The Dresden Dolls

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Dresden Dolls)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Mischung aus Punk und Weimarer Kabarett. Sie selbst bezeichnen es als „Brechtian Punk Cabaret“.

Line-Up

Bandgeschichte

Das außergewöhnliche Duo mit der außergewöhnlichen Besetzung Gesang, Klavier und Schlagzeug gründete sich 2000 nach einem Treffen auf einer Halloween Party. Zahlreiche Gigs machten The Dresden Dolls schnell zu lokalen Stars der Bostoner Szene. Kurze Zeit später gingen sie mit The Legendary Pink Dots auf Tour und spielten mit Jane's Addiction. Das selbstbetitelte Debütalbum erschien 2004 und machte die beiden schnell international bekannt. 2005 tourten The Dresden Dolls mit dem Industrial Rock-Ikonen Nine Inch Nails.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 2003 Good Day (7" Vinyl) (8ft Records)
  • 2004 Coin-Operated Boy (Roadrunner)
  • 2004 Girl Anachronism (Roadrunner)
  • 2005 Sing (Roadrunner)
Andere Alben
  • 2003 A Is For Accident (Livealbum)
  • 2008 No, Virginia... (Compilation)

Kompilations-Beiträge

  • "Coin-Operated Boy" auf "A Dark Cabaret" (Projekt, 2005)
  • "Coin-Operated Boy" auf "Triple J Hottest 100", Volume 12 (2005)
  • "Pretty in Pink" (cover) auf "High School Reunion" (American Laundromat Records and Face Down Records, 2005)
  • Life on Mars (cover) auf "2. Contamination: A Tribute to David Bowie" (FTC Records, 2006)

DVD

  • "Paradise" (2005)

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH S F NOR FIN NZ
2006 Yes, Virginia 41 42 24 - 41 - - 138 - - -
2008 No, Virginia - 94 - - 70 - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Spex Intro
2004 The Dresden Dolls
-
-
27 48
2006 Yes, Virginia
-
-
30 -
Singles
2004 Coin Operated Boy
-
43
14 41
2006 Backstabber
29
-
- -

Referenzkasten

  • Der Bandname wurde laut Amanda Palmer inspiriert "by a combination of things": Die Bombenangriffe auf Dresden, die Porzellanpuppen aus der Dresdener Manufaktur, ein früher Song von The Fall und eine Referenz an den V.C. Andrews-Roman "Flowers in the Attic" und natürlich Weimar und seine Cabaret-Kultur. Außerdem gefällt ihr "the parallel between Dresden (destruction) and Dolls (innocence, delicacy), because it is very much in keeping with the dynamics of the music, which sometimes goes from a childlike whisper to a banshee scream within a few seconds."
  • Das Debütalbum wurde von Martin Bisi (Swans, Sonic Youth) produziert.

Referenzbands

Coverversionen

The Dresden Dolls covern...

alle live:

Videoclips

MP3s

Videos

Weblinks