Der kosmische Penis

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der kosmische Penis ist ein Fanzine aus Schweinfurt. Die Macher Dr. Tarnkappenbomber und Wolfram Hanke haben zum Weihnachtsfest 2005 schon Ausgabe 62 produziert. Wie immer mit Hintergrundberichten und Interviews rund um Popkultur, Reisereportagen, absurden Artikeln aus der Tagespresse und natürlich Nachrichten aus der unterfränkischen Bandszene sowie Klatsch und Tratsch aus Schweinfurt - in bester Bunte-Manier werden lokale Society-Ereignisse dokumentiert und immer wieder von betroffenen Protagonisten mit üblen Rache-Akten sanktioniert. Kein Wunder - "Schlüsse und Küsse" ist die mit Abstand beliebteste Rubrik. Dort informiert sich der Penis-Leser über Punks, die sich alkoholbedingt daneben benehmen, Sexorgien im lokalen Hallenbad oder die Ergebnisse ausgiebiger Recherchen, wer mit wem wo herumgeknutscht hat. Das interessiert sogar Abonnenten in Berlin, Leipzig oder Zürich.

Der Penis erscheint bereits seit 1987 in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen und wird per Buch- und Plattenläden in Schweinfurt (Collibri), Würzburg (H2O) und Bamberg (Rex Melodica) verkauft. Der Preis variiert je nach Seitenstärke. In 62 Ausgaben ist in dem unabhängigen und kritischen Magazin noch keine einzige Anzeige erschienen und das soll auch so bleiben. Typisch Penis sind prophetische Titelbilder wie "Haarprobe positiv - Daum ist eine Frau" oder "Wir sind Kanzlerin" - noch weit bevor die Weltpresse den Braten gerochen hat. Sehr beliebt sind auch die Penis-Poster in der Heftmitte zum Herausnehmen und die Geschichten von der "Berührerin" Barbara Splieth aus Berlin.

Rund um den kosmischen Penis gibt es eine Reihe von Veranstaltungen. Vor allem der alljährliche Grand Prix de la Chanson de Penivision im Stadtbahnhof Schweinfurt, einem alternativen Liedermacher-Wettbewerb, der mit Phallus-Trophäen aus Pappmaschée und weltweitem Ruhm winkt. Außerdem veranstaltet die zweiköpfige Redaktion als Penis DJ Team monatliche Events in der Mambo Bar in Zeil am Main. Anfangs gab es Sitztanzturniere, eine Adaption des beliebten Seniorensports für Fans gepflegter Gitarrenmusik und aktuell das Elektrische Montagsmalen, bei dem Indie-Hits zeichnerisch einem Rateteam erklärt werden müssen.

Zu guter letzt noch ein Hinweis auf die Tätigkeit als Mikro-Label: Der Kosmische Penis gibt auch Kassetten und CDs mit Ergüssen von lokalen Bandgrößen und skurrilen Liedermachern heraus. Kontakt: kosmischerpenis@freenet.de