The Libertines

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Libertines)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Libertines
The Libertines live in Manchester
The Libertines live in Manchester
Herkunft: London, England
Aktiver Zeitraum: 1997 bis 2004
Genres: Punk, Garage-Punk
Labels: Rough Trade
Homepage: thelibertines.org.uk
Line-Up:
Pete Doherty (Gesang, Gitarre)
Carl Barât (Gesang, Gitarre)
John Hassall (Bass)
Gary Powell (Schlagzeug)
Ehemalige Mitglieder:
Steve Bedlam
Johnny Borrell

The Libertines sind eine Rockband aus London, die ihre aktivste Zeit zwischen 1997 und 2004 hatte, und schließlich an den Differenzen zwischen Pete Doherty und Carl Barât, sowie den Drogenproblemen von Doherty zerbrach.

Bandgeschichte

Pete Doherty und Carl Barât sind das Herz der Libertines. Beide lebten seit Jahren zusammen in einem besetzten Haus (den sogenannten Albion Rooms) und spielten in den unterschiedlichsten Besetzungen zusammen. Unter anderem war auch ihr früherer Mitbewohner und jetzige Razorlight-Sänger Johnny Borrell Libertines-Mitglied. Schon bald wurden sie das Zentrum der Whitechapel-Szene, welcher u.a. auch The Others entsprangen.

Pete, sensibler und poetisch veranlagter Sohn eines britischen Offiziers, verlor sich sehr schnell in seiner Heroinsucht und konstruierte zum Selbstschutz eine "Arcady" [zu deutsch: Arcadia] genannte Traumwelt, die an die "guten alten Tage" Englands erinnern sollte, das nun "Albion" genannt wurde. Diese Vision vereinte ihn mit Barât, einem der wenigen Menschen in seinem Leben, der wirkliches Interesse an Pete zeigte.

Nachdem mit Hassall und Powell eine passende Rhythm-Section gefunden wurde, erspielten sich die Libertines die Aufmerksamkeit von Geoff Travis, der sie für sein legendäres Rough-Trade-Label unter Vertrag nahm und mit ihnen und The Strokes innerhalb von zwei Jahren die zwei wichtigsten Rock'n'Roll Bands des neuen Jahrtausends entdeckte.

Bereits die erste, von Bernard Butler produzierte Single What A Waster sorgte für Aufmerksamkeit und einen top40-Auftritt, obwohl das an Schimpftirade reiche ("what a fucking waster" und "two bob cunt") Titellied nicht im Radio gespielt werden konnte.

Insbesondere über die wilden Livekonzerte, oftmals Guerilla Gigs erspielten sich die Libertines schnell eine Reputation als Großbritanniens wichtigste Rock'n'Roll-Band seit Oasis und sollten in den darauffolgenden drei Jahren Türöffner für eine ganze Reihe Londoner Punkbands sein, die sich vor allem um die Rhythm Factory in Whitechapel gruppierten.

Noch bevor Ende 2002 das Debütalbum "Up The Bracket" erschien, hatte die Band ihre erste Titelstory im NME, dem wohl wichtigsten britischen Musikmagazin. Das Album selbst entwickelte über word of mouth einen geradezu legendären Status und machte Barât und Doherty zu den Hoffnungsträgern einer Generation. Mit der zwischen den beiden Alben erschienenen, wieder von Bernard Butler produzierten Single "Don't Look Back Into The Sun" deuten sich große Dinge bereits an: Platz 11 in den britischen Single-Charts ist der größte Erfolg bisher. Mick Jones, die eine Hälfte des The-Clash-Songwritingduos, war in der Zwischenzeit an die Stelle von Butler als Stammproduzent getreten, was insbesondere daran lag, dass er ein Händchen für die gespannten Beziehungen zwischen Doherty und Barât, die beständig zwischen Liebe und Hass wanken, zu haben schien.

