RhombenshoWorchester

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das RhombenshoWorchester ist eine Dresdner Band, die sich im Laufe ihrer Existenz mehrmals neu erfunden hat. Die Band ist aus der zwischen 1993 und 1996 bestehenden Punkformation "Prädikat Wertlos", der avantgardistischen Band "PLUS" sowie der Band "Last Generation" hervorgegangen. Die Band gründete sich um das Jahr 1999 und besteht bis heute.

Genre

Das RhombenshoWorchester ist eine Coverband mit einem breiten Spektrum von interpretierten Titeln. Es wurde bei der Arbeit vor allem Wert darauf gelegt, aus dem vorhandenen Material anderer Künstler unverkennbare Eigeninterpretation zu gestalten. So ist z.B. der Song "After Dark" von Tito & Tarantula zu einer Reggaeversion umgearbeitet worden, während der Diskohit "Staying Alive" von den Bee Gees in einer Western & Countryversion verarbeitet wurde.

Line-Up

  • Toni Engel (bg)
  • Daniel Jäger (voc, git)
  • Sandra Kirschner (voc)
  • Axel Petrak (dr)
  • Peter Zillmann (voc)
  • weitere Mitglieder: Sascha Aust, Wieland Griffel, Mathias Hunger, Jonas Laux und Sebastian Lohse

Bandgeschichte

Das RhombenshoWorchester wurde im Jahr 1999 von Toni Engel, Axel Petrak und Peter Zillamnn zwecks musikalischer Untermalung einer Semesterfeier der Fakultät Elektrotechnik der TU Dresden gegründet. Zunächst nannte sich die Band "Die Rhombenpullover" in Anspielung auf ein in Dozenten- bzw. Professorenkreisen häufig verwendetes Kleidungsstück. Nach diesem einmaligem Auftritt wurde es für ein Jahr ruhig um die Band - bis sich bei einigen Protagonisten der Wunsch durchsetzte, den Auftritt zu wiederholen bzw. ein festes Gefüge zu gründen und nicht nur im Rahmen von Feierlichkeiten der Fakultät Elektrotechnik musikalisch tätig zu werden.

Bei diesem Neuanfang wurde das Line-Up der Band verändert. Daniel Jäger stieß als neuer Rhythmusgitarrist zur Band - man kannte sich noch aus gemeinsamen Zeiten bei "Prädikat Wertlos" - und brachte als neuen Sänger Sascha Aust mit, welchen er bei der Band "Last Generation" kennengelernt hatte. Gemeinsam stellte man eine Show auf die Beine, welche die damals grasierende Schlagerwelle (z.B. durch Guido Horn und Dieter Thomas Kuhn) parodierte.

Während der Jahre 2000 bis 2002 feierte das Orchester vor allem auf Dresdner Studentenfeiern erhebliche Erfolge vor großem Publikum - so z.B. auf der Radio Energy Semestereröffnungsparty und der sog. Architektentaufe. Zwischen Mitte 2000 und Mitte 2001 wurde der Leadgitarrist Peter Zillmann durch Wieland Griffel vertreten, da er sich zu Studienzwecken in New York aufhielt.

Zu Ende des Jahres 2002 kam es zu einer ernsten Schaffenskrise. Die kreativen Teile des Orchesters drängten auf einen musikalischen Wechsel, man hatte Angst künstlerisch auf der Stelle zu treten. Nach einer dreivierteljährigen Pause traf man sich wieder zu ersten Proben für ein neues Programm - diesmal sollten Coverversionen von bekannten Ostrockbands die musikalische Basis bilden - auch dieses Konzept wurde nach 2 Monaten wieder verworfen.

Die Band verharrte in künstlerischer Abwesenheit bis zur BRN des Jahres 2005. Dort wurde ein Neuanfang gestartet - nach einigen Wechseln kristallisierte sich das endgültige Line-Up heraus, mit Daniel Jäger als Sänger. Neu hinzu kam Sandra Kirschner als Background- bzw. Sängerin.

Diskographie

Singles/EPs
  • Songs for Worldcup Survivors (2006)

Trivia

Die Auftritte des Orchesters gingen nicht immer skandalfrei vorüber, so haben z.B. einzelne Mitglieder bis heut ein Zutrittsverbot zum Club Neue Mensa in Dresden, nachdem während eines Konzertes Sektgläser von der Bühne fielen und das Einlasspersonal mit Garderobenmarken berieselt wurde.


Weblinks