Depeche Mode

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Depeche Mode
Dave Gahan mit Martin Gore
Dave Gahan mit Martin Gore
Herkunft: Basildon, England, UK
Aktiver Zeitraum: seit 1979
Genres: Synthie-Pop, Electro-Pop
Labels: Mute Records
Homepage: depechemode.com
Line-Up:
Dave Gahan (Gesang)
Martin Gore (Gitarre, Keyboard, Gesang)
Andrew Fletcher (Keyboard)
Ehemalige Mitglieder:
Vince Clarke (Keyboard, 19791981)
Alan Wilder (Keyboard, Schlagzeug, 19821995)

Depeche Mode ist eine der langlebigsten, bekanntesten, einflussreichsten und erfolgreichsten britischen Popbands überhaupt.

Bandgeschichte

1979 entsteht die erste Band mit Vince Clarke, Martin Gore und Andrew Fletcher, die zunächst noch "Composition of Sound" heißt und erst mit dem Beitritt von Dave Gahan als Sänger in Depeche Mode umbenannt wird. Sie kommen bei Mute unter und veröffentlichen 1981 erste Singles, von denen die dritte, Just Can't Get Enough, ein Top-10-Hit wird und das Debütalbum "Speak and Spell", das es auch auf Platz 10 der Charts schafft. Danach steigt Clarke jedoch aus (um mit Alison Moyet die Band Yazoo zu gründen, später ist er dann sehr erfolgreich mit Erasure), doch nachdem Gore sich als neuer Songwriter etabliert und Alan Wilder als neuer Keyboarder hinzukommt, geht es mit der Band weiter. Nach weiteren Alben, die es alle in die Top 10 schaffen, ist es vor allem der Song People Are People, welcher der Band 1984 auch international den Durchbruch verschafft. Dies trifft vor allem auf Deutschland zu, wo das Lied Nr. 1 wird und der Band fortan der größte Erfolg vergönnt ist. Nach dem akkurat betitelten "Music for the Masses" 1987 folgt eine völlig ausverkaufte Welttournee. Trotzdem gilt die Band noch als eine Art Undergroundphänomen, was sich erst 1990 mit dem Album "Violator" ändert, welches es auch in den USA in die Top 10 schafft.

Der Erfolg wird 1993 mit "Songs of Faith and Devotion" noch größer, das Album wird weltweit Nr.1. Mit dem unermesslichen Erfolg kommen jedoch auch die ersten richtigen Krisen. 1995 steigt Wilder aus, später begeht Gahan einen Selbstmordversuch und lässt sich danach in eine Entziehungsklinik einweisen. Vier Jahre später geht es dann doch mit "Ultra" erfolgreich weiter, auch die zweite Single-Kompilation wird ein Erfolg. Nach einer weiteren riesigen Welttournee folgt noch eine dreijährige Pause, die mit dem Album "Exciter" 2001 beendet wird. Danach äußert jedoch vor allem Dave Gahan Unzufriedenheit über seinen mangelnden Einfluss in der Band, 2003 erscheinen von Gahan und Gore Soloalben. Gahan wird jedoch von dort an ins Songwriting mit einbezogen und der Bandfrieden ist wieder hergestellt. 2005 erscheint dann "Playing the Angel", der Erfolg bleibt konstant. Mit Suffer Well erscheint erstmals eine Depeche Mode-Single, die von Dave Gahan stammt - zumindest zu einem Drittel: Sie wurde zusammen mit Christian Eigner, seit langem Depeche Modes Live-Schlagzeuger, und Andrew Phillpott geschrieben. Diese drei nehmen 2007 auch Gahans zweites Soloalbum zusammen auf. 2009 erscheint das zwölfte Studioalbum Sounds of the Universe, das erneut von Ben Hillier produziert wird.

Diskographie

* für die komplette Diskographie siehe den Artikel Depeche-Mode-Diskographie

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Der erste Vertrag mit dem Mute-Chef Daniel Miller wurde angeblich noch per Handschlag besiegelt. Die Kosten und Einnahmen teilten sich demnach Band & Förderer zu je 50%. Später soll es allerdings dann auch einen schriftlichen Vertrag gegeben haben, dessen Inhalt der alten Abmachung aber entsprechen soll.
  • Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten behauptet oft in Interviews, dass die Industrie-Klänge von People Are People Samples von den Einstürzenden Neubauten wären. Diese sollen vom Berlin Mix des Songs Collapsing New People (1983) von Fad Gadget stammen, bei dem die Neubauten als Hintergrundmusiker fungierten. Sowohl Depeche Mode als auch Fad Gadget streiten dies aber ab. Fakt ist: Zur Aufnahme von "Some Great Reward" gingen Depeche Mode nach Berlin, um das Album zusammen mit Gareth Jones als Produzenten in den Hansa Studios aufzunehmen. In Berlin kam auch der Kontakt zu den Neubauten zustande und Jones produzierte auch das nächste Album der Einstürzenden Neubauten: Halber Mensch.
  • Etliche Bands nennen Depeche Mode als Einfluss, und folgerichtig gibt es mehrere Tribute-Alben. Das Album mit den namhaftesten Künstlern ist wohl For The Masses: 1998 nahmen Künstler wie die Smashing Pumpkins, The Cure oder auch Rammstein ihre Versionen von Depeche-Mode-Songs auf. Den Originalinterpreten gefiel Monument von Gus Gus so gut, dass sie Gus Gus beauftragten, Only When I Lose Myself für sie zu remixen.

Referenzbands

Coverversionen

Depeche Mode covern...

Depeche Mode werden gecovert von...

Remixe

Depeche Mode werden geremixt von...

Weblinks