2003 warf die Band, umrankt von Drogengerüchten (Heroin und Crack Cocaine) erstmals Doherty hinaus und ging ohne ihn auf Europa- und Japan-Tournee. Pete verlor in Folge die Kontrolle: er brach bei seinem langjährigen Freund und Bandkollegen Barât ein und raubte Geld, einen Laptop und den NME Award für Best New Band. Sechs Monate Gefängnis lautete das folgende Gerichtsurteil. Letztendlich musste Doherty nur einen Monat absitzen.

Einer der zentralen Momente in der Biographie der Libertines ist die Freilassung Dohertys: vor den Gefängnistoren wartete der bestohlene Carl Barât auf ihn, nahm Pete in die Arme und fuhr gemeinsam mit diesem zu einem spontanen Gig im Tap 'n' Tin Club (in Chatham, Kent), um die Libertines-Reunion zu feiern.

Sie rauften sich für zwei Wochen zusammen und produzierten unter Mick Jones Regie das zweite, selbstbetitelte Album, doch noch bevor dessen Veröffentlichung waren The Libertines schon wieder Geschichte. Danach cancelten sie einen Glastonbury-Auftritt, Doherty begann drei Drogenentziehungskuren in drei Ländern innerhalb von 4 Wochen (England, Frankreich, Thailand), brachte aber keine zu Ende. Aufgrund dieser Tatsache weigerte sich Barât, mit ihm aufzutreten. Solange Pete nicht clean wäre, gebe es keine Auftritte; lautet das Credo. Mitte 2004 sollte somit das letzte Mal für über ein Jahr sein, dass die einst als unzertrennlichen gegoltenen Barât und Doherty miteinander sprachen.

Trotz keinerlei Promotionaktivitäten der Band, da diese auf Doherty wartete, chartete "Can't Stand Me Now", das die Ironie des Schicksals, die erste Trennung und die aufsteigenden Spannungen von Doherty und Barât besingt, auf Platz 2 und das dazugehörige Album ging in der ersten Woche auf Platz 1 der britischen Musikcharts. Beide werden von Presse und Fans gefeiert und belegen in fast jedem Jahrespoll die vordersten Plätze, Can't Stand Me Now wird zur Single des Jahres im NME, das Album landete hinter "Franz Ferdinand" auf Platz 2.

Wie zentral Doherty und Barât in der Zwischenzeit für die musikalische Szene der Insel geworden waren, zeigte sich auch in der alljährlichen, fragwürdigen sogenannten Cool List des NME, mit der die 50 einflussreichsten Musiker des Jahres geehrt werden. Barât und Doherty teilten sich 2004 Platz 1 und jedem anderen Erwählten wird die Frage "Pete or Carl?" gestellt. England nahm Anteil am Scheitern seiner größten musikalischen Hoffnung seit Oasis.

Später nahm Doherty mit den Babyshambles, einem Nebenprojekt, das bereits zu Libertines-Zeiten existierte, das künstlerisch sehr gelungene und erfolgreiche Album "Down In Albion" auf. Während der Aufnahmen begann auch seine zerrüttelte und nahezu öffentliche Beziehung zum britischem Modell Kate Moss. Carl Barât gründet mit weiteren Libertines-Fragmenten die Dirty Pretty Things, welche 2006 mit ihrem Debüt "Waterloo To Anywhere" durchweg positive Kritiken bekamen. John Hassall gründete die ebenfalls gelobten Yeti.

Am 12. April 2007 findet überraschend eine kleine Reunion in London statt. Während des als Solo-Auftritt geplanten Abends "An Evening with Pete Doherty" holt Doherty Carl Barât als Überraschungsgast auf die Bühne und die beiden spielen 13 Songs zusammen im Hackney Empire (Setlist und Videos vom Abend: hier). Carl Barât und Doherty stehen damit zum ersten Mal seit drei Jahren wieder zusammen auf einer Bühne.

