Alleinunterhalter

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alleinunterhalter Roger Gindrat

Alleinunterhalter werden Künstler mit Schwerpunkt Musik genannt, die, besonders zu bestimmten Anlässen, eine Gesellschaft mit einem Programm aus Musik und Unterhaltung unterhalten und dabei gewöhnlich alle Instrumente und Spuren selbst spielen oder vorprogrammierte zu einem Liveprogramm mit abspielen. Auftritte gibt es bei Familienfesten und Betriebsfeiern, in Seniorenheimen, in Gaststätten und auf Märkten sowie bei Kinder- und Grillfesten. Zwischen den musikalischen Darbietungen gibt es oft ein eingestreutes Unterhaltungsprogramm auf Art einer Comedy oder eines Quiz, bei dem das Publikum miteinbezogen wird. Zaubern, moderieren, Spieleeinlagen und Karaoke können ebenso Bestandteile von Shows sein. Oft handelt es sich aber auch um dezente Hintergrundmusik. Alleinunterhalter verstehen ihre Arbeit zumeist als Nebenjob und sind als „halbprivate Dienstleister“[1] selbständig. Die Konkurrenz auf dem Markt ist dennoch groß. Eine eindeutige Genrebezeichnung für die gespielte Musik gibt es, jenseits der spezifischeren Genres Tischmusik, Dinnermusik oder Barjazz, nicht.[2]

Hintergrund

Alleinunterhalter gibt es seit den 1920er Jahren, wo sie zwischen den Vorhängen in Varietéprogrammen eingesetzt wurden. In mancher Hinsicht sind sie Nachfahren der Troubadoure und von Circusmusikern, seit den 1970er Jahren werden Alleinunterhalter oft auch von Circussen engagiert. Wie bei der Circusmusik wollen bei Übergängen insbesondere Tempowechsel in Abklärung mit dem Feedback aus dem Publikum gemanagt werden. Ein Alleinunterhalter sorgt für alle Bestandteile einer Show inklusive Technik, Aufbau der PA und Lichtanlage. Die Namenswahl der Acts ist denkbar einfach, es werden fast durchweg die Vornamen oder vollen bürgerlichen Namen der Interpreten gewählt, manchmal mit einem spezifizierenden Zusatz, wie zum Beispiel The Pianoman, Hochzeitsmusiker, Entertainer oder Akkordeonist-Entertainer. Bis hin zu Lautstärke- und Musikwünschen, Künstlerbegleitung und Karaokeshows, werden die Leistungen und Preise oft vertraglich vereinbart.[3]

Musik und Funktionen

Während einer Performance wird eine Montage der unterschiedlichsten Klischees versucht, die aus der Musik heraus die entsprechenden Funktionen erfüllen helfen soll. Das Klischee wird aus der Sphäre des ästhetisch Verrufenen in Zusammenhänge gestellt, die es musikalisch möglich machen. Das Vorgehen entspricht einer Auffassung des Umgangs mit 3rd-Party-Referenzen, wie sie auch in Elektronischer Tanzmusik vorzufinden ist. Das Grundgerüst der Musik besteht aus Loops und Themen. Auf elaborierte Effektwechsel, sowie epische oder dramatische Verläufe, ist sie weniger angelegt, um die langfristige Dynamik eines Sets über einen Abend hinweg nicht zu gefährden. Die Dynamiken eines Auftritts sind oft unspektakulär und dezentral, es soll also nicht etwa ein musikalisch-ästhetischer Funke überspringen, sondern die Funktionen der Musik sollen als Angebot bereitgestellt werden – um zu tanzen, um sich nicht zu langweilen, um ein beschwingtes Gespräch aufrechtzuerhalten …

<– Florian GeibelTanzmusik Alleinunterhalter und Musiker für Geburtstagsfeiern Coversongs (2016)

