The Strokes

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Strokes
The Strokes, live 2006
The Strokes, live 2006
Herkunft: New York, USA
Aktiver Zeitraum: seit 2000
Genres: Garage-Punk, Art-Punk, Garage-Rock
Homepage: TheStrokes.com
Line-Up:
Julian Casablancas (Gesang)
Nick Valensi (Gitarre)
Albert Hammond Jr. (Gitarre)
Fabrizio Moretti (Schlagzeug)
Nikolai Fraiture (E-Bass)

The Strokes sind eine Band aus New York, die mit ihrem 2001 veröffentlichten Debütalbum "Is This It" zu den Vorreitern und Superstars der Garage-Punk-Welle wurden.

Bandgeschichte

Als im Jahr 2000 Geoff Travis, Gründer von Rough Trade Records, das Demo-Tape einer gänzlich unbekannten New Yorker Band in die Hände bekam, dauerte es der Legende nach gerade mal eine halbe Minute bis er zum Telefonhörer griff und The Strokes verpflichtete. Nach einigen Konzerten in Großbritannien und dem Release des unveränderten ursprünglichen Demos unter dem Titel The Modern Age EP (produziert für 500 $) im Januar 2001 begann der NME eine Fokussierung auf die fünf New Yorker, wie sie selbst für dieses Magazin sehr unüblich war. Als die Strokes Anfang 2001 ihr erstes NME-Cover bekamen, stand unter dem Cover-Foto im "Last Gang In Town"-Style der Satz: "Why New Yorks Finest Will Change Your Life – Forever." Nach der ersten EP veröffentlichten die Strokes die Double-A-Side-Single Hard to Explain / New York City Cops.

Gemeinsam mit Bands wie den White Stripes oder Hives und mit Unterstützung des NME begründeten die Strokes ein neues Genre: den Retrorock oder Garage-Punk, welcher den zum kreativen Stillstand gekommenen Britpop ablösen sollte. Referenzpunkte dieser neuen Richtung waren vor allem The Velvet Underground, Television, Ramones, The Fall und Iggy Pop.

Als Ende August 2001 das von Gordon Raphael produzierte Album "Is This It" mit einem provozierend anzüglichen Artwork – eine Hand im schwarzem Lederhandschuh auf einem nackten Frauenpo, das Cover musste in den USA ausgetauscht werden – erschien, waren neben den fünf bereits veröffentlichten Songs nur sechs neue enthalten, jedoch war es ähnlich wie "Never Mind the Bollocks" der Sex Pistols trotzdem ein großer Erfolg bei den Kritikern weltweit (zum Beispiel Album des Jahres bei NME-Kritikern und -Lesern, Spex-Kritiker und -Leser, Intro-Kritiker und -Leser).

Mit dem Rerelease von Last Nite und der vierten Single Someday erreichten die Strokes 2001/2002 den absoluten Superstarstatus in der Szene. Der Spiegel betitelte sie als "The Saviours of Rock and Roll". Die Garage-Punk-Szene begann nun mit Bands wie Black Rebel Motorcycle Club, Moldy Peaches, Von Bondies, Yeah Yeah Yeahs, Kings of Leon und The Libertines weitere Erfolge zu erreichen. Zusammen mit den White Stripes führten die New Yorker die Szene an und förderten diese nachhaltig. Seinen Zenit erlebte Garage-Punk wohl beim gemeinsamen Auftritt der Strokes und der White Stripes auf dem Reading Festival 2003, als Jack White anlässlich von Julian Casablancas' Geburtstag sogar für einen Song beim Strokes-Auftritt auf die Bühne kam und nachfolgend Gerüchte über eine Split-Single kursierten.

Als The Strokes im Oktober 2003 ihr zweites Album "Room on Fire" veröffentlichten, war der Druck sehr hoch: wohl kein Album seit "(What's the Story) Morning Glory?" von Oasis war derart heiß erwartet worden. Julian Casablancas entging dem Plattenfirma-Druck, indem er als Songwriter die Strokes eher in eine noch reduziertere Richtung führte: kein einziger Backing Vocal auf dem Album, eher weniger denn mehr Refrains und mit 12:51 eine erste Single, die sich von Last Nite sehr unterschied. Durch diese Irritation blieb der groß erwartete Mainstreamerfolg aus.

Am 2. Januar 2006 erschien (erstmals nicht unter Gordon Raphaels Regie) das dritte Album "First Impressions of Earth", das den bereits auf "Room on Fire" angedeuteten Weg in Richtung von 80er-New Wave weiter beschritt. Die erste, für die Band eher untypisch harte Single Juicebox war in England so erfolgreich wie noch kein Strokes-Song zuvor, das Album erreichte erstmals in der Bandgeschichte den Platz an der Sonne der UK-Charts.