Es folgten immer wieder Gerüchte um eine richtige Reunion der Libertines, jedoch wurden diese meistens schnell auch wieder dementiert. Am 15. Mai 2009 standen Doherty und Barât jedoch abermals gemeinsam auf der Bühne, diesmal zusätzlich sogar mit Gary Powell, dem ehemaligen Drummer der Libertines. Viertes Mitglied bei diesem Auftritt war Drew McConnell, Bassist der Babyhambles. Die Live-Reunion der 3 ehemaligen Libertines fand nämlich mitten in einem Auftritt der Babyshables in einem Londoner Club statt.[1] Im Anschluss an das Konzert haben Doherty und Barât nach eigenen Aussagen über eine Reunion-Tour der Libertines sowie einem neuen Album, welches 2010 erscheinen soll, gesprochen[2]

Nach den Libertines

Kollaborationen

  • mit Peter Perrett von The Only Ones covern die Libertines "Another Girl, Another Planet" in der Rhythm Factory (erhältlich auf dem Album: Bring Your Own Poison – Live At The Rhythm Factory)
  • The Rabi lieferte die Vocals für die demo-b-Seite von "Sally Brown"
  • mit Adam Green covern die Libertines "Who's got the crack" (von den Moldy Peaches)

Diskographie

Alben

Singles

Compilations

  • 2007 Time For Heroes - The Best Of The Libertines (29. Oktober)

unveröffentlichte Sessions/Demos

  • The Libertines – Sessions: hier findet sich der Großteil aller Libertines/Doherty-Sessions inklusive Tracklisting und Erläuterungen

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
2002 Up The Bracket - 35 - - - 59 120 - - -
2004 The Libertines 20
1
111 31 51 18 27 34 - -
2007 Time For Heroes: The Best Of - 23 - - - - - - - -
Singles
2002 What A Waster - 37 - - - - - - - -
2002 Up The Bracket - 29 - - - - - - - -
2003 Time For Heroes - 20 - - - - - - - -
2003 Don't Look Back Into The Sun - 11 - - - - - - - -
2004 Can't Stand Me Now - 2 - - - - - - - -
2004 What Became Of The Likely Lads - 9 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Rolling Stone Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
2002 Up The Bracket
12
-
9
37
-
5
7
6
48 - 38 19 -
2004 The Libertines
2
21
2
14
-
1
13
6
4 2 3 2 5
Singles
2002 What A Waster
12
7
-
10
-
-
-
6
- - 13 7 -
2002 Up The Bracket
36
-
-
-
-
-
-
-
19 - - 24 15
2003 Don't Look Back Into The Sun
4
-
-
-
-
-
-
-
- - - 18 -
2003 Time For Heroes
23
-
-
-
43
-
-
-
- - - - -
2004 Can't Stand Me Now
1
33
-
7
-
-
-
12
7 2 11 3 7
2004 What Became Of The Likely Lads
-
-
-
-
-
-
-
-
- - - 16 -

All-Time-Charts

Up The Bracket
The Libertines
Time for Heroes

Referenzbands

Referenzkasten

What A Waster EP

  • She writes down all her dreams / Reads like the book of revelations / Or the Beano or the unabridged ulysses
    • Book Of Revelations = Die Offenbarung des Johannes aus dem Neuen Testament
    • Beano = in England wöchentlich erscheinendes Comicmagazin, unter anderem mit Dennis The Menace
    • Ulysses = bezieht sich auf James Joyce' gleichnamigen Roman von 1922, berüchtigt ob seiner Länge
  • Get back inside you've got nothing on / no you mind yer bleedin own you two bob cunt: Two Bob Cunt meint eine Prostituierte für 10p, in anderen Worten für fast nichts, im Sinn von "Schlampe" oder einer Prostituierten, die für den nächsten Schuß anschafft etc.
  • What A Waster lehnt sich an die Geschichte eines Mädchens an, das mit Pete und Carl zusammenlebte und in Drogen und Prostitution abrutschte.

