Adolf Noise

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Experimental, Comedy, Psychedelic

Line-Up

Bandgeschichte

Adolf Noise ist hauptsächlich das Baby von Stefan Kozalla alias DJ Koze, der Mitte der Neunzigerjahre gerade mit seiner HipHop-Crossover-Combo Fischmob reüssierte und dabei ein noch deutlich abgefahreneres Projekt anschob. Dabei arbeitete er zunächst mit Freund und Mitbewohner marcnesium zusammen, der ebenfalls aus dem Flensburger Umkreis von Fischmob und deren Label Plattenmeister stammte, woraus 1996 die erste EP "Wunden, s. Beine offen" entstand. Diese zeichnete sich durch extrem verwirrende Sample-Aneinanderreihungen, psychedelische Spoken Word-Tracks und Telefonstreiche à la Studio Braun aus und beinhaltete auch einen von Fischmob-Bandkollege Sven Mikolajewicz gestalteten Track. Die zweite EP erschien erst fünf Jahre später – Fischmob waren in der Zwischenzeit Geschichte und marcnesium inzwischen Mitglied von Fünf Sterne Deluxe geworden – unter dem Titel "Deine Reime sind Schweine (regelrechte Schweine)" und präsentierte mit dem von Max Goldt "gerappten" Titeltrack eine Persiflage auf HipHop-Battlerhymes. Wiederum vergingen Jahre, in denen DJ Koze fleißig weiter Platten (u.a. mit International Pony) veröffentlichte, bis 2005 die erste Adolf Noise-LP "Wo die Rammelwolle fliegt" auf Buback erschien. Insbesondere der Track Zuviel Zeit?, der eine gesamplete Tirade von Deutsch-Country-Malocher Gunter Gabriel gegen dessen ostdeutsches Livepublikum enthielt, wurde zu einer Kultnummer. 2007 kam eine Remix-EP mit neuen Versionen von "Rammelwolle"-Tracks heraus.

Das Adolf Noise-Alias wird von Koze auch gerne dazu genutzt, Compilations mit abstrusen Wortbeiträgen zu veredeln. Zuweilen taucht das Alter Ego auch auf DJ Koze-Platten auf (u.a. "Music Is Okay" von 2000).

Kollaborationen

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Sonstige

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Der Bandname ist eine Verballhornung der britischen New Wave-Sample-Anarchisten Art of Noise.

Referenzbands

Weblinks