Bei den Programmen von Alleinunterhaltern handelt es sich um einen Spezialfall von Live-Musik. Entgegen den Fähigkeiten, Klänge zu generieren oder zu manipulieren, ist für Alleinunterhalter Harmonielehre und ein bodenständig-souveränes Spiel an den Instrumenten mit viel Flexibilität bei den Arrangements und der Auswahl der Instrumente erforderlich. Ebenso Geschick bei spontanen Programmvariationen. Inzwischen gibt es auch Subkategorien der Leistungen, der Alleinunterhalter Jürgen Klameth tritt als Hochzeitsmusiker auf und bietet Programme mit spezifischer Musik für Hochzeitsveranstaltungen (Hochzeiten, Silberhochzeiten, Goldhochzeiten) oder weitere Anlässe, so zum Beispiel als Alleinunterhalter Geburtstag bei Geburtstagen mit Programmen aus den, als Dekadenstile verwalteten, 1950er, 1960er und 1970er Jahren: „Das Unterhaltungsprogramm des Entertainers besteht aus dezenter Dinnermusik, nach der Unterhaltungsmusik (Tischmusik) dann ein Programm von Tanzmusik ...“[4]

Während die Perspektive der One-Man-Show sich auf die Comedy bezieht, gehört es zu den wichtigsten Aufgaben eines Alleinunterhalters, entweder im Hintergrund zu agieren und die Gespräche des Publikums ganz im Sinne Erik Saties zu untermalen oder das Publikum zu animieren. Besonders wichtig ist die Interaktion mit dem Publikum. Aufforderungen mitzusingen kommen des Öfteren vor. Der undesignte, ungestylte Klang steht im Vordergrund. Der Gesang soll unpersönlich und unaufdringlich bleiben und derart Möglichkeiten zum Mitsingen eröffnen. Intervallsprünge und rhythmische Akzente werden vermieden, soweit sie nicht zum Wiedererkennen der Originale oder originalen Tanzformen notwendig sind, in vielen Fällen werden sie auch angeglichen und entschärft. Der Wiedererkennungswert der Musik ist das zentrale Kriterium für eine Motivation, die gleichermaßen aus diversen Publikumsinteressen und dem musikalischen Verlauf dazu gewonnen wird. Durch den Einsatz der Instrumente soll vielfach eine gesellige Stimmung bis hin zum Schwülen entfaltet werden, die gegenseitige Kontakte im Publikum erleichtert. Funktionen der Musik sind es dementsprechend, Stimmungen zu unterstützen und zu fördern und das Publikum „ein bisschen“[5] mitzureißen, wobei auf eine Steigerung im Laufe eines Abends Wert gelegt wird. Die Musik und das Gesamtarrangement soll den jeweiligen Anlässen entsprechen und vielfältig und flexibel eingesetzt werden können.[6]

Instrumente

Gern gespielte Instrumente sind bis heute Gesang und leicht zu transportierende Instrumente wie Gitarre, Keyboard, Akkordeon und Mundharmonika. Interessanter als der Klang der begleitenden Spuren ist ihre Funktionalität am Auftrittsort. Dadurch erhalten die Aufführungen von Alleinunterhaltern ihren typischen, loungeartigen Sound. Die Hersteller von Instrumenten für Alleinunterhalter, gefragt sind vor allem Allroundinstrumente mit Begleitautomatik, sind die, aus der Elektronischen Musik bekannten – KORG, Yamaha, Roland und so weiter.[7] Alle Instrumente werden simultan eingesetzt und gespielt. Zu den solistischen Darbietungen laufen vorweg programmierte, kombinierte Pattern, zum Beispiel eines All-in-One-Keyboards.