Up The Bracket

  • Up The Bracket ist britischer Slang für Kokain schnupfen
  • Death On The Stairs: Came an eritrean maiden Eritrea ist ein ostafrikanischer Staat am Roten Meer, dessen Name aus dem Griechischen stammt. Gerüchteweise handelt es sich bei dem eritrean maiden um die damalige Managerin der Libertines.
  • Vertigo: ist ein Film von Alfred Hitchcock (benannt nach der Krankheit Höhenangst)
  • Horrorshow:
    • Horror show, the horse is brown wahrscheinlich eine Heroin-Referenz
    • "lead pipes, your fortune's made" ist ein Zitat aus Hancock's Half Hour (Episode: The Poetry Society) von Tony Hancock
  • Time For Heroes: Time will strip it away A year and a day And Bill Bones Bill Bones he knows what I knows Bill Bones ist eine Figur aus dem Roman "Die Schatzinsel" von Robert Louis Stevenson. Pete Doherty könnte hier aber auch auf den Song Billy's Bones "Have a Billy holiday / Born on a Monday / Married on a Tuesday / Drunk on a Wednesday / Got plugged on a Thursday / Sick on a Friday / Died on a Saturday / Buried on a Sunday" von The Pogues anspielen
  • The Boy Looked At Johnny: legendäres Punkbuch von Tony Parsons und Julie Burchill, das wiederum nach einer Textzeile von Patti Smith benannt wurde.
  • The Good Old Days:
    • If Queen Boadicea is long dead and gone Queen Boadicea war eine britannische Heerführerin, die in den frühen Jahren der römischen Besetzung Britanniens einen letztlich erfolglosen Aufstand anführte
    • The arcadian dream has all fallen through: Arkadia ist ein Landstrich in Griechenland und steht sinnbildlich für das Land der Freiheit und Ungebundenheit (wird unter anderem in den Gedichten Vergils, Petrarca und Boccaccio erwähnt)
    • But the Albion sails on course: Albion ist der alte Name für England (abgeleitet aus Dovers Kalkklippen)

The Libertines

  • Can't Stand Me Now:
    • your light fingers threw the dark der von Barat gesungene Anfangsteil bezieht sich auf Dohertys Einbruch in Carlos' Wohnung
    • you shut me up and blamed it on the brown die von Doherty gesungene Replik bezieht sich auf seinen Rauswurf durch Barat. The Brown ist natürlich Heroin.
    • in einer von Doherty allein gespielten Version von Can't Stand Me Now (auf der Shakin & Withdrawn Akustik Session) lautet seine Replik: No, you’ve got it the wrong way round / Two shadowed men tore in to keep him out and down, was sich wohl auf Neu-Manager Alan McGee und Carlos bezieht
  • Last Post On The Bugle: ist an The Masters Apprentices' "War Or Hands Of Time" angelehnt (vgl. LPOTB: If I have to go I will be thinking of your love Oh somehow you'll know You will know Thinking of your love Slyly they whispered away As I played the last post on the bugle (...) If I have to go I will be thinking of your love mit WOHOT: oh i have to go i will be thinking of you when i'm far away try to remember what i said the day i left i'll still be dreaming of your love)
  • The Man Who Would Be King:
    • ist eine Referenz an Tell The King vom Debutalbum und beginnt mit der gesprochenen Zeile Another secret for ya (bei Tell The King: I've got a little secret for ya).
    • The Man Who Would Be King soll angeblich für Dohertys Jugendfreund Dominic Masters von The Others sein.
    • Der Titel wiederum zitiert Rudyard Kiplings gleichnamiger Kurzgeschichte ("a classic tale of adventure as the opportunistic, renegade and vagabond pair of Daniel Dravot and Peachey Carnehan attempt to establish themselves at the level of god and king over the primitive people of Kafiristan" [1])
  • Narcissist: Well wouldn't it be nice to be Dorian Gray? "Das Bildnis des Dorian Gray" ist ein Roman von Oscar Wilde
  • Arbeit macht frei: Überschrift an den Eingängen der deutschen Konzentrationslager im zweiten Weltkrieg
  • What Katie Did:
    • ist nicht über Dohertys Freundin Kate Moss, sondern seine Exfreundin Katie Lewis.
    • Oh hurry up Mrs Brown I can feel 'em coming down: Heroin und das Runterkommen davon.
    • Der Titel zitiert den Roman "What Katy Did" von Susan Coolidge
  • The Saga:
    • ist ein von Doherty allein geschriebener Text und handelt von seiner Drogensucht
    • you dig my bed / I dig my grave spielt auf das Groupietum und die Affirmation seiner Crack/Heroinsucht durch sein Umfeld an
  • What Became Of The Likely Lads: ist wie Can't Stand Me Now ein Song über den Zustand der Libertines itself. Doherty sang zu den Zeiten als er aus den Libertines hinausgeworfen wurde, bei seinen Auftritten hinter der What Became Of The Likely Lad – Zeile "he got kicked out of The Libertines". Der Titel bezieht sich auf die britische Sitcom "The Likely Lads" aus den Sechzigern. In den Siebzigern erscheint eine Fortsetzung der Fernsehserie mit dem Titel "Whatever Happened to the Likely Lads?"

