1968

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er
1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973


Hintergrund

Aufgelöst haben sich: Buffalo Springfield, Big Brother and the Holding Company, Cream, die Righteous Brothers, Shangri-Las, Yardbirds und Zombies, Eric Burdon & The Animals.
Gegründet wurden: Birth Control, Black Sabbath, Can, Amon Düül II, Deep Purple, Parliament und Funkadelic, namentlich die Stooges, Grand Funk Railroad, Guru Guru, Henry Cow, King Crimson, The Last Poets, Led Zeppelin, Nazareth, das Philip Glass Ensemble, Rush, The Sweet, Yes und weitere. Neil Young und Janis Joplin beginnen ihre Solokarrieren, Syd Barrett wird bei Pink Floyd von David Gilmour abgelöst, Miles Davis veröffentlicht sein letztes Album mit traditionellen Instrumenten (Nefertiti) und sein erstes Album mit elektrisch verstärkten Instrumenten (Miles in the Sky). 1968 ist das Jahr, in dem Thelonious Monk seine Karriere für beendet erklärt. Das Musical Hair wird in Deutschland aufgeführt. Inbezug auf Veröffentlichungen ist 1968 zuallererst das Jahr des Weißen Albums. Curtis Mayfield gründet Curtom Records, von Otis Redding wird mit The Dock Of The Bay seine letzte Single postum veröffentlicht, Toots & the Maytals veröffentlichen mit Do the Reggay das erste Stück, in dem der Begriff Reggae vorkommt, Lee Perry People Funny Boy, den Startschuss für den Reggae, was die musikalische Form betrifft. Von James Brown erscheint Say It Loud – I'm Black and I'm Proud, die Hymne der Black-Power-Bewegung, und von Marvin Gaye I Heard it Through the Grapevine.

1968 wurden Grenzverschiebungen in allen Bereichen der Musik initiiert. Die meisten großen Genres, die heute den Markt umreißen, sind ohne 68 nicht denkbar. Heavy Metal, Reggae, Vorläufer der Elektronischen Tanzmusik, Industrial, Progressive RockRock und Pop werden ab 1968 zu Genrebegriffen ausdifferenziert. Das moderne Musical wird geboren, Konzeptalben und Musiktheater im Rahmen der Popmusik gefeiert. Glitter und Glam zeichnen sich ab. Popmusik beginnt, sich zunehmend unabhängig vom Terminus Rock zu definieren. Die elektronische Musik reformuliert sich in der Populären als Tanzmusik mit mehr und mehr elektronischen Elementen. Ein Interesse an nicht-westlicher Musik, inklusive der skandinavischen, indischer, jamaikanischer und südostasiatischer Musik macht sich bemerkbar. Karlheinz Stockhausen beginnt mit der Arbeit an Aus den sieben Tagen, György Ligetis Lux Aeterna prägt Stanley Kubricks 2001, der Pulitzer-Preis für Musik geht an George Crumb für Echoes of Time and the River. Die Bee Gees treten zum erstenmal im US-Fernsehen auf. Noch ist die erste britische Invasion in den Vereinigten Staaten im Gange. Die tonangebenden Bands in den USA sind meistenfalls Briten: The Kinks, The Who, Led Zeppelin, Deep Purple, die Rolling Stones, Beatles und Pink Floyd kommen aus Großbritannien. David Bowies erstes Album ist bereits ein Jahr zuvor erschienen. Aus den USA kommen zu der Zeit die Doors, Bob Dylan, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Grateful Dead, The Band, Creedence Clearwater Revival und weitere. Simon & Garfunkel haben zehn Jahre nach ihrer Gründung mit Mrs Robinson ihren zweiten großen Hit. Frank Zappa veröffentlicht We’re Only in It for the Money, bei dem nicht nur das Cover Sgt. Pepper's von den Beatles parodiert wird.

Reihe 50 Jahre 68 bei der Indiepedia (2018)

Reihe 50 Jahre 68 (von Januar bis Mai 2018), hier eingebettete Videos: 1. Luciano Berio – Sinfonia (dritter Satz) [1], 2. Steppenwolf – Born to be Wild [2], 3. Silver Apples – Oscillations [3], 4. The Jazz Composer's Orchestra – Preview [4], 5. Status Quo – Pictures of a Matchstick Man [5], 6. The Soft Machine – We Did it Again [6], 7. The Peter Brötzmann Octet – Machine Gun [7], 8. Sly & the Family Stone – Dance to the Music [8], 9. Wendy Carlos – Switched-On Bach [9], 10. Lee Hazlewood – Poor Man [10], 11. Inner Space – Agilok & Blubbo / Kamera song [11], 12. James Brown – Say it Loud! I'm Black and I'm Proud! [12], 13. Donovan – Atlantis [13], 14. Miles Davis – Stuff / Paraphernalia [14], 15. MC5 – Rama Lama Fa Fa Fa / Looking At You [15], 16. Giorgio – Yummy Yummy Yummy [16], 17. Grateful Dead – Dark Star / Populäre Musik 1968 international [17], 18. Alfred Schnittke – Die Glasharmonika [18], 19. The Jimi Hendrix Experience – All Along The Watchtower [19]. Die Videos und Anmerkungen sind über die Versionsgeschichte verlinkt (scroll!).

Musik zur Zeit

Der Song zum Jahr

Das Album zum Jahr

Textzeilen zum Jahr

  • "'68 geboren / 1:0 verloren" aus Selbstmitleid Sells von ...But Alive
  • "Franky came home in '68, and me, I took this job" aus Highway Patrolman von Johnny Cash
  • "Parisian boys without your names / Riot like 1968 again" aus False Flags von Massive Attack
  • "I was there in 1968 / I was there at the first Can show in Cologne" aus Losing My Edge von LCD Soundsystem

Historische Ereignisse

Film

Gründung von Rainer Werner Fassbinders antitheater. Fassbinder beginnt mit dem Drehen von langen Filmen. Bisher gab es drei Kurzfilme. 1969 erscheinen dann die ersten Spielfilme mit Liebe ist kälter als der Tod, Katzelmacher und Götter der Pest.

Geboren

Wichtige Veröffentlichungen

Singles:

Nummer 1 Hits

  • Massachusetts – Bee Gees (6W, incl 1967)
  • Der letzte Walzer (The Last Waltz) – Peter Alexander (2W)
  • Hello Goodbye – The Beatles (2W)
  • World – Bee Gees (2W)
  • Judy In Disguise (With Glasses) – John Fred and his Playboy Band (5W)
  • Mighty Quinn – Manfred Mann (2W)
  • Words – Bee Gees (2W)
  • Delilah – Tom Jones (13W)
  • Jumpin' Jack Flash – The Rolling Stones (2W)
  • Du sollst nicht weinen – Heintje (2W)
  • Help Yourself – Tom Jones (7W)
  • Hey Jude – The Beatles (2W)
  • Heidschi Bumbeidschi – Heintje (9W, incl 1969)
  • Those Were The Days – Mary Hopkin (2W)