Nachdem es seit dem Ende der Promotion-Tour für das dritte Album sehr ruhig um die Band geworden war und sich die Mitglieder verschiedenen Nebenprojekten gewidmet haben, kam das Gerücht auf, dass die Strokes im Januar 2008 mit den Aufnahmen zu ihrem vierten Studioalbum beginnen wollen. Es stellte sich jedoch bald heraus, das diese Behauptung nicht der Wahrheit entsprach. Stattdessen wurde der Beginn der Arbeit am vierten Album nun auf Februar 2009 festgelegt.

Tatsächlich traf sich die Band auch 11. Februar und arbeitete seitdem am Nachfolger von "First Impressions of Earth". Ende März ließ Julian Casablancas verlauten, dass es sehr gut liefe und bereits 3 Songs fertiggestellt seien, aber trotzdem noch viel Arbeit vor der Band liege. Fast ein Jahr später verkündet die Band die Fertigstellung des Albums und eine Veröffentlichung am 22. März 2011. "Angles" erschien dann zu mittelmäßigen und vermutlich den schlechtesten Kritiken, die die Band je bekommen hatte. Zudem erzählten die Bandmitgliedern, dass die Aufnahmen eher frustrierend waren, da Casablancas und der Rest der Band quasi nie zusammen im Studio waren, da der Gesang fast vollständig separat aufgenommen wurde. Gleichzeitig verkündet die Band es nicht erwarten zu können zusammen (und zwar alle zusammen) ins Studio zu gehen, denn so richtig zufrieden scheinen sie mit "Angles" nicht zu sein (was die Band in eher verkaufsschädigender Manier bei Erscheinen des Albums klarmachen). Nick Valensi drückt es in einem Interview mit Pitchfork so aus: "I feel like we have a better album in us, and it's going to come out soon."[1]

Kollaborationen

Diskografie

Profil und Diskografie [1] bei Discogs

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NL I NOR FIN DK ESP POR MEX AUS NZ
2001 Is This It 28 33 2 35 86 3 19 54 2 23 5 23
2003 Room on Fire 6 4 2 14 29 6 16 23 14 3 25 16 12 6 6
2006 First Impressions of Earth 11 4 1 9 11 9 9 23 22 10 10 30 22 4 10
2011 Angles 15 4 3 9 6 21 6 23 20 15 31 18 4 3 5 1 6
Singles
2001 Hard to Explain / NYC Cops 16 56
2001 Modern Age 68 20
2001 Last Nite 14 47
2002 Someday 27 84
2003 12:51 7 39 40
2004 Reptilia 17
2004 The End Has No End 27
2005 Juicebox 100 98 5 50 98 14 44
2006 Heart in a Cage 25
2011 Under Cover of Darkness 47 75

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Rolling Stone Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
2001 Is This It 1 1 2 1 2 2 8 1 3 1 2 5
2003 Room On Fire 3 4 3 10 11 11 37 3 3 12 10 7
2006 First Impressions Of Earth 8 8 23 20 16 22 25
2011 Angles 19 35
Singles
2001 Last Nite 5 3 10 5
2001 Hard To Explain 7 7 23 37
2001 The Modern Age 3 3 28
2002 Someday 19
2003 12:51 8 15 4 22 2 10 14 5 2
2003 Reptilia 19
2004 The End Has No End 47
2005 Juicebox 10 46
2006 You Only Live Once 39
2011 Under Cover of Darkness 25 10

All-Time-Charts

Is This It
Room On Fire
Last Nite
The Modern Age EP
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • 53 Someday
  • 135 The Modern Age EP
  • 468 What Ever Happened?