Unreleased Sessions / Demos

  • Lust Of The Libertines: ist ein Buch von Marquis de Sade
  • Through The Looking Glass:
    • Titel der Fortsetzung von "Alice's Adventures in Wonderland" von Lewis Carroll.
    • "Let's straight down the rabbit hole": spielt ebenfalls auf Alice in Wonderland an. Alice verschwindet durch das rabbit hole im Wonderland
  • You're My Waterloo: "You are my Judy Garland" – Judy Garland ist eine amerikanische Schauspielerin ("Wizard Of Oz")

Trivia

  • Libertine bedeutet sowohl Freigeist als auch Wüstling und dürfte damit ein nahezu perfekter Name für Doherty und Barat sein. (Libertines wird übrigens mit "i" nicht mit "ei" ausgesprochen)
  • Alle Songs wurden von Barat und Doherty geschrieben. In der musikalischen Tradition der großen Songwriterduos Lennon/McCartney, Jagger/Richards und natürlich Strummer/Jones werden auch alle Songs, unabhängig davon, ob sie nun tatsächlich zu gleichen Teilen zu zweit geschrieben wurden, unter Doherty/Barat geführt. Die meisten Songs sind wohl aber tatsächlich in enger Zusammenarbeit entstanden.
  • Nickname von Carl Barat ist "Biggles", von Pete Doherty "Bilo"
  • In der Jo Whiley Show sangen sie zur Weihnachtszeit Time For Heroes mit dem geänderten Text there are fewer more distressing sights than that of carlos in a santa claus hat statt an english man in a baseball cap
  • Während der Aufnahmen zum zweiten Album wurde Alan McGee, Gründer des Creation-Labels und Oasis-Entdecker, Manager der Libertines (und sprach von ihnen – zu recht – als der wichtigsten Band seit Oasis)
  • Um den Song Horrorshow entstand ein Disput wer die Texte geschrieben hätte. Die Exfreundin von Pete Doherty, Francesca, behauptete, der Text wäre von ihr auf einem Brief an Doherty geschrieben worden. Doherty verneint dies und erläutert, dass lediglich der Satz I've been following your minds instructions on how to screw myself to death aus einem ihrer Briefe stammt (Quelle: [2])
  • Der letzte...


Coverversionen

The Libertines covern...

  • "Eight Days A Week" von The Beatles (unveröffentlicht, aus den DLBITS-Sessions)
  • "Dreaming Of You" und "I Remember When" von The Coral (auf der Babyshambles-Session, Song: "The Libertines Do The Coral")
  • "Who's Got The Crack" von den Moldy Peaches (auf der Babyshambles-Session)
  • "Another Girl Another Planet" von The Only Ones live (auf dem Rhythm Factory Sampler)* "Lazy Sunday" von Small Faces (nie veröffentlicht)
  • live Songs von Chas & Dave

The Libertines werden gecovert von...

Kompilationsbeiträge

  • Bring Your Own Poison – Live At The Rhythm Factory: Up The Bracket und Another Girl, Another Planet

Videoclips

Weblinks


Quellen

  1. http://www.visions.de/news/11187/The-Libertines-Reunion-auf-der-Buehne
  2. http://www.visions.de/news/11491/Newsflash