Ray Davies

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Ray Davies wird als Kopf der Kinks in den 60ern berühmt, im Laufe der Karriere der Band bildet er als Songwriter und Sänger das Zentrum der Gruppe. Neben der Band beschäftigt sich Davies in vielen Bereichen. Er spielt die Hauptrolle in einem Fernsehspiel und schreibt Musik für die BBC-Serien The 11th Hour und Where Was Spring. 1983 führt er Regie bei dem Fernsehfilm Return to Waterloo und 1994 bei Weird Nightmare, einem Portrait über Charles Mingus, dass er auch produziert. Er arbeitet 1981 mit Barrie Keeffe zusammen an einem Bühnenmusical und schreibt 1988 das Musical 80 Days mit Snoo Wilson. Für den Film Absolute Beginners von Regisseur Julien Temple schreibt er den Song Quiet Life. 1995 bringt er seine Autobiographie X-Ray heraus und geht mit dem Buch auf Tournee, bei der er aus dem Buch vorliest und Songs spielt. Dieses Konzept bringt er 1998 mit The Storyteller als Album heraus, 2006 erscheint dann das erste richtige Soloalbum bei V2.
Am 25. September veröffentlicht Davies die CD The Kinks Choral Collection, auf welcher Songs von The Kinks vom Chrouch End Festival Chorus eingesungen wurden.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US US Independent A CH S F NOR FIN NZ
2006 Other People's Lives 48 36 122 13 - - 33 172 14 - -
2007 Working Man's Café - - - 20 - - 46 - - - -

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Weblinks