⌒(ゝ。∂ ٩(ˊ〇ˋ*)و

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Punk Not Punk und Muellie Mess mit Werkzeugkasten im M12

⌒(ゝ。∂ ٩(ˊ〇ˋ*)و  ist ein Label für 808-basierte Elektronische Musik aus Berlin, das aus der Übernahme des Minimal-Techno-Traditionslabels 100records durch Passive Musik Berlin 2014 2016 hervorging.

Labelgeschichte

100records wurde 1995 als Nachfolgelabel des Kassettenlabels naïf recorden in Berlin gegründet. Die meisten Tracks sind durch Einspielungen (Streaming) von Soundtracks und anderem Audiomaterial gekennzeichnet. Das Konzept ist ein Livekonzept, abgesehen von einer kurzen Phase zur Jahrhundertwende sind alle Stücke Summencuts von Studiosessions mit weitgehend analogem Equipment, das simultan gespielt wird. Ab 1997 war Ekki Rau beteiligt, 2004 bis 2011 Martin Osti, danach MadTeo.

Zu den Bearbeitungen zählen mehrere Zwölftonstücke, die Zwölftonreihe des ersten (2008) wurde vom Berliner Komponisten Taymur Streng (Kunstkopf) geschrieben, sowie eine Wire-Coverversion (Mannequin), eine Coverversion von Kotais Sucker DJ (verstimmt) und eine Anzahl von Thelonious-Monk-Kompositionen.[1] Hinzu kommen mehrere hundert Synchronstudien auf Grundlage von Synchronisationen von Soundtracks aus Filmen von Rainer Werner Fassbinder, Stanley Kubrick, Werner Herzog, Jean Cocteau, Monika Treut, Robert Altman, Lars von Trier, Roland Klick, Andrei Tarkowski, Kaneto Shindo und etlichen anderen Filmemachern und weniger bekannten Dokumentatoren, sowie Vertonungen von Interviews, Vorträgen und Theaterstücken (Samuel Beckett, Peter Brook, Heiner Müller, Robert Wilson, Hans-Jürgen Syberberg und weitere). Vielfach werden auch 3rd-Party-Referenzen verwendet. So gibt es eine 4-to-the-floor-Bearbeitung einer Rekonstruktion der ersten futuristischen Oper Sieg über die Sonne und die Hard-Bop-Bearbeitung einer Partita von Bach. Seit etwa 2008 werden zunehmend Field Recordings verwendet. Des öfteren sind Spulgeräusche und Midifehler, Zufälle und Fehlbedienungen während der Aufnahmen dokumentiert. Das Sounddesign zielt auf möglichst geradlinige Repräsentationen der verwendeten Instrumente. Die Overdubs werden auf Art von Ready-mades eingesetzt.

Budde / Osti – Sieg über die Sonne (100records, 2008, Visuals 2011)

Passive Musik Berlin

Auf Passive Musik Berlin (gegr. Februar 2011) erschienen bisher ausschließlich online hauptsächlich Drones, Dub und House, Vinyl- oder CD-Veröffentlichungen gibt es nicht. Außerdem gibt es mit Mixmaster Johnson auch ein Kaffehausjazz-Liveprojekt, bei dem Swing- und Hardbop-Soloisten bei entsprechenden Hintergrundmusik-Auftritten mit analogen Basics auf Grundlage der Roland TR-808 versorgt werden (Aufbau: Bild oben rechts).[2] Hier steht die Synchronisation von zufallsabhängigen (Audio)-Streams und simultaner Navigation, zum Beispiel per radio aporee ::: maps / Streetview, im Rahmen der Live-Elektronik im Vordergrund (audiovisual spacediving). Eine längere fünfteilige aleatorische Komposition wurde während der Entstehung umfassend dokumentiert und ein Oratorium (Oratorium Fleisch, 2012) mit analogem elektronischem Equipment auf 808-Basis fertiggestellt. Eine Anwenderästhetik, wie sie bei 100records bereits nachvollziehbar war, sollte als ästhetisches Ziel und zentrale Routine im Mittelpunkt der Produktionen stehen.

