das Album "Crazy Show" entstand 2003 folgerichtig quasi live im Internet, wobei Fans den Entstehungsprozess mitverfolgen, kommentieren und beeinflussen konnten. 2009 arbeiteten Alphaville an den Aufnahmen zum neuen Album "Catching Rays on Giant", das laut Band wieder deutlich strukturierter ausfallen sollte und dessen Release schließlich für November 2010 angekündigt wurde, begleitet von der Single "I Die for You Today".

Diskographie (Auswahl)

Alben
  • 1984 Forever Young (LP/CD, Warner)
  • 1986 Afternoons in Utopia (LP/CD, Warner)
  • 1989 The Breathtaking Blue (LP/CD, Warner)
  • 1994 Prostitutes (LP/CD, Warner)
  • 1997 Salvation (LP/CD, Warner)
  • 2003 Crazy Show (4CD-Box, Eigenvertrieb)
  • 2010 Catching Rays on Giant (CD, We Love Music)
Singles/EPs
  • 1984 Big in Japan (7"/12", Warner)
  • 1984 Forever Young (7"/12", Warner/Atlantic)
  • 1984 Sounds Like a Melody (7"/12", Warner)
  • 1985 The Jet Set (7"/12", Warner)
  • 1986 Dance With Me (7"/12", Warner/Atlantic)
  • 1986 Jerusalem (7"/12", Warner)
  • 1986 Red Rose (7"/12", Warner/Atlantic)
  • 1986 Universal Daddy (7"/12", Warner)
  • 1989 Big in Japan (7"/Maxi-CD, Warner)
  • 1989 Mysteries of Love (7"/12", Warner)
  • 1989 Romeos (7"/12", Warner/Atlantic)
  • 1989 Summer Rain (7"/Maxi-CD, Warner)
  • 1992 Big in Japan 1992 A.D. (7"/12"/Maxi-CD, Warner)
  • 1994 Fools (12"/Maxi-CD, Warner)
  • 1994 The Impossible Dream (Maxi-CD, Warner)
  • 1997 Wishful Thinking (12"/Maxi-CD, Warner)
  • 1997 Flame (CD-Single, Navigator Music Ltd.)
  • 1999 Soul Messiah (Maxi-CD, Navigator)
  • 2001 Dance With Me (Paul Van Dyk-Remix) (Maxi-CD, Warner)
  • 2001 Forever Young 2001 (Fan-Promo-Maxi-CD, Warner)
  • 2003 Elegy (CD-Single, Eigenvertrieb)
  • 2006 Forever Young (The Remix) (Remix-Maxi-CD, Warner)
  • 2010 I Die for You Today (Maxi-CD, We Love Music)
Sonstige
  • 1987 Tardes En Utopía (spanische Version von "Afternoons in Utopia", Warner)
  • 1988 Alphaville (DDR-Zusammenstellung von Tracks der ersten beiden Alben, LP/Cassette, Amiga)
  • 1992 First Harvest 1984-92 (Best Of, Warner)
  • 1999 Dreamscapes (8CD-Box, A Different Drum)
  • 2000 Stark Naked and Absolutely Live (Live, Warner))
  • 2001 Forever Pop (Remixalbum, Warner)

Referenzkasten

Referenzbands

Coverversionen

Alphaville werden gecovert von...

Videos

  • 1990 Songlines (Video-Kollektion zu "The Breathtaking Blue")
  • 2001 Little America - Alphaville Live 1999 in Salt Lake City, Utah, USA (Live-DVD)

Weblinks