Keyboards

Begleitautomatiken bieten gewöhnlich Möglichkeiten, Module im gleichen Songzusammenhang anzuwählen und daraus einen Song zu basteln. Zumeist wird beim Keyboardspiel die linke Hand für Akkorde und Harmonien eingesetzt, womit zugleich auch bestimmte Rhythmen aufgerufen werden, soweit sie nicht im Hintergrund als Loop durchlaufen, die rechte Hand für das Solospiel. Das Solospiel ist stark standardisiert und an Stereotypen festgemacht. Hauptsächlich werden Themen gespielt, hinzu kommen bekannte oder besonders funktionale Motive und unaufdringliches Durchgangsnotenspiel. Die Drumsektionen enthalten zuerst die gängigen Tänze, wie Foxtrott, Rumba, Cha Cha Cha usw. und können auf Knopfdruck zum Tastenspiel hinzugefügt werden. Bei Allroundinstrumenten können die bekanntesten Instrumente zusätzlich aufgerufen werden, wobei die Spuren von den Musikern vorprogrammiert sind. Es besteht eine stete Gegenüberstellung von drei Polen, dem Einsatz der vorprogrammierten Drum- und Instrumentenmodule, dem freien oder thematischen Spiel und dem Feedback des Publikums, an dem der Einsatz gemessen wird. Neben Drummodulen und Themen werden auch Flächen und Breaks verwendet. Viele Keyboards verfügen über eine Samplefunktion. Referenzinstrument ist zur Zeit (2016) das Yamaha-Keyboard Tyros 5.[8]

Nähe zu anderen Genres

Den meisten Alleinunterhaltern ist daran gelegen, eine besonders große Bandbreite bekannter Stücke aus diversen Genres anbieten zu können. Potpourris und Medleys aus Musicals und Charts werden ebenso gespielt wie Trash-Pop. Das Vorgehen der spontanen und simultanen Spurbedienung nach einem vorliegenden Programm kann Aspekte aus dem Trash beinhalten. Eine besondere Nähe gibt es zum Lo-Fi, Lounge, Easy Listening und Schlager, zur Klassik und den Klassikern des Mainstream. Ebenso nahe liegt der wertende Begriff Muzak (siehe im Artikel auch den Abschnitt zur E-Musik, U-Musik und F-Musik – Funktionale Musik). Swing und Jazz-Standards werden hin und wieder angeboten. Es gibt Überschneidungen zum DJ-Wesen. So bieten viele Alleinunterhalter nach der Performance ein DJ-Set zum Abschluss der Show an oder betten Showeinlagen in ein DJ-Set ein. Zu den genannten Genres bestehen, zumindest vom Anspruch her, signifikante Differenzen, indem ganz grundsätzlich die Funktion einer Aufführung dem ästhetischen Wert vorgeordnet erscheint. Ähnlichkeiten bestehen, besonders, was die Funktionen der Musik betrifft, auch zu Aspekten der Amateurmusik.

Kritik

Alleinunterhalter genießen vielerorts einen zweifelhaften Ruf, was die Authentizität ihrer Musik und die Virtuosität des Spiels betrifft: „Viele Alleinunterhalter sind keine großen Musiker“, aber in der Lage, die vielfältigen möglichen Stimmungen und Bedürfnisse einer Gesellschaft zu unterstützen und zu lenken.[9] Aus der Perspektive eines Diskobesuchers mangelt es den Performances grundsätzlich an Frische, der halbprivate Aufführungsrahmen trägt dazu bei. Eine gewisse Muffigkeit und Altbackenheit kann assoziiert werden und bestätigt sich durch die Repertoires. Gewöhnlich werden die Instrumente auch nicht durch einen Mastereffekt hinter einem Mischpult zusammengeführt, dadurch ist das Klangbild oft wenig brilliant.

Entsprechend der Zielsetzung, das Miteinander im Publikum zu fördern und nicht unbedingt das Zuhören, ist der Gesang oft wie von ungefähr und auch die verwendeten Klänge und Rhythmen sind stark vereinfacht. Es sollen Originale wiedererkannt werden, ohne dabei fertige und eigenständige, alternative Versionen im Sinne von Coverversionen vorzuschlagen. Die Themen werden vom Publikum teilautark mitvollzogen, ohne dass die Interpretation allzugroße Beachtung fände. Weitere Funktionen der Musik können gegen solche einer musikalischen Ästhetik und sogar Ethik auftreten, Keyboarder Karl zur Begründung seiner Tätigkeit:

„Die Welt ist so kalt geworden im Laufe der vielen Jahre, soviele unglückliche Menschen gibt es und ein bisschen Spaß bringe ich in die Herzen der Menschen hinein, wenn ich da bin, und das ist etwas so Schönes …“[10]

Es kann unter Umständen die Frage entstehen, um was für Leute oder Bedürfnisse es sich da handeln mag. In welchen Situationen bewegt sich eine Peer-Group, wenn es eine solche gibt, und stützt die Musik vielleicht Verhältnisse, die sich deutlich von denen, denen vornehmlich an der ästhetischen Gestalt der Musik gelegen ist, unterscheiden? Die Frage nach einer Ideologie hinter der Musik stellt sich möglicherweise mit dem Verlassen der musikästhetischen Basis in Richtung Funktionalität.

Dadurch, dass die Funktion der Lustigkeitsbeförderung bereits in der Musik enthalten ist, ist es auch für Hardliner in Sachen Musikästhetik schwer, sich über Alleinunterhalter lustig zu machen, sollte ihnen daran gelegen sein. Entgegen der tatsächlich erforderlichen Souveränität im Umgang mit den Instrumenten kann zwar eine Unsicherheit vermutet werden, was den musikalischen Ausdruck und die Geschmackssicherheit der Musiker betrifft, der ethische Background der Darbietungen erschwert jedoch eine Kritik der zugrundeliegenden Ästhetik außerhalb ideologischer Argumente.

Trivia

„Die deutschsprachige Bezeichnung Alleinunterhalter weist […] eine niedrigere Stilebene auf als das englischsprachige Pendant (Solo-)Entertainer.“[11] Damit rückt der Begriff Entertainer näher an eine musikalisch-ästhetische Produktionsweise heran, als der Begriff Alleinunterhalter.

Einzelnachweise

  1. Artikel Alleinunterhalter [1] Diskussionsseite bei der de.wiki, eingesehen am 28. März 2016
  2. Allerdings kann sich die Genrebezeichnung Alleinunterhalter in Anlehnung an Singer/Songwriter anbieten.
  3. Jürgen Klameth – Alleinunterhalter Düsseldorf - Bonn - Köln | Partymusiker (2014) [2] bei Youtube, Uploader: musikerKoeln
  4. ebd., Jürgen Klameth in den Infos zum Video
  5. Keyboarder Karl – Alleinunterhalter Nrw Keyboarder Karl RTL (2013) [3] ab min. 1:13, an der „Gute-Laune-Front“ bei Youtube
  6. ebd. [4] Keyboarder Karl ab min. 1:40
  7. Thomas Forschbach – Was macht ein Alleinunterhalter wirklich? – Unterschied Klavier/Keyboard – Keyboard lernen (2014) [5] bei Youtube
  8. JPG vom Yamaha Tyrus 5 [6] bei medias.audiofanzine.com
  9. Thomas Forschbach (2014) [7] ab min. 4:00 bei Youtube, s.o.
  10. Alleinunterhalter Nrw Keyboarder Karl RTL (2013) [8] bei Youtube
  11. Artikel Alleinunterhalter [9] bei der de.wiki

Literatur und Weblinks

  • Peter Wicke, Wieland Ziegenrücker und Kai-Erik Ziegenrücker – Eintrag Alleinunterhalter im Handbuch der populären Musik. Geschichte - Stile - Praxis - Industrie (2007)
  • Liste der Alleinunterhalter im Eichsfeld [10] bei eichsfeldmusik.de

Beispiel

  • Keyboarder Karl – Alleinunterhalter Keyboarder Karl - Danke an Norbert (2010) [11] großer Aufbau, die Aufgaben eines Alleinunterhalters bei Youtube, wer den legendären 909-Part sucht, geht zur Minute 7:53 oder klickt einfach hier: [12] (bis Minute 8:04)
  • Maximo Spodek – Jazz Compilation 2013 (2013) [13] Alleinunterhalter-Equipment, Jazz-Standards bei Youtube

Links im Mai 2017.