23 Skidoo

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

23 Skidoo existierten von 1979 bis 2003.

Genre

Post-Punk

Line-Up

ab 1983:

Bandgeschichte

23 Skidoo wurde 1979 von Fritz Catlin, Johnny Turbull und Sam Mills gegründet, kurz darauf stießen Johnnys Bruder Alex Turnbull und Sänger Tom Heslop zum Line-Up hinzu. Kennzeichnend für 23 Skidoo war experimentelle Post-Punk-Musik in der Art von A Certain Ration oder Cabaret Voltaire mit einer Betonung auf asiatische und/oder afrikanische Percussionelemente.

Nach zwei Singles veröffentlichten 23 Skidoo 1982 ihr Debütalbum "Seven Songs", das letzte neue Material wurde 1984 veröffentlicht. bis 2000 eine selbstbetiteltes Album mit Kollaborationen von Pharoah Sanders und Roots Manuva erschien. Im Zuge dessen wurden frühe 23 Skidoo Alben wiederveröffentlicht.

Kollaborationen

Produzenten

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Sonstige

  • 1987 Just Like Everybody (Compilation)
  • 2002 The Gospel Comes to New Guinea (Singles-Compilation)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Bandname: "23 Skidoo" ist amerikanischer Slang aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg und bedeutet ungefähr schnelles weggehen, verlassen
  • Coup: beinhaltet Samples aus dem Film "Apocalypse Now"

Trivia

  • Die Tearing Up The Plans EP wurde ohne die Turnbull Brothers aufgenommen, die zu dieser Zeit durch Indonesien reisten.

Referenzbands