Deerhoof

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deerhoof werden 1994 in San Francisco, USA gegründet.

Genre

Experimenteller Indierock, Lo-Fi, Post-Rock

Line-Up

Bandgeschichte

Rob Fisk und Greg Saunier gründen Deerhoof 1994 und veröffentlichen ab 1995 erste Singles. 1996 kommt Satomi Matsuzaki als Sängerin dazu, weitere Musiker sind nur kurzzeitig Mitglieder. 1997 erscheint mit "The Man, the King, the Girl" das erste von einer Vielzahl von Alben bei Kill Rock Stars. Nach dem zweiten Album "Holdy Paws" steigt Rob Fisk 1999 aus und John Dieterich kommt neu dazu, wobei das dritte Album "Halfbird" schon vor seinem Eintritt aufgenommen wird, aber erst 2001 erscheint. "Reveille" (2002) und "Apple O'" (2003) bekommen gute Kritiken, ebenso wie das 2004er Album "Milk Man". 2005 geht die Band auf eine große Welttournee und veröffentlicht das Album "The Runners Four". Mit Filmkomponist Edward Shearmur machen sie die Musik für den Film "Dedication" und veröffentlichten 2007 das Album "Friend Opportunity".

Diskographie

Alben

Singles

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
2005 The Runners Four - - 50 - - - - - - - - -
2007 Friend Opportunity - 152 17 - - - - - - - - -
2008 Offend Maggie - 150 23 - - - - - - - - -
2011 Deerhoof vs. Evil - 168 23 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Pitchfork TMT
2002 Reveille
19
-
2003 Apple O'
16
-
2005 The Runners Four
5
-
2007 Friend Opportunity
31
7
Singles
2007 The Perfect Me
43
-

All-Time-Charts

Alben
Apple O'
Reveille
The Runners Four
Tracks
Milk Man


Referenzbands

Coverversionen

Deerhoof covern...

Deerhoof werden gecovert von...

Remixe

Deerhoof remixen...

  • Maroon 5Goodnight Goodnight (auf "Call & Response")
  • Asobi SeksuTrails (auf Asobi Seksu's Fluorescence (Deluxe Edition))

Videoclips

MP3s

Videos

Weblinks