Zwitschermaschine, 2011, unmastered. In deutlicher Stellungnahme macht der Vogel bei der Aufnahme vor Angst auf die Schallschutzmaßnahme des Studios. Rechts ein Foto von Opa Erwin und Oma Lieschen („Geboren?“ „Zehn.“), ohne die es das Stück wohl nicht geben würde. Die Visuals sind, bis auf die Fotos, komplett aus dem Internet generiert und als Overdubs ins Mischpult vor Soundkarte synchronisiert. Die Bearbeitungen erfolgen weitgehend im Sinne einer Live-Elektronik. Paul Klees Zwitschermaschine stammt auch aus dem Internet. Auch die Leute mit den Lichtbogenversuchen und der Abschluss sind desweiteren unbekannt. Das seltsame Zwitschern, ein Langzeitsample, kommt von den Batterien, die solche Klänge machen, wenn sie überfordert werden.

Trains & Stations – 6 minutes. Nicht nach rein ästhetischen Vorgaben gecuttet, sondern auf Zeit.

Madteo zu Trains & Stations, 2011: "... one of those hard-core mavericks of the Berlin scene, quite ahead of the curve I think [...] He’d program the synths and the 808, but with very sparse and strictly motif-less writing, then fills the space with field recordings ..."[3]

⌒(ゝ。∂ ٩(ˊ〇ˋ*)و

Im Februar 2016 wurden die beiden Label unter dem neuen Namen ⌒(ゝ。∂ ٩(ˊ〇ˋ*)و zusammengeführt. Der Name trägt kein Lautbild und ist schwer zu erinnern und kaum zu googlen. Ziel des neuen Labels ist die Fundierung einer konturierten sprechaktorientierten Musik. Zu diesem Zweck wird seit 2015 unter anderem an Melody-only gearbeitet, einem Tool zur Reduktion und/oder Transposition gesprochener Sätze in Melodieverläufe. Im Mai 2017 erschien Crossing The Red Sea With MuellieMess And The Happy Birds als 12" mit etwas über 30 Minuten Spielzeit bei Atelier Records als 12" (45 rpm) mit Postkarte.[4][5] Zur Zeit sind zwei langfristige Projekte unter den Arbeitstiteln Sprechakte in der Populären Musik Guangzhous und Ästhetik einer Musik jenseits der Zeit akut, in denen eine Grundlagenrecherche über drei Jahre hinweg bis 2020 betrieben und ausgewertet werden soll.

Acts

Muellie Mess & The Happy Birds (Budde: Drones, Dub), Circumferential (Budde: House), Mixmaster Johnson (Budde: Hard Bop- / Swingbasics und Computermusik), Transitwelt, Weirdomat House Effects (House), Budde / Osti und Muellie Mess / Punk Not Punk (mit Martin Osti), Muellie Mess / MadTeo (auf 100records als The Jams), Le Mec Français (Easy Listening).

Diskografie

Einzelnachweise

  1. Mixmaster Johnson – 'Round Midnight (2014) [1] bei Soundcloud
  2. Hintergrundmusik mit analogen Basics: Bajka, Budde & Mixmaster Johnson – Float 357 (2012) [2] bei Soundcloud
  3. Tom Breslin – Madteo. Taking The E-Train Uptown Express (2012) [3] bei mntothat.com
  4. MuellieMess and the Happy Birds – Crossing The Red Sea With MuellieMess And The Happy Birds (2017, Aufnahmen von 2011 / 2012) [4] "Leftfield Electronic meditations – as pure as beautiful", mit Audio-Previews bei Hard Wax.
  5. Postkarte zur AR007 – Crossing The Red Sea ...
    AR007

Weblinks

  • Profil [6] bei Soundcloud
  • M Mess [7] bei Youtube
  • 100records – Erste EP 1994, Upload zum 20ten Jahrestag (2014) [8] (auszugsweise bei Soundcloud)
  • 100records – ZwielichtZone (100records 04) Circus Mundi E.P. [9] bei Youtube, Visuals: Martin Osti
  • Budde / Osti – Nicht weitergehn (2006) [10] bei Youtube
  • Mitzi Mess / MadTeo – Movietrack (2012) [11] d'après la techno bei Soundcloud
  • Transitwelt / MadTeo – 1st Cut 28 measures looped unmastered (MadTeo Workshop 11 KGB-Remix) [12] (50 Jahre Projekt 1, preview Passive Musik Berlin – Aleatorik 2, 2015)
  • MuellieMess plays Karlheinz Essls Lexikon-Sonate (2016) [13] Piano-Solo bei Soundcloud
  • Muellie Mess / Punk Not Punk – Exq I (Edit 2014) [14] bei Soundcloud
  • Profil [15] bei Vimeo
  • Profil onoffrecords [16] bei Youtube
  • Profil ekki808 [17] bei Soundcloud
  • Budde im Interview mit Heiko Greb – Kunst mit Kettensäge (2011) [18] bei Youtube

Links im September 2017.