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Der Vater von Albert Hammond Jr. ist Singer/Songwriter Albert Hammond ("It never rains in Southern California")
  • Der Vater von Julian Casablancas ist Chef der Model-Agentur "Elite"
  • Fabrizio Moretti war mit Schauspielerin Drew Barrymore liiert
  • in Adam Greens Song "Carolina" lautet eine Textstelle: "Dostoevsky, Fab Moretti"
  • die US-Version von "Is This It" unterscheidet sich in zwei Punkten:
    • ein anderes Artwork, weil das weltweite Artwork als zu gewagt für Amerika eingeschätzt wurde
    • der Track New York City Cops wurde nach dem World Trade Center-Anschlag gegen When It Started ausgetauscht, da der Refrain als beleidigend für die damals recht gebeutelte New Yorker Polizei eingestuft wurde ("New York City Cops, they ain't too smart")
  • auf der Rückseite der Vinyl-Version von "Room on Fire" ist ein Gemälde des deutschen Malers Anselm Kiefer zu entdecken, das den Schriftzug Deutschlands Geisteshelden trägt
  • In einer Folge der US-Serie Gilmore Girls, in der Lanes Band einen Auftritt im CBGB bekommt, betrachten sie die Wände im Warteraum und man hört folgende Dialoge:
    • Gil: "Hey, here are the Strokes!", Zak: "Yawn!"
    • Gil: "Here are the Strokes again!", Zak: "Yep, the<'re over there too.", Brad: "Man, they're overexposed even on walls."
  • First Impressions Of Earth
    • Razorblade: zur Behauptung der Song klänge sehr nach Barry Manilows Mandy sagt Julian Casablancas 2005 im Musikexpress folgendes: "Oh, ja, die Geschichte kenne ich. Aber ich hab gar nicht versucht, diesen Song zu kopieren. Ich mag ihn nicht mal. Ich bin mehr von so einem Built to Spill-Vibe ausgegangen, und darauf ist das Stück dann aufgebaut. Es ist vielleicht der Song auf der Platte, den ich am wenigsten mag. Hätte ich das Gefühl, er würde zu sehr nach Mandy klingen, hätte ich ihn ganz runtergenommen."

Referenzkasten

  • Is This It
    • Soma: in Aldous Huxleys Roman Schöne neue Welt ist Soma die Droge, die die Bevölkerung ruhigstellt ("What you need is a gramme of soma... All the advantages of Christianity and alcohol; none of their defects"). Soma selbst wiederum stammt aus Sanskrit und meint auch dort eine Droge, die während eines religiösen Ritus genommen wurde.
  • In dem Song Die Strokes der Düsseldorfer Indierockband Kiesgroup (Album "Gladbach oder Hastings", 2006) singt Fehlfarben-Sänger Peter Hein unter anderem "Warum mag ich die Jokes nur lieber als die Strokes? Weil die authentisch sind, mein Kind."

Referenzbands

The Velvet Underground, Television, Ramones, The Fall, Iggy Pop, Young Lords

Coverversionen

The Strokes covern...

The Strokes werden gecovert von...

Non-Album-Tracks

The Strokes sind für ihren Perfektionismus bekannt. Als Folge davon existieren nur ganz wenige Songs, die nicht auf den Alben erschienen. B-Seiten werden normalerweise alte Demos oder Liveversionen von bekannten Tracks.

Ausnahmen:

  • When It Started (b-Seite von Last Nite, Soundtrackbeitrag bei Spiderman, Ersatztrack für New York City Cops auf der US-Version von Is This It)
  • Modern Girls and Old Fashioned Men (b-Seite von Reptilia, mit Regina Spektor)
  • Hawaii (b-Seite Juicebox)
  • I'll Try Anything Once (Demo zu You Only Live Once, b-Seite von Heart In A Cage)

Coverversionen:

Videoclips

  • Someday zeigt Slash, Duff McKagan, Matt Sorum (alle ehemals Guns'n'Roses) und Robert Pollard (Guided By Voices) bei gemeinsamen Trinkereien in der Kneipe und die ganze Band von Guided By Voices bei einer amerikanischen Ausgabe der Game-Show Familienduell (Family Feud)
  • 12:51 Video ist eine Referenz an den Film Tron
  • Im 'The End Has No End'-Video spielt Ryan Gentles, der Manager der Band, die Hauptrolle
  • Nick Valensis Schwester hat einen Gastauftritt im 'Juicebox'-Clip.
  • 'In Transit': Ca. 40min-Backstage-Film der Band, zeigt die Band auf Tour ca. 2001/2002. Der Film wurde an die ersten Mitglieder ihres mittlerweile geschlossenen offiziellen Fanclubs Alone.Together geschickt. Zu sehen im Film sind auch Adam Green und Kimya Dawson, die damals noch als The Moldy Peaches mit den Strokes auf Tour waren und die Vorband gaben. Der Film ist mittlerweile auch als Download auf verschiedenen Strokes-Fanseiten zu sehen und wird oft von Fans zitiert. Soundtrack zum Film kommt von Albert Hammond Jr.; ein Song ,"In Transit", ist auf seinem neuen Soloalbum 'Yours to Keep' zu hören.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://pitchfork.com/features/articles/7925-this-is-it-ten-years-of